Reale Flugvideos [HD]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3-Tages Camping / Radltour von Rheine edxe nach Soest und Höxter :


      Mit der WT9 von EDDG nach "Mary" :


      Mit der TB10 von FMO nach Sylt :


      mit dem Drachentrike von Metelen nach Alte Ems


      Motorschirm in EDDG :




      Mit der WT9 Dynamic von EDDG über Aachen, nach Grenoble :


      mit der TB10 zum Forentreffer in Höxter:


      Motorschirm in Dingolfing


      Mit Motorschirm Trike von Rheine nach Stadlohn:


      Mit dem Gyro in EDDG und Borkenberge


      Mit Motorschirmen in Italien :
      Mein Cockpitbau :
      rc-sim.de/wbb3/board2-internes…n-motion-platform-oculus/
      Asus Z270 MAXIMUS IX APEX, Intel I7 7700K 5GHz (geköpft), 32 GB 3200er, 8GB Asus GTX 1070 OC, 1TB m2 RAID, 2 TB SSD HDD, 8+4 gb SATA, Thermaltake 630W, Win10 64 Pro
    • Servus aus Graz,
      das Video Lancaster-Kassel B737-Dream Team- hat mich sehr beeindruckt- ob off records auch so lockere Atmosphäre im Cockpit vorherrscht-?. Warum nicht. Interessante Erkenntnisse für mich als Flusi-Eleven- : Das routing incl. Departure und Approach procedere läuft nahezu alles über ATC/vectoring. In der Praxis scheint vieles ohne Abarbeitung des FMC Datenspeichers- incl. constraints und restrictions - über Funkverkehr den Flugplan zu dominieren. Oder vielleicht auch nur in diesem Demo-Flug.
      Gruß
      Willi
    • @delefinchen

      Wie in jedem Job haengt die Atmosphaere immer von den Leuten ab und wie gut man miteinander arbeiten kann. Natuerlich kann es so locker zu gehen, das ist auch wuenschenswert. Allerdings nicht unter 10000'. Da sollte man sich an Sterile Cockpit halten. Was die Procedures angeht, kommt das auf das Land und die Airports an. In den USA ist alles ziemlich prozedural, wenige Vectors ausser dort wo man es laut Chart auch erwarten kann, viel FMC Fliegerei in LNAV/VNAV weil man oft alles genauso fliegt wie es auf der Karte steht. In Deutschland wird noch viel gevectort und Altitudes Constraints gibt's nicht so viele, oftmals gibt es im Approach Shortcuts, usw. Es kann aber auch mal auf den Airport ankommen, so ist z.B. auch in den USA "freestyle vectoring" angesagt, wenn ein Airport keine STARs hat, z.B. Little Rock. Man kann solche Videos daher nicht als "Lehrvideos" nutzen. Luftfahrt ist sehr vielfaeltig.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • zu# 111/112

      Als Hundetrainer würde ich sagen, das Singen ist hier eine Übersprungshandlung, erwachsend aus dem Umstand, dass dem CP ein offensichtlicher Neuling (ehemaliger Marineflieger) als FO z.S. steht. Also er kompensiert, dass er nicht recht einordnen kann, was von ihm als CP "erwartet" wird. Nur seinen Job machen oder auch als "Lehrer" auftreten. Schließlich muss er ihn zumindest an einer Stelle korrigieren, als er nicht erkennt, dass er einen Wegpunkt nach oben setzen muss.

      Als Psychologe und Biologe neige ich eher dazu, zu vermuten, dass hier der Gesang einerseits die Gruppe stärkt und andererseits die Sauerstoffaufnahme im Gehirn und die Entleerung der Lunge von CO2 fördert. Das, was also bei gesundem, stressfreiem Sport geschieht.

      Man beobachtet das ja auch bei sich selbst, z.B. beim Autofahren. Da singt man aber i.d.R. nur, wenn man alleine oder mit vertrauten Personen unterwegs ist ? Und der Anfang des Videos weist ja daraufhin, dass offensichtlich bereits eine gewisse Vertrautheit besteht.

      Vielleicht kaspern sie auch nur, weil sie die Filmerei, trotz allem Hang zur (verordneten ?) Selbstdarstellung, auch wieder stresst. Dann stimmt aber alles vorher Gesagte auch wieder. Lediglich der erhöhte Cortisol Ausstoß (bei Stress), wird durch Entspannung (Singen/körpereigenes Morphium) kompensiert.
      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.
    • @wolkenschieber Da bin ich ja froh, dass nicht bei jedem Flug ein Video im Cockpit gedreht wird. Will garnicht wissen, was (Hobby-)Psychologen da so alles zu sagen haben. Ich habe da eine ganz unwissenschaftliche Erklaerung: Langeweile und gute Laune. Ein Widerspruch? Nicht unbedingt. Wenn ich gute Laune habe, mach ich auch mal Witze oder bin nicht immer Bierernst. Und Langeweile? Glaube mir, so abwechslungsreich ist der Job im Cockpit nicht. Es ist immer mehr oder weniger das gleiche und gerade auf laengeren Legs hat man auch mal viel Zeit, kann sie aber nicht wirklich nutzen. So hat man zwar WIFI im Flieger (je nach Airline), darf es aber nicht nutzen, weil das ablenken wuerde. Irgendwo mit muss man sich die Zeit vertreiben. Es wird gequatscht, gewitzelt, gesungen. Da brauch ich kein CO2 irgendwo hin befoerdern oder mich unsicher fuehlen fuer.

