PLANES of FAME II...............Air Shows & Air Museums

  • Hallo,


    und herzlich willkommen Visitors bei Planes of Fame II. Der Grund f?r diesen zweiten Teil waren die zu "massigen" Fotos im ersten Thread. Daniel gab mir den Rat, zur L?sung des Problems "langwieriger Bildaufbau" ein neues Thema gleichen Inhalts zu beginnen. Das ist hiermit geschehen. Ich werde also mit dem Rundgang in Chino weiter fortfahren, und m?chte jeden :beer: bitten, der Fotos von Airshows oder anderen Veranstaltungen und Museen hat sich mit Beitr?gen hier einzuklinken. :thumbsup: Also, bis gleich in der n?chsten Halle. Puhhh, was ist das nur f?r eine Hitze ? ?ber 40 Grad im Schatten



    Gru?, Dieze :cam:

  • Planes of Fame..............auf ein Neues


    Hallo Visitors, welcome for pleasure,



    Eine Cobra, keine "King" und obendrein ebenfalls flugf?hig. In dem Buch ".....zum Fliegen und K?mpfen ?ber "Bud" Anderson, wird der Vogel gut beschreiben.



    Hier zwei Fotos dazu. Das Buch ist erschienen in der 296 Edition. Die Russen haben haben wohl den gr??ten Teil der Produktio bekommen. Bei vielen Piloten war sie nicht sonderlich wegen ihrer Trudeleigenschaften beliebt.



    Nochmal ein nicht so verwackeltes Bild von der markanten "Schnauze" der P-47.



    Ein herrliches Profil und ein letzter Blick im Gehen. Drau?en steht etwas anderes mit einem Profil wie ein Insekt.



    Grummans Mohawk. Ein mehr als vielseitiges Flugzeug. Die Budeswehr erprobte sie, verwarf aber die Beschaffung f?r das Heer gegen den Rat der Fachleute.



    Sorry nochmal ein "dickes" Foto, aber es zeigt sie in ganzer Sch?nheit.



    Ein Blick ins Kocpit. Der Job als Aufkl?rer war in Vietnam , nach den Sanit?ts- und Rettungsfliegern der am wenigsten, weil ultra gef?hrlich, begehrteste Sitz in einem Flugger?t.. Der Flug dieser Maschine hierhernach Chino , liest sich wie ein Krimi. Bis heute ist sie nicht sicher flugf?hig.



    Im Dunkeln l??t sich munkeln, oder so. Na ja, wenn man so als Member au?erhalb der Saison und Besuchszeiten hier durch die Hallen streift, mu? man den Lichschalter schon selbst suchen und finden.



    Den Vergleich, auch der Kosten, mit heutigen Drohnen mu? man sich durch den Kopf gehen lassen.



    Im Museum gibt es eine ganze Reihe von Norden Bombenzielger?te, eines davon hier ausgestellt.



    Hier brauchte kein Schild drannstehen, unverkennbar P-47



    Auch unverkennbar, na.......???



    Das ist so eine "Veteranenecke" in einer Hallel, wo sich die noch lebenden Mitglieder von speziellen Einheiten treffen. Treffen, wo im j?hrlichen Rhytmus, alle noch Lebenden von ?berall in den USA her, zusammen kommen.


    Damit beende ich diesen Rundgang hier, und hoffe, da? das "Technische " jetzt klargeht.


    Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame..........................bewegtes,


    Hallo, Visitors, you have a good time?


    ihr m??t jetzt pfeifen und ein wenig laut sein. Im Ernst, in der ?berschrift zum Threat stehen auch die Air-Shows und jedes Museum hat Filmecken. Hier eine Slideshow von einer gl?nzenden Lo.Elektra. Die Eigner fliegen mit ihr von Airshow zu Airshow und machen Werbung f?r eine Polierfirma und deren Produkte. Diese Aufnahmen entstanden in Oshkosh und Miramar.



    http://img130.imageshack.us/sl…0/7364/1267466556tf1.smil


    So , ich hoffe damit funktioniert es, viel Spa?. :popcorn:


    Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame................Zweiter Anlauf


    Hallo, again


    Ich hatte Daniel gebeten, den ersten Teil wegen der technischen Probleme zu l?schen. Ich werde aber die Fotos hier noch einmal neu verarbeiten und hochladen.. Vielleicht in einem etwas anderen Rahmen.



