Mangelhafte Flugvorbereitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mangelhafte Flugvorbereitung

      Hallo zusammen,

      wollte euch mal kurz mein heutiges Erlebnis schildern, was mich doch wieder etwas wachgerüttelt hat.
      Geplantes Routing: LIPZ-EDDF. In Venedig noch schnell das Wetter gecheckt von EDDF. Vorhergesagt waren TS. Habe für die ganze Strecke mal knapp 6.t getankt. Eine kleine Reserve war auch noch drin. Während des Fluges kurz hinter München und in Bälde sollte EDDF auftauchen, zeigt mir mein Wetterradar eine riesige Gewitterfront mitten über dem Platz. Leider konnte ich nicht sehen wie die Front in meine Richtung wanderte und mir nach und nach Platz wegnahm um eine Alternative zu suchen. Laut Flugplan wäre EDDK mein Alternate gewesen, doch die Front war mittlerweile so überdimensional, dass ich ernsthafte Spritprobleme bekäme, sollte ich den ganzen Umweg fliegen wollen um nach Köln zu kommen. Also kurz EDDM in den Flieger gehackt und gewartet was die EFOB Anzeige ausspuckt: 0.0t :wall: :wall:
      Mist, ich kam also weder nach EDDF noch nach EDDM ganz zu schweigen zu meinem Alternate nach EDDK. Mir blieb am Ende nix anderes übrig, als völlig unrealistisch mit dem Flieger auf einem kleinen Provinzflughafen zu landen. In der Realität wäre ich dort wahrscheinlich nicht mehr rausgekommen.

      Was hat mich dieser Flug gelehrt:

      Flugvorbereitung,Flugvorbereitung und nochmals Flugvorbereitung. Ich bin viel zu naiv mit dem anstehenden Wetterszenario in Frankfurt umgegangen. Und als ich aufs Wetterradar schaute, fühlte ich mich wie das Kaninchen vor der Schlange und war eine Zeit lang wie gelähmt. Das nächste mal muss eine gewissenhafte Fuelberechnung stattfinden um sowas zu vermeiden. Mein zweiter Fehler war: Ich bin viel zu lange erstmal "in dieses Szenario" reingeflogen. Das nächste mal muss ich viel eher handeln. ASN simuliert die Auf und Abwinde eines CB´s sehr gut. Die Maschine hat ordentlich gewackelt und ich war nur in den Ausläufern der Wolke. Nicht auszudecken was für eine Kapelle mitten drin spielt.
      MalteB, Mitglied im alten FlightXPress Forum seit Okt 2001.
    • Tjaaa, nach der 7P Regel (Proper Pre Planning Prevents P.... Poor Performance) solltest du zumindest mal genug Sprit mitnehmen, dass die von deiner Authority verlangte Fuel Policy erfuellt wird (also Takeoff Fuel = Trip + Alternate + Reserve + ..., wobei ... da halt noch auf die Fuel Policy ankommt, z.B. Contingency und mit Reserve z.B. "Final Reserve" oder "FAR Reserve" gemeint ist) und das Wetter kennen. Damit planst du dann auch noch den Bedingungen entsprechend Extra Fuel mit ein.

      Du MUSST auch NICHT deinen geplanten Alternate anfliegen. Der liegt real oft sehr nah bei der Destination, wo das Wetter eventuell nicht so viel besser ist. Dadurch kannst du weniger Alternate Fuel mitnehmen. Wenn du dann tatsaechlich Diverten musst, kann das ueberall sein. Kleiner Tipp: Es gibt neben EDDK und EDDM auch noch andere Flughaefen in Deutschland. EDDS, EDJA, etc.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • Ergänzend: Bei größeren Schlechtwetterfronten (bzw. vorhergesagten Gewitter): Einen entfernteren Alternate planen (im FRA-Fall z.B. EDDV/EDDS/EDDM (Sprit für den weitesten mitnehmen), wenn man eine Wetterscheide dazwischen hat, isses noch besser (z.B. LIPX oder LOWL für LOWI) und etwas Extra-Sprudel für Holdings, Umfliegen etc. schadet auch nicht (und bei Strecken wie LIPZ-EDDF bist sicherlich beim Fuel nicht gewichtslimitiert. Neulich war ganz Bayern mehr oder weniger gewittermäßig zu - da gabs dann massenhaft alternative Routings + Extra-Fuel). Wie du richtig festgestellt hast, beißt einen nachlässige Flugvorbereitung immer in den Schlechtwetterfällen (im Winter Nebel, im Sommer Gewitter). Manchmal hat man Glück, und kommt vorher noch rein. Ab und zu hat man halt Pech. Wenns eh klar ist, dass man mitten zum größten Unwetter ankommt, wird meist der Abflug verzögert, wenns absolut keinen Sinn macht, weil alles in der Nähe von vornherein dicht is.
      Fazit: Minimum Resever und gesetzliches Minimum reicht in Schönwetterlagen - aber wenn Sauwetter ist is etwas mehr dann doch "good airmanship" ;)