      Aber vielleicht ist eine solche Stimmung im Cockpit ja besser (um mal nicht weiter off topic zu quatschen). Wuerd mich interessieren, was der Psychologe da so beizutragen hat:

      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • Um Himmels Willen; es sollte eine humorvolle (?) "Antwort" auf die Frage nach der gezeigten Stimmung sein. Wenn das schon nicht durch den Inhalt als humorvoll erschließt, dann spätestens durch die Einleitung "als Hundetrainer...".

      Nun erschließt sich Humor sicher jedem anders, aber der "gute" Witz ist der, der eine reale Situation nimmt, sie so überzeichnet, dass sie in ihrer Irrrealität schon wieder Züge der Realität hat.
      Also z.B. die Flugbegleitern, die angesichts der mit dem Fallschirm abspringenden Piloten, die Passagiere beruhigt, man möge sich nicht ängstigen, schließlich seien die Piloten auf dem Weg, Hilfe zu holen.

      Alles was ich aber sagte, entspricht psychologischen, medizinischen, biologischen Erkenntnissen. Singen fördert den Teamgeist, ist also in einem vertrauten Team ein Mittel z.B. der Teambildung. Ich werde aber als CP mit einem mir nicht vertrauten FO, nicht beginnen zu singen ? Andererseits kann es ein Mittel sein (und nicht nur im Cockpit), um mich schnell darüber zu informieren, was ich von demjenigen zu halten habe, der mir da beisitzt. Also CP als psychologischer Ansatz ja, als FO sicher nicht angebracht ?

      Übrigens interessantes Thema. Mal googeln, was die hochwertige Müdigkeitserkennung in modernen Autos macht. Das ist längst nicht mehr der alte Hut, mit Kameras die Pupillen zu beobachten. Oder was im Körper Müdigkeit auslöst und wie ich das bekämpfe, wenn ich meinem Bewegungsdrang nicht nachgeben kann.
      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.
    • Ja Bernd,

      da ich manchmal auch nicht weiß, ob Dein geschriebenes ein Witz ist oder nicht, so gebietet es doch mein Respekt vor dem Menschen, Dich ernst zu nehmen und nicht zu glauben Du bist nur der Kasper. Und da Deine Witze ja dann noch einer ernsten Erklärung von Dir bedürfen (siehe oben), ist es wohl doch nicht nur ein Witz…

      Aber davon mal abgesehen, Du interessierst Dich ja auch für die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse z.B. in der Hirnforschung oder Soziologie und deshalb habe ich hier für Dich eine neuste Studie der Berliner Humboldt-Universität (von Professor Neven Grunwald, den Du mit Sicherheit auch kennst), in der Personen auf Kompetenz, Wissen und Leistungsfähigkeit getestet wurden:

      Berliner Humboldt-Universität - Prof. Grunwald (pos-lon 2018-03-02)

      Viel Spaß beim Lesen…

      TOM
    • Siehst du Tom,
      schlimm, wenn man seine Witze bestellen muss!


      In d.S. habe ich versucht, die Frage nach der Stimmung im Cockpit, die man verallgemeinernd nicht ernsthaft stellen kann, "wissenschaftlich" korrekt zu beantworten, zu was das Singen sinnvoll sein könnte..

      Es gibt Techniken, die geeignet sind, z.B. die zwangsläufig falsche Atmung, zu der es bei dauerhaftem, weitgehend bewegungslosen Sitzen kommt, insbesondere bei hoher Anspannung.
      Gleichzeitig erfordert es einem fremden FO gegenüber eine gewisse "Überwindung" (es soll tatsächlich Leute geben, die nicht alle übrigen für Deppen halten ?), weil natürlich solches Singen, den Eindruck erwecken könnte. Setze ich es aber (als "Vorgesetzter") bewusst ein, kann es ein Mittel sein, um eine schnelle "Charakter"-Studie zu machen, die in einer "Notgemeinschaft" ja von essentieller Bedeutung ist !?

      Aber wie smubs Video ja zeigt, gibt es eben auch die komplett klinische auf den Job fokussierte "Stimmung". Es soll Leute geben, die beim Autofahren beständig quasseln und andere, die es sich als Fahrer verbieten.

      Ich habe mal in den 70ern 3 Monate in der Notfallaufnahme eines Unfallkrankenhauses hospitiert und später im OP. Da wurde während der OP, abhängig vom jeweiligen Operateur, alles mögliche gemacht. Von "wortlosem" operieren bis zum Witze reißen. U.a. ist das auch eine Technik der Entspannung und vor allem zum emotionalen Abstand gewinnen.

      Aber wenn du mal wieder deinen Spaß hattest, seis drum. man muss jünne künne !
      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.