    Das ist das Schild am Eingang zum Museum "Planes of Fame" , online zu erreichen ?ber www.planesoffame.org



    Das ist der s?dlichere der beiden Flugpl?tze in Chino. Es gibt dort zwei Betriebe die sich mit dem Unterhalt und der Aufarbeitung der alten Flugzeuge besch?ftigen. Das Museum ist auf der rechten oberen Seite des Platzes zu sehen.



    Das Ganze noch einmal etwas n?her. Zu sehen sind unter anderem eine F - 104, Grumman Albatross und eine Super Sabre F - 100. Als geordnet kann man bei diesem Museum eigentlich nur das Chaos bezeichnen. Vielleicht ist es deshalb so interessant. Das urspr?ngliche Museum von Ed Maloney liegt in Valle, oben wenn man zum Grand Caynon f?hrt. Die an der Halle stehende "Conny" ist un?bersehbar. Hier ein paar Bilder davon.






    Viele der ausgestellten Exponate sind nicht Eigentum des Museums. Sie werden von den Eignern zur Verf?gung gestellt bzw. auch einfach in l?ngeren Flugpausen untergestellt



    Einige wenige stehen auch drau?en, und es werden Maschinen zwischen den beiden Museen getauscht.



    Hier nochmal eine Google Aufnahme des Platzes/ Museums in Valle. Zur?ck aber nach L.A. bzw Chino.



    Noch einmal die Grumman, mit einer anderen Camera und gegen Mittag fotographiert.


    Ein Flugbild der Maschine des Museums.



    Von vorne mit ihren "Stummelfl?geln" und der ?berm??igen Verglasung sieht sie aus wie ein Insekt aus Urzeiten.



    Das Bild ist von einer andern flugf?higen Maschine. Die in Chino wird es wohl nicht mehr so ohne weiteres in die Luft schaffen.





    Beginnt man, wenn man durch den Giftshop am Eingang vorbei ist, seinen Rundgang durchs Mueum, steht Boeings Peashooter P - 26 A. als erstes Exponat. Es ist das letzte flugf?hige Exemplar.



    Sie waren bis 1941 noch in Gebrauch. Das hier ist eine fliegerische Meisterleistung.



    Die n?chste Maschine ist wieder eine Boeing



    Boeing Fighter P-12E/F4b-1 (Statik)



    Hamilton Standart, dem ict nichts hinzu zu f?gen, und jetzt zur?ck.................



    ...............zur?ck in der Zeit (1903) sprich Entwicklung. Auch das findet man hier, den Nachbau des Wright-Flyers.



    Das ist der Hanriot Scout HD .1



    Schon erheblich j?nger, der Stearman Kaydet PT - 17 von Boeing. Im Vordergrung der Junior, als RC-Modell auf Grund des langen Hebelarms gut geeignet



    Mit einem Blick in eine der Hallen auf den Museumsbetrieb endet dieser Teilrundgang/Beitrag.


    Einen sch?nen Sontag noch, Gru?, Dieze :cam:

  • Planes of Fame......................Shushi.


    Hallo, daer Visitor






    Mitsubishi A 6 M Ze







    A6m5-52, NX46770





    Nur wenige der fast 11.000 gebauten Zeros ?berlebten das Kriegsende. Selbst die Erprobung von Beuteflugzeugen wurde schon sehr bald eingestellt. Heute ist die Zero einer der seltensten Oldtimer-J?ger weltweit. Nur vier Exemplare gelten derzeit als flugf?hig.



    Beim Museum Planes of Fame in Chino fliegt die seltenste erhaltene Zero. Als einziges flugf?higes Exemplar verf?gt sie noch ?ber ihren orginalen Sakae-Motor. Die im Mai 1943 bei Nakajima produzierte Seriennummer 5357 gelangte als 61-120 zum 261. Marinegeschwader. Die Einheit wurde nach Iwo Jima, Saipan, Tinian, Rota und Palau verlegt. Am 15. Juni 1944 eroberten die Marines Saipan, wobei ihnen auch diese Zero in die H?nde fiel. Zur Erprobung wurde sie mit der USS "Copahee" nach San Diego verfrachtet, von wo sie am 23 August nach Patuxent River, Maryland geflogen wurde. 25 Testpiloten, darunter C.Lindbergh, erprobten den J?ger 190 Flugstunden lang. Die Zero verlor dabei ihren Ruf als unbesiegbar, und mit Techniken wie der Thach-Wave und speziellen Angriffstechniken im Team, waren die amerikanischen Piloten in der Lage ,mit dem Wissen um die Leistungsf?higkeit der Zero dieser Plage Herr zu werden.



