Flugplanänderung während des Fluges

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flugplanänderung während des Fluges

      Hallo,
      meine Frage mag einigen vielleicht etwas dumm erscheinen, aber ich konnte im Internet und auch explizit in mehreren Foren keine Antwort auf sie finden.
      Ich frage mich nämlich, wie bzw. ob man überhaupt während des Fluges die Route ändert. Im echten Leben kommt es ja des öfteren mal vor, dass Piloten ein Unwetter umfliegen müssen.
      Machen sie dies dann via Headings, um später wieder auf ihre Standard-Route zurückzukommen?
      Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand die Geduld aufbrächte, mir das kurz zu erklären.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Philipp
    • Philfly787 schrieb:

      Hallo,
      meine Frage mag einigen vielleicht etwas dumm erscheinen, aber ich konnte im Internet und auch explizit in mehreren Foren keine Antwort auf sie finden.
      Ich frage mich nämlich, wie bzw. ob man überhaupt während des Fluges die Route ändert. Im echten Leben kommt es ja des öfteren mal vor, dass Piloten ein Unwetter umfliegen müssen.
      Machen sie dies dann via Headings, um später wieder auf ihre Standard-Route zurückzukommen?
      Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand die Geduld aufbrächte, mir das kurz zu erklären.
      Beispiel Unwetter:
      Pilot: "123-AIR request 10 to the left/right/heading XXX to avoid/due to weather..."
      ATC: "Approved. Report clear of weather"
      ....
      P: "Clear of weather"
      A "123-AIR turn inbound "next waypoint/shortcut, was auch immer"

      Dafür wird der Flugplan aber i.d.R. nicht geändert.
    • Möglich ist auch ein Offset zu definieren. zB 5nm to the right,. Wird im FMC eingegeben und dann abgeflogen. Kommt ja auch beim SLOP bei NAT-crossings zum Tragen. Aber wie oben gesagt natürlich alles nur in Absprache mit dem ATC (SLOP ausgeschlossen).
    • GolfMike schrieb:

      Beispiel Unwetter:
      Pilot: "123-AIR request 10 to the left/right/heading XXX to avoid/due to weather..."
      ATC: "Approved. Report clear of weather"
      ....
      P: "Clear of weather"
      A "123-AIR turn inbound "next waypoint/shortcut, was auch immer"

      Dafür wird der Flugplan aber i.d.R. nicht geändert.

      Chrjs schrieb:

      Möglich ist auch ein Offset zu definieren. zB 5nm to the right,. Wird im FMC eingegeben und dann abgeflogen. Kommt ja auch beim SLOP bei NAT-crossings zum Tragen. Aber wie oben gesagt natürlich alles nur in Absprache mit dem ATC (SLOP ausgeschlossen).

      Das sind zwei Varianten. Ich male @GolfMikes Variante noch kurz auf als Kontrast zu einer weiteren Variante, die hier noch keiner erwaehnt hat. Hier also nochmal oben bereits erwaehntes als Bild:




      Aber, es gibt noch eine "extremere" Variante. Besonders in den USA weiss ATC sehr gut ueber Wetter bescheid (und es gibt auf der Frequenz regelmaessig Updates bzgl. Convective WX usw.). Das hat zur Folge, dass es ab und zu in Zusammenarbeit mit ATC vorkommt, dass man zum Beispiel CBs grossraeumig via Rerouting umfliegt:




      Auch in diesem Falle ist aber kein neuer FPL notwendig, wobei ATC den FPL dann intern natuerlich oftmals amendet.




      Philfly787 schrieb:

      Ich frage mich nämlich, wie bzw. ob man überhaupt während des Fluges die Route ändert.
      Da kommt es natuerlich darauf an, wie du das meinst. Aircrew seitig wird die Route sehr regelmaessig geaendert. Andere STAR als erwartet, Wetter, "cleared direct XYZ, resume own navigation", usw. erfordern immer eine Aenderung des Routings. Hierbei beziehe ich mich aber natuerlich auf die Route im FMC. Wie das geschieht ist von FMC zu FMC unterschiedlich, in der 737 am einfachsten ueber die LEGS Page.

      Meinst du aber den FPL, so wird dieser wie bereits oben erwaehnt eigentlich nicht geaendert. Jedenfalls nicht aufgrund von Wetter (in der Regel). Es ist wichtig zu wissen, dass ein Flugplan nur einen Request darstellt, von dem ATC jederzeit abweichende Freigaben geben kann. Auch kannst du als Pilot jederzeit abweichendes requesten. So bedeutet die Tatsache, dass du FL330 gefiled hast noch lange nicht, dass du spaeter auch auf FL330 fliegen darfst. Oder wenn du merkst, FL350 ist besser, kannst du das requesten ohne einen neuen FPL aufgeben zu muessen.

      Generell ist es natuerlich auch moeglich, Flugplaene in der Luft aufzugeben (dafuer wird in Europa dann bei Departure auch AFIL eingetragen). Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein VFR Flug geplant aber aus welchen Gruenden auch immer nicht VFR beendet werden kann.


      In den USA kommt noch eine Besonderheit dazu: Es war (und ist) ueblich, einen FAA Domestic Flight Plan aufzugeben. Dieser bietet nicht die Moeglichkeit, Z oder Y als Flight Rules einzutragen. Das fuehrt dazu, dass man in, wenn man zum Beispiel einen Z Flight fliegen moechte stattdessen einfach auf der Frequenz nach IFR fragt. Dazu muss dann natuerlich ein Flugplan geoeffnet werden.

