Flug MH370, Boeing 777, Suche nach vermisstem Flugzeug offiziell eingestellt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eben bei der Bild gelesen : Bild Artikel

      Naja, was ich davon halten soll, mh.... Bild...
      Mein System :
      Intel Core i7 7700K 4,8 Ghz
      ASUS Maximus IX Hero | Intel Z270
      Asus Rog Strix Geforce GTX 1080Ti OC 11Gb
      32GB Corsair Vengeance LPX DDR4-3000
      1X 250gb SSD Samsung 850 evo
      1X 500gb SSD Samsung 860 evo
      Corsair H100i v2 Wasserkühlung
      Prepar3D V4 @ Windows 10
      X-Plane 11 @ Windows 10
    • Hallo LH400

      Bei Notlandungen von Verkehrsflugzeugen auf dem offenen Meer hat diese meistens zerrissen. Auf Wellen kann man fast nicht gleichmässig aufsetzen. Wenn das Datum auf der 2. Aufnahme stimmt, müsste das Flugzeug fast ein halbes Jahr auf dem Meer geschwommen sein ohne zu sinken.

      Da würde ich doch eher auf ein paar Schaumkronen auf den Wellen tippen. Da kann schnell mal etwas nach Flugzeug aussehen. Aber da gibt es Leute, die es immer besser wissen.

      Wenigstens würde die Gegend ungefähr zu den später gefundenen Bruchstücken passen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Es steht ein Datum auf den Fotos. Ob das das Aufnahmendatum ist, weiss ich nicht. Man müsste auch die genaue Position der Aufnahmen kennen. Ohne mehr Informationen kann man da nicht viel dazu sagen.

      Einfach so wie die Fotos da sind, kann ich das auch mit Paint zeichen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Martin Gut schrieb:

      Es steht ein Datum auf den Fotos. Ob das das Aufnahmendatum ist, weiss ich nicht. Man müsste auch die genaue Position der Aufnahmen kennen. Ohne mehr Informationen kann man da nicht viel dazu sagen.

      Einfach so wie die Fotos da sind, kann ich das auch mit Paint zeichen.
      Komisch ist es nur, (wenn es stimmt) dass die USA die Australier verscheuchten und selbst unbedingt zu der Stelle wollten ? :)
      Ich glaub auch nicht das, man vom Satellit aus eine T7 am Meeresgrund sehen kann, und dass die so lange schwimmt ist nahezu unmöglich :)
      Und wie du sagtest eine T7 so am Wasser zu landen wie damals Hr.Sullenberger, ist im Meer mit hohen Wellengang auch nahezu unmöglich (und wenn es doch gemacht wurde, kann es ja nur ein Suizid gewesen sein den das war es ja gewollt).
      Aber wie gesagt komisch das die USA so schnell da hinreist und alle anderen wegpfeift (wenn es stimmt), ich finde es ja sowieso extrem komisch das nach dem 11.September so etwas passieren kann, denn binnen weniger Minuten sind Kampfjets in der Luft, warum dass hier nicht passiert ist spricht eh wände :)
      Liebe Grüße aus dem schönen Kärnten 8)
      Mein System.: i7 7700k @4.7Ghz - Asus ROG 1080TI OC - Asus Strix Z270E Mainbord - 32Gb DDR4 Ram - Noctua NhD15 - Win10
    • Nicht in jeden Land sind nach dem 11. September die gleichen Massnahmen gleich gewissenhaft umgesetzt worden. Bei uns in der Schweiz hat man irgendwann stolz verkündet, dass die Luftwaffe eine volle Abdeckung mit 2 bereiten Kampfjets zu Bürozeiten erreichen will. Über das "nur zu Bürozeiten" haben alle nur den Kopf geschüttelt. Entweder man findet das nötig und sichert 24 h ab oder man kann es auch gleich sein lassen.

      MH 370 ist ja beim Wechsel in ein anders Überwachunsgebiet verschwunden. Er hat sich bei der einen Flugsicherung normal abgemeldet, aber bei der nächsten nicht angemeldet. Darum blieb es eine Zeit lang unbemerkt. Als es dann doch jemand bemerkt hat, haben auch alle anderen beteiligten Institutionen auch nicht wirklich reagiert.

      Wenn man in diesen ersten Stunden richtig reagiert hätte, hätte man vielleicht nicht den Passagieren helfen können. Die teuerste Suchaktion der Geschichte hätte man sich aber sparen können, da das Flugzeug mit militärischem Radar noch zu finden gewesen wäre.