    Nach dem Kriege kaufte Ed Maloney das Flugzeug f?r sein 1958 er?ffnete Museum zum Schrottpreis. Erst 1973 begann die Wiederaufarbeitung in den flugf?higen Zustand. Sie dauerte bis 1978 und man verkniff sich den ?blichen Austausch des Sakae-Motors gegen den ?blichen Pratt & Whitney-R 1830 Sternmotor mit seinen 1200 PS. Seitdem fliegt diese Einmalige Zero in Chino.



    Eine sch?ne Woche, Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame ..................der S?bel.


    Hallo, best Visitors






    Lockheed P-38 Lightning


    "Skidoo" ex"Porky II" ex "Joltin Josie"


    Die Lightning des Planes of Fame ist eine P-38J-20-LO mit der Seriennummer 44-23314. In den letzten Kriegsjahren flog die Maschine bei verschiedenen Ausbildungsstaffeln in Texas und Florida und wurde als ?berz?hlig ausgemustert.


    Ab 1954 diente sie als Schulungszelle im Hancock College of Aeronautics in Santa Maria, Cal., und stand mit der zivilen Registrierung N29Q unter freiem Himmell auf dem Brackett Aisport in La Verne, Cal., bis sie 1959 von E.T. Maloney f?r das "Planes of Fame" Museum 1959 erworben wurde. Bis 1987 stand sie im Statik-Display und wurde dann in 13 Monaten von Steve Hintons Firma "Fighter Rebuilders" und Freiwilligen der 475th Fighter Group wieder in flugf?higen Zustand versetzt.


    Die Stahlpanzerungen wurden durch Aluplatten ersetzt, Hydraulik und Elektrik vereinfacht und die Turbolader ausgebaut und durch Atrappen ersetzt.



    Hinton sen. und jun. am Steuer der "Skidoo" und der "Glacier Girl" ?ber Chino.


    Trotz der immens hohen Zahl produzierter P-38, gibt es nur noch eine geringe Zahl (5-6) flugf?higer Lightnings. Ihre gro?e Reichweite, die Sicherheit der zwei Motoren und die enorme Feuerkraft machten sie zu einem zuverl?ssigen und wirksamen Kampfflugzeug. Mit der mit diesem Flugzeug m?glichen Kampftechnik, Geschwindigkeit, Reichweite und Steigleistung waren hohe Abschu?zahlen, wie Richard Bong und McGuire erreicht haben, m?glich. Sie hatte aber eine miserable Heizung und im Sturz Dekompressionsprobleme, auch mochte sie keine engen Kurven mit geringen Geschwindigkeiten. Wenn die Maschine auch noch dabei beladen war, konnte das wie bei McGuire t?dlich enden.



    Das Kocpit der P-38. In gro?er H?he ,bei der stundenlangen Begleitung der Bomber tief nach Deutschland hinein, allerdings mehr eine Folterkammer.



    Auch eine Art Folterkammer, und zwar f?r Flugzeugmechniker. In diesen Motorgondeln ist auch kein cm-Platz verschenkt.


    Soviel P-38 erster Teil, der zweite folgt sogleich, Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame ....................P-38 zweiter Teil




    No comand, dazu bedarf es keiner Worte.





    Ich konnt`s nicht lassen ! Horrido !



    Auch das konnte ich nicht lassen, des herrlichen Profils wegen.



    Woran sieht man, da? so ein Vogel nicht nur statisch in der Halle "rumsteht", na an den ?lfangblechen nat?rlich, und hier dient eben solch eine Dose zum Auffangen der Lekagen.



    Hier noch ein Blick auf die beiden Leitwerkstr?ger der Skidoo. Im Bild links die P-51 "Spam Can", was die ?berleitung zum Thema North American Mustang w?re.


    Gru?. Dieze :cam:

  • PLANES of Fame .......................kleine Nachlese



    Hallo, Visitors


    Befor ich mit dem Kapitel "Mustangs for ever" ;) beginne, noch eine kleine Nachlese vom Beginn des Rundganges.


    Als erstes ein ganz ber?hmtes und flugf?higes Exemplar einer Seversky 2PA/AT-12 Guardsman, dem direkten Vorl?ufer der Republic P-47



    Das Typenschild steht als Beispiel f?r die Informationen, die das Museum als Standschild jedem Flugzeug beistellt. Manchal sind sie beim Fotographieren st?rend. Leider beachtet man sie dabei nicht, und hinterher ?rgert man sich, das Schild nicht weggenommen zu haben.



    Die Republic / Seversky in ganzer Pracht




    Noch einmal so ein richtig "dickes"Foto. Die ?nlichkeit mit ihrer Nachfolgerin P-47 ist aber unverkennbar. Jetzt komme ich zur P-47.



    Ein Museumsbild der Maschine mit Steve Hinton am Kn?ppel



    Sie ist nicht nur flugf?hig, sondern man kann auch auf dem Rasiersitz hinter dem Piloten mitfliegen. Auf yotub gibt es von den Airshouws hier in Chino einige gute Videos. Da kann man sich sehr gut den Klang, oder sollte ich besser sagen, das "Rotzen und Blubbern" des riesigen Sternmotors anh?ren.



    Die P-47 in dieser Kocpitform nannte man, abgesehen von dem Spitznamen "Jug", Razorback. Erst sp?ter


    mit den D-Versionen erhielten sie die geblasene Haube. ?brigens eine Idee der Engl?nder, diese hatten


    ihren Maschinen die Glashaube der Thypoon verpasst, was dann die Amerkaner veranlasste, sowohl bei der


    P-47 aber auch und gerade bei der P-51 diese Form in der Serie zu ?bernehmen.



    In der Anfangszeit wurde die markante Motorverkleidung sehr h?ufig von den eigenen Leuten mit der der Focke Wulf 190 verwechselt, und es kam dadurch zu "friendly Fire". Man ging deshalb dazu ?ber, die Coolings sehr auff?llig mit Verbandsfarben zu markieren.


    Noch kurz eine Nachlese aus dem bisherigen Rundgang


    Zu diesem Motor die entsprechende Drohne






    Wie konnte ich diesen herrlichen Paradiesvogel im wahrsten Sinne des Wortes links stehen lassen!



    Das ist eine Flugaufnahme des Museeums von den zwei Gegnern im Pacifik : P-38 und Zerosen.


    Ic h hoffe der Rundgang hat nicht erm?det und gef?llt


    Gru? vom Guide, Dieter :cam:


  • Planes of fame II ................Mustangs vor ever I !?


    Hallo, daer Visitor


    Mustangs for ever ? Warum in der Fragestellung ? Wer einmal ohne Vorurteile n?here Bekanntschaft mit diesem Flugzeug gemacht hat, wird mir recht geben wenn ich sage : Das Flugzeug ist aus einem St?ck geschnitzt, hier passt alles zusammen. Ob es die Gr??e, die Leistung, das Flugverhalten ist, oder aber die Steuerkr?fte bis hin zur Bel?ftung des Kocpits, alles passt als w?re es nur f?r dich gemacht. Du setzt dich rein, und du bist zu Hause angekommen, alles ander ist ein Programm "only for pleasure". Bei diesem Flugzeug habe ich vom ersten Augenblick an das absolute Gef?hl der Sichheit gehabt, und alles l?uft ab als m??te es so sein und so, als h?tte man es auch immer so getan. Und sie ist eine Lady, hohe Performence, schmaler Grenzbereich aber immer mit Vorwarnung. Sie sagt dir genau, wieviel noch geht. Nat?rlich geht die Extra besser durch jede Figur, aber sie ist ein Kunstgebilde, Sportger?t nur auf einen Bereich gez?chtet. Mit der Mustang aber w?rde ich mich z.B. ohne zu besinnen auf Weltreise begeben. Mit der Extra k?nntet ihr mich... Deswegen also das "Mustang vor ever".



    Das Museum "Planes of fame" hat eine Mustang f?r Publikumsfl?ge, repariert, restoriert und baut auch Mustangs im Kundenauftrag neuwertig auf. Es werden auch Kundenflugzeuge im "Static Display" gezeigt. Der Bestand in beiden Museen Chino und Valle, wechseln deshalb schon einmal h?ufiger.



    Hier eine P-51 D in silber lackierter Ausf?hrung in Valle. Links der Spinner des Me 109 G Nachbaus (Statik)



    Das Orginalbild einer P-51 A in ihrer (englischen) Ursprungsausf?hrung. Das Interessante an dieser bei der Operation Tourch eingesetzten Maschine, sind die Luftbremsen in den Fl?chen, zu sehen auf H?he der Markierungsstreifen auf der Fl?che.




    Das ist eine der seltenen P-51 A im Museeum in Chino. Sie ist flugf?hig



    "We Willy", eine P-51 D geh?rt zum Museumsbestand



    Aerodynamischer kann man einen Motor nicht "verpacken"



    Gegen?ber steht eine "Gastmaschine"



    So mag ich sie am liebsten, blank ?ber alles bis auf den Sichtschutz auf der Haube. Sie hat noch ein wenig Resthydraulikdruck, s. Klappen !?