      Es gibt eine Vielzahl von Gruenden einen Flugplan in der Luft zu filen und das ist auch ohne Weiteres moeglich.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • smub04 schrieb:

      Philfly787 schrieb:

      Ich frage mich nämlich, wie bzw. ob man überhaupt während des Fluges die Route ändert.
      Da kommt es natuerlich darauf an, wie du das meinst. Aircrew seitig wird die Route sehr regelmaessig geaendert. Andere STAR als erwartet, Wetter, "cleared direct XYZ, resume own navigation", usw. erfordern immer eine Aenderung des Routings. Hierbei beziehe ich mich aber natuerlich auf die Route im FMC. Wie das geschieht ist von FMC zu FMC unterschiedlich, in der 737 am einfachsten ueber die LEGS Page.
      Meinst du aber den FPL, so wird dieser wie bereits oben erwaehnt eigentlich nicht geaendert. Jedenfalls nicht aufgrund von Wetter (in der Regel). Es ist wichtig zu wissen, dass ein Flugplan nur einen Request darstellt, von dem ATC jederzeit abweichende Freigaben geben kann. Auch kannst du als Pilot jederzeit abweichendes requesten. So bedeutet die Tatsache, dass du FL330 gefiled hast noch lange nicht, dass du spaeter auch auf FL330 fliegen darfst. Oder wenn du merkst, FL350 ist besser, kannst du das requesten ohne einen neuen FPL aufgeben zu muessen.

      Generell ist es natuerlich auch moeglich, Flugplaene in der Luft aufzugeben (dafuer wird in Europa dann bei Departure auch AFIL eingetragen). Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein VFR Flug geplant aber aus welchen Gruenden auch immer nicht VFR beendet werden kann.

      Es gibt eine Vielzahl von Gruenden einen Flugplan in der Luft zu filen und das ist auch ohne Weiteres moeglich.
      Wobei hier auch nochmal darauf hingewiesen werden sollte, dass der "herkömmliche" Linienpilot i.d.R. den Flugplan nicht selbst aufgibt. Bei Einzel-Chartern oder Überstellern schon (und die Business-Jet/Bedarfsflieger- Piloten größtenteils wohl auch), aber im "normalen" Linie-Alltag macht der Captain das nicht selbst (und hat dann auch kein einwirken, was draufsteht... weshalb man dann für Änderungen mit Dispatch telefonieren muss, z.B. wenn man die geplante Off-Block-Zeit nicht mehr passt ...)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GolfMike ()

    • Jupp, das habe ich nicht dabei geschrieben. Oder man kann (laenderspezifisch) natuerlich ohne FPL "on file" nen IFR Pickup requesten. Dann oeffnet ATC halt einen Flugplan. In den USA geht's auch wie gesagt eigentlich garnicht anders (wobei, jetzt, nachdem der ICAO FPL auch Domestic gern gesehen wird, schon). In Ger ist da aber meist FIS die bessere Anlaufstelle (aber die Herren kann man doch auch als ATC bezeichnen). Jeeetzt ist's komplett. Danke @GolfMike.


      Edit: Nicht umsonst steht aufm IFR Dispatch Release fuer Fragen, Amendments, Beschwerden, Pizzabestellungen (oder doch nicht?), usw. die Direktwahl zum verantwortlichen Dispatch Desk drauf.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • Weißt uns der ATC in Simulator (egal ob P3d oder x Plane) auch wenn eine dicke Wolke vor uns ist ? Oder müssen wir das selber eindrehen via HDG?
      -Win 10 Professional
      -Intel Core i7 7700K 4x 4.20GHz
      -Asus ROG Strix Z270F Gaming
      -16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200
      -MSI GeForce GTX 1080 GAMING X 8G
      -1000GB SSD Samsung 850 Evo 2.5
      -1000GB Seagate Desktop HDD
      -Thermalright HR-02 Macho Rev. B
      -550 Watt Corsair RMx Series RM550x Modular 80+ Gold
    • Von allein weist uns der FS eigene ATC nicht an, um eine Unwetterzone zu umfliegen. Der kriegt ja nicht mal eine normale Flugführung hin.
      Real wird es, wie es Smub04 geschrieben hat, auf Anfrage geschehen und dann muss man sehen, wie man das händelt bzw. auch die Variante eines Reroutings, was aber wohl auch länderspezifisch ist.
      Fliegst du online, requeste das entsprechend, fliegst du offline, fliege allein drumrum. Wir sprechen aber von Maßnahmen bei Gewitterzellen / Unwettergebiete, nicht aber bei jeder Wolke ;)
    • Ich werde mal die Tage ein Chaos Wetter simulieren versuche es dann mal :)) bisher bin ich einfach reingeflogen hatte aber extreme Turbulenzen xD
      -Win 10 Professional
      -Intel Core i7 7700K 4x 4.20GHz
      -Asus ROG Strix Z270F Gaming
      -16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200
      -MSI GeForce GTX 1080 GAMING X 8G
      -1000GB SSD Samsung 850 Evo 2.5
      -1000GB Seagate Desktop HDD
      -Thermalright HR-02 Macho Rev. B
      -550 Watt Corsair RMx Series RM550x Modular 80+ Gold