      Zum nachlesen:
      de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_370


      Hallo Patrick

      Auf dem Bild ist aber eindeutig ein tief fliegendes UFO zu sehen. :beer:
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Martin Gut schrieb:

      Nicht in jeden Land sind nach dem 11. September die gleichen Massnahmen gleich gewissenhaft umgesetzt worden. Bei uns in der Schweiz hat man irgendwann stolz verkündet, dass die Luftwaffe eine volle Abdeckung mit 2 bereiten Kampfjets zu Bürozeiten erreichen will. Über das "nur zu Bürozeiten" haben alle nur den Kopf geschüttelt. Entweder man findet das nötig und sichert 24 h ab oder man kann es auch gleich sein lassen.

      MH 370 ist ja beim Wechsel in ein anders Überwachunsgebiet verschwunden. Er hat sich bei der einen Flugsicherung normal abgemeldet, aber bei der nächsten nicht angemeldet. Darum blieb es eine Zeit lang unbemerkt. Als es dann doch jemand bemerkt hat, haben auch alle anderen beteiligten Institutionen auch nicht wirklich reagiert.

      Wenn man in diesen ersten Stunden richtig reagiert hätte, hätte man vielleicht nicht den Passagieren helfen können. Die teuerste Suchaktion der Geschichte hätte man sich aber sparen können, da das Flugzeug mit militärischem Radar noch zu finden gewesen wäre.

      Zum nachlesen:
      de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_370


      Hallo Patrick

      Auf dem Bild ist aber eindeutig ein tief fliegendes UFO zu sehen. :beer:
      Ja man muss auch bedenken dass, (bewusst) an der Falschen stelle gesucht wurde die ersten Wochen, bis die Regierung dann sagte ''Ach ja da war noch was, die T7 ist doch ganz wo anders noch am Schirm gewesen ihr sucht an der Falschen stelle'', evtl. bewusst bis man die 30Tage des Blackbox senders überbrückt hat ? wer weiß ? :)
      Aber ja wie schon gesagt das Schicksal war mit dem Pushback von MH370 besiegelt, man hätte sich wie du sagst nur Geld erspart, und die Angehörigen nicht mit nichts zurückgelassen :)
      Liebe Grüße aus dem schönen Kärnten 8)
      Mein System.: i7 7700k @4.7Ghz - Asus ROG 1080TI OC - Asus Strix Z270E Mainbord - 32Gb DDR4 Ram - Noctua NhD15 - Win10
    • aero schrieb:

      "Die Beweise bestätigen, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Er wurde von einem Individuum begangen, das als Pilot des Fluges die Mittel dazu hatte. Es ist eine Tatsache, dass es so ablief."
      Als ehemaliger ATSB Ermittler von "Tatsachen" und "Beweisen" zu sprechen, obwohl bislang vielleicht 0,015 % des Flugzeugs gefunden wurden, kommt mir etwas weit aus dem Fenster gelehnt vor. Die Theorie mag plausibel klingen, wird aber wohl für alle Ewigkeit eine Theorie bleiben. Um da irgendwem vorbehaltlos zu glauben, dafür erweckt das alles zu sehr den Anschein von internem Gezerre um Publicity und Aufmerksamkeit.

      In der Wissenschaft gibt es einen Leitsatz: "Mache nie irgendeine Theorie zu DEINER Theorie." Weil Du dann sofort jeden Sinn für Objektivität verlierst. Und wer ein Buch über eine Theorie schreibt, dem scheint sie ziemlich wichtig zu sein...
      Viele Grüße,
      Patrick
    • iasa-intl.com/folders/mh370/An…alysis-of-Likelihoods.htm

      Wie wäre es mit einem Konstruktionsfehler der Boeing 777 in der Sauerstoffversorgung der Piloten über die Masken? Elektrischer Kurzschluss, durch reinen Sauerstoff genährte Stichflamme (wohl noch untertrieben) usw.?

      Dann hätten Boeing/die USA keinerlei Interesse an einer Aufklärung. Vielmehr würde man die Vielfalt der widersprüchlichen Theorien begrüßen und befördern, weil sie von der wahren Ursache ablenkten. Diese Theorie fehlt übrigens in den MH370-Artikeln der deutschen und englischen Wikipedia. Auf pprune.com wird diese Theorie regelmäßig "wegmoderiert". (Das dortige Forum hat seit einiger Zeit eine PR-Firma als Eigentümer ...)

      In der Kommentarspalte des AvHerald(.com) ist diese Theorie zugelassen. Nur offiziell setzt sich niemand mit ihr auseinander? Keine Untersuchungsbehörde, kein Unfallermittler, kein "Experte" mit seinem Auftritt in den etablierten Medien? Merkwürdig ...
      Hier würde meine Signatur erscheinen, wenn ich eine hätte ...