    P-51D "Spam Can"


    Die Form folgt der Funktion. Hier stimmt einfach alles. Nichts ist ?berdimensioniert, die Spitze in der Konstruktion und Ausf?hrung einer einmotorigen Jagdmaschine.





    Die "Spam Can" ist der Ducatenesel des Museums. W?hrend der Saison in den Ferien ist sie den ganzen Tag mit Flugg?sten in der Luft. Jeder Flug dauert in etwa eine halbe Stunde und bringt 750,-$. Da liegen die Betriebskosten bei dem hohen Anteil an Freiwilligen, u.a. die Piloten, weit darunter. F?r den einen, das Museum, ein gutes Gesch?ft, f?r andere, die Gelegenheit Stunden auf einem War-Bird zu fliegen und f?r den Passagier ein unvergessliches Erlebnis. Fliegerherz was begehrst du mehr ?




    So etwas sehen die dr?ben ganz locker, geh?rt einfach dazu. "Spam Can" ist u.a. nie in einem Konflickt eingesetzt worden. Ich pers?nlich mag das ?berhaupt nicht, hat mir aber nicht den Spa? verdorben. Alles an ihr ist Natur und nicht poliert, herrlich. Niemand f?ngt an zu schreien, wenn man mit Stra?enschuhen auf der Fl?che rumrutscht. Ein reiner Gebrauchsgegenstand, herrlich.




    Hier nochmal in ganzer Sch?nheit von der Seite. Man, ich h?tte sie mir so in die Tasche stecken k?nnen :love: Meine Frau meint bei solchen Ausbr?chen immer: "Warum bin ich eigentlich kein Flugzeug"? Komische Frage, mu? ich mir mal was f?r die "Ger?chtek?che" einfallen lassen.





    Das sind zum Abschlu? noch ein paar Bilder aus der Serienproduktion der P-51 bei North American. Sie bauten hunderte an einem Tag, nach dem Krieg wurden sie zu tausende verschrottet oder f?r 15,-$ an Interessenten verkauft, heute bezahlt man wie f?r "Ole Yeller" einen Millonenbetrag f?r eine Maschine. Aber, daf?r gibt es sie auch wieder neuwertig.


    Ich w?nsche den "Museumsbesuchern" ein sch?nes Wochenende


    Gru?, Dieter :cam:


  • Planes of Fame ..................die etwas andere Airshow


    Hallo, daer visitor


    Eine etwas andere Art der Flugschau nimmt in Hamburgs Speicherstadt immer mehr Form an. Ein Besuch dort im Wunderland ist immer ein Erlebnis, auch oder gerade wenn man mit Modellbahnen eigentlich nichts im Sinn hat. Das Video zegt einen Tag Testbetrieb auf dem Modellflughafen, sehr sehenswert.




    @Vielen Dank Timo, habe noch einen ganzen Truck voll Interessantem. Ich mu? aber die Bilder immer erst "forumtauglich" machen, und das dauert seine Zeit.


    Viel Spass mit dem Video, Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame .....................Mustang Feeling



    Hallo, Dear Visitor


    Eigentlich sollte man ja als "Fr?hrentner" massenhaft Zeit f?r solche Dinge , wie z.B. Beitr?ge f?r das Forum haben. Falsch gedacht, ich habe den Eindruck, dass es direkt umgekehrt ist. In diesem Beitrag m?chte ich nochmal die Fliegerei im Museum mit den "War Birds" aufgreifen, speziell die P-51.



    Das ist die Urkunde die man am Ende eines Fluges vom Museum ausgeh?ndigt bekommt.



    Das Museum offeriert eine ganze Reihe von M?glichkeiten sprich, Flugzeuge mit denen man mitfliegen kann. Das Standartflugzeug ist die P-51 "Spam Can". Sie ist der Dukatenesel des Museums, und ist in der Saison den ganzen Tag in der Luft zu einem Preis von rund 750,-$ pro halbe Stunde Flug. Andere Flugzeuge sind z.B. P-40, P-47, T-6, besonders erw?hnenswert P-38 aber auch B-25. Mit dem Flug ist man auch f?r ein Jahr "Member" des Museums.



    P - 51 "Spam Can"


    Sie war an diesem herrlichen Oktobertag die "meine". Der Treckerfahrer ist der Direktor des Museums. Steve Hinton sen. In der War Bird Scene weltber?hmt. Hier im Museum fast ein M?dchen f?r alles und immer im Blaumann. Ich hatte gehofft, er w?rde an diesem Tag mit mir fliegen, es w?re ein Traum gewesen. Mein Pilot war Tom, ein Bankmanager aus Chino, und der hatte erst am Nachmittag die Gelegenheit zum Platz heraus zu kommen. Die Folge war, da? ich in der Fliegerkneipe mir Mittags ein saftiges Steak g?nnte. Tom konnte sich aber dann direkt nach dem Essen frei machen, mit den entsprechenden Folgen f?r mich.







    Ein Foto was man auch so nicht alle Tage machen kann, hautnah mit einer orginalen P-51



    Das Bild nochmal ohne die Figur davor. Die Maschine steht auf dem Taxiway zwischen den Hangars.



    Lady in waiting, wir warten alle auf Tom und einige schlie?en Wetten ab, ob das Steak drinn bleibt oder nicht.


    Tom ist da und checkt die Maschine.



    Ich versuche hier auf den hinteren Sitz zu gelangen. Also f?r ?bergewichtige eine ziemliche Turn?bung. Die alten Milit?rgurte waren zu eng, was immer eine ziemliche Pfriemelei ist . Vollkommen durchgeschwitzt sa? ich dann aber irgendwann. Falschirm und so ist hier Fehlanzeige. Das Einzige was man wissen mu? ist: Wenn der Motor qualmt, Kopf einziehen, damit der Haubenrahmen beim Abwurf keinen Scheitel zieht.



    Tom ?berpr?ft die Maschine, ich meine Kamera. Mittendrinn mu?te ich feststellen , da? die CD in der Kamera nicht in Ordnung war.




    Five Blades, break, and then start the engine. In diesem Augenblick ist bei mir immer die gesammt Nervosit?t der Vorbereitung wie weggeblasen. Ich mu? auch sagen, diese Maschine ist aus einem St?ck gefr?st. Sie gibt das Gef?hl der totalen Sicherheit, so wie kein anderes Flugzeug was ich kenne


    Wir rollen los.



    Tom wu?te um meine Pilotenschein und dem Steak. mit einem Grinsen gab er mir die Spuckt?te mit der kurzen Bemerkung : In case you need it, take it with you.



    Start, erst habe ich mich ?ber die DC-3 Fl?che im Bild ge?rgert, ist doch aber epochengerecht, oder?




    Bis hier oben in den Bergen h?ngt der Smok von L.A.. Der Prop steht wegen der Digitalkamera, es ist kein Notfall, ich wiederhole, es ist..........




    Airborn


    Ich bin in meinem Leben schon mit einer Menge Maschinen geflogen, habe sie sogar zum Teil selbst gekn?ppelt, die P-51 aber ist wirklich etwas Besonderes. Das es auch noch ein Geburtstagsgeschenk meiner Frau war, macht diesen Flug noch unvergesslicher.


    Im n?chsten Beitrag, Flug und Landung


    Gru? aus Chino/Californien, Dieter :cam:




  • Planes of Fame..............Mustang die Letzte


    Hallo, Visitors




    Dieses Bild enstand auf dem Gegenabflug in Richtung der Berge vom Platz in Chino. F?r die Qualit?t mu? ich mich entschuldigen. Direkt nach dem Start mu?te ich feststellen, da? die Speicher-CD in der Camera sich abgemeldet hatte. Deshalb war ich eigentlich ganz froh, ?berhaupt noch etwas mit nach Hause gebrtacht zu haben. In der Hauptsache aber habe ich gefilmt und daraus sind diese "Abz?ge"





    Tom wu?te um mei PPL, das ich schon Mitflugerfahrung auf der Extra hatte und von dem Steak in meinem Magen. Er hat wohl eine Menge versucht, um die Wette auf seine Weise zu gewinnen.



    Nach einer halben Stunde war das Steak immer noch drinn, und wir auf dem R?ckflug. Gezogen hat er so gesch?tzte 3 bis 4 g.







    Hat mit dem Orginal nicht so viel zu tun, sparsam aber ausreichend.



    I looks like happy, wouuhhh.



    Wie immer im Leben, alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.


    Damit m?chte ich das Kapitel meiner Erfahrungen mit der P-51 erstmal beenden.


    Sch?nes Wochenende, Gru?, Dieter :cam:



  • Planes of Fame ......................der S?bel


    Welcome Visitors,




    North American F-86 "Sabre"


    ?ber die F-86 einen langen Bericht zu schreiben, w?re Eulen nach Athen tragen. Bemerkt werden mu? aber, da? hier die von den Deutschen 1945 erbeuteten Unterlagen ?ber Fl?chenregeln und gepfeilte Fl?chen der Firma von Seiten der US-Regierung zur Verf?gung gestellt worden sind. In etwa gilt das auch f?r das russische Gegenst?ck, der Mig 15. Das praktische "Ergebniss" zeigte sich dann das erste Mal in Korea, wobei die Mig f?r die USAF eine b?se ?berraschung war. Die Sabre war aber das erste Flugzeug, da? in der Lage war, im leichten Bahnneigungsflug regelm??ig die Schallmauer zu durchbrechen.



    Dieser Film ist reich an Flugaufnahmen sowohl der F-86 aber auch der Republik F-84. Sie stellt in dem Film den Gegner dar. Kein Film zeigt eigentlich so sch?ne Flugaufnahmen dieser beiden Flugzeugtypen, es ist ein wirklicher Genu?. Auch die Anzahl der Flugzeuge, die zum Teil in Gro?verb?nden in der Luft sind, ist enorm.



    Jetzt aber zu den Sabres im Museum. Es gibt, trotz horrender Versicherungspr?mien, in den USA eine ganze Anzahl noch flugf?higer Maschinen. Niemand hatte damit gerechnet da? es hier noch einmal ein gesteigertes Interesse aufkommen w?rde. das hatte zu Folge, da? vor gar nicht langer Zeit, fast der gesammte Bestand an wichtigen Teilen von der Air Force verschrottet worden sind. Deswegen gibt es heute es heute mehr russische D?senflugzeuge aus dieser Zet im Luftraum der USA als amerikanische aus dieser Zeit.



    Dieses ist das nicht flugf?hige Exemplar des Museums. Es ist aber so noch vollst?ndig und restaurierungsf?hig. Der Votfl?gel ist ausgefahren. Er erst ermn?glichte den Piloten ?ber Korea in etwa mit der Mig sich in einen Luftkampf einzulassen (s. Me 109).



    Hier die Verbindung mit dem oben angesprochenen Film mit R.Mitchum als Hauptdarsteller.



    Ihr Zustand ist exellent.



    Auch das war , so sch?n die Schwei?n?hte auch sind, ein erheblicher Nachteil gegen?ber der Mig. Die Bewaffnung zeigte sich gegen?ber der Standfestigkeit des Russenjets in der Wirkung nicht ausreichend. Der schweren Kanone der Mig gen?gte ein Treffer, und die F-86 kam ncht mehr nach Hause.






    Hier holt der Chef/Direktor, Steve Hinton sen., des Museums seine Maschine mit dem Trecker aus dem Hangar. Diese ist flugf?hig und wird auf Airschows eingesetzt.



    Das Triebwerk l?uft. An diesem Tag ging es nach S.F. Zu sehen sind die typischen, au?enliegenden Bremsen wie auch bei der F-100.



    Kurz vor dem Anrollen. Ich hatte den Sound dieses Trieberks lange nicht mehr geh?hrt. Er ist nicht so brutal wie der von den Triebwerken der F-104 oder F-4. Er ist einfach Spitze, dieses Fauchen bringt G?nsehaut. Sehr sch?n auch in dem Addonn zum FS getroffen.



    Wenn auch ?hnlich oder gleich, da? ist keine F-86. Auch wenn der Zustand es nicht vermuten l??t, aber sie geh?rt zu den Sch?tzen des Museums. Es ist eine der au?erordentlich seltenen "Fury`s". Eine Navy Maschine, tr?gergest?tzt und mit A-Waffen beladen, entwickelt direkt aus der F-86. Das einzige flugf?hige Exemplar dieser Spezies ist vor nicht allzu langer Zeit abgest?rzt und dabei irreperabel besch?digt worden. Das dreifach Letwerk im Vordergrund geh?rt, trotz Balkenkreuz, zu einer deutschen Nachkriegsentwicklung verbunden auch in j?ngerer Zeit mit dem Namen Strauss jr.



    Dieses Statikdisplay gibt einen sehr sch?nen Einblick in die "Sabre" . Das Flugzeug steht aber nicht in Chino sondern in Dayton Ohio.


    Zu bemerken dabei ist auch die rechts im Hintergrund stehende Grumman "Albatross". Siehe Wenn`s juckt und kracht............... :D


    Ich hoffe der heutige Besuch hat gefallen, welcome.


    Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of Fame......................Navytime


    Hallo, Visitors








    Die Hallen des Museums sind nicht direkt Themengebunden. Schon deshalb wohl nicht, weil es bei den Ausstellungsst?cken ja zum Teil um Leihgaben handelt bzw die Flugzeuge auch geflogen werden. Zumindest eine Halle ist aber fast ausschlie?lich der Navy voebehalten. Gehen wir einmal durch.
















    Die Corsair ist in allen Details ein beeindruckendes Flugzeug. F?r mich ist eines herausragend, dieses irre Seitenleitwerk !



    Auch das kommt nicht zu kurz, das ganze Drumherrum und die "Heldenecke".






    Thank you for coming, have a god day and we see jou next time.


    Gru?, Dieter :cam:

  • Hallo, Daniel


    Das frapiernde an der Sache ist, da? die dort stehenden und von mir fotografierten Flugzeuge, ausgenommen die "Panther", alle flugf?hig sind. Im Flug zu sehen ist ein Teil davon auf Yotube, in den Aufnahmen zur j?hrlichen Flugschau des Museums. Da kommen dann auch noch andere hier nicht gezeigte Typen, wie die Skyraider, Hellcat oder die Wildcat in die Luft. Nicht umsonst wird das Museeum mitlerweile weltweit als die Heimat der War-Birds genannt.



    Sie ist und bleibt unter den Navy Flugzeugen aus dem WW II mein Favorit :love: . Geni?s, absolute Spitzenklasse, auch ohne Maiskolben.


    Gru?, Dieter :cam:


    PS: Ist aber aus diesem Museum noch einiges an Fotos da, was man so nicht zu sehen bekommt. :xmas: !

  • Planes of fame..................... Jede Menge Arbeit


    Hallo, Besucher




    Am Eingang zum Museum steht ein Exponat, in einem Zustand, der ein wenig erschreckend ist. Es ist der ber?hmteste Bomber aus dem WW II, die B-17.



    Fr?her gab es hier eine B-17 im flugf?higen Zustand. Die lange Landebahn kam der Stationierung entgegen. Jetzt steht nur dieser "Tr?mmerhaufen" hier , und wird von Freiwilligen zu einem Statikdisplay wieder afgebaut. "Gate Guard" nennt man wohl so etwas.



    Das typische Profil einer "Fliegenden Festung"



    Wohlgemerkt, hier sind Freiwillige an der Arbeit



    Der Heckstand entspricht wohl nicht so ganz den tats?chlichen Gegebenheiten, bin gespannt auf das Resultat.



    Das ist ein "Put Put", also ein Stromgenerator der in den Bombenflugzeugen standartm??ig verbaut war.



    Der Platz des Funkers, erinnert mich an den Film "Mephis Belle" und die Schreie im Funk



    Sie spritzen innen alles Silber, meine Erinnerungen nach war das orginal in dem korrosionschutzfarbenden gr?n.





    Es sieht schlimm aus, aber in der Substanz in Ordnung.



    Der "Super Charger" in eingebauten Zustand



    Hier als Anschauungsmodell.


    Das System war sehr komplex und es konnten bei der Bedienung erhebliche Fehler auftreten. Es war m?glich, damit den Motor regelrecht auseinander zu blasen. Es gibt zu dem Thema einen hochinteressanten Lehrfilm aus der damaligen Zeit. Zu bekommen unter "How to fly the B-17" bei www.zenoswarbirdvideos.com .weiterhin zu empfehlen "The Memphis Belle"



    Hier die Luftansaug?ffnungen, sie sind umschaltbar und geh?ren ebenfalls zum System "Super Charger"


    In diesem Museum sieht man viele Flugzeuge im "Rohzustand", in der Restauration oder in der Wartung. Es gibt auch eine ganze Reihe h?lzerner Nachbauten. Dazu kommt "Fighter Rebuilders", also der Neuaufbau von ganzen Flugzeugen. Alles Dinge, die in anderen Museen hinter verschlossenen T?ren passieren. Das aber zeigt erst, welcher Aufwand getrieben werden mu?, um wenigsten zu einem guten "Statik Display", geschweige denn zu einem flugf?higen Zustand, zu kommen.


    Also nicht nur die gewohnten"sch?ne Fotos" im Abendlicht, sondern auch "Hintergr?ndiges", wenn es sein mu? "Schrottiges"


    Gru?, Dieter :cam:

  • Planes of fame...................Info-Post


    Hallo, visitors




    Wer Interesse hat, mal mit einem War-Bird in die Luft zu kommen, hier mal die "Preisliste" des Planes of Fame Museums. Inclusiv ist dabei dei 50,-$ Jahresbeitrag als Mitglied des Museums. Ohne diese Mitgliedschaft w?re es versicherungsm??ig nicht m?glich solche Fl?ge zu einem bezahlbaren Preis durchzuf?hren.





    Das f?r heute, Gru?, Dieter :cam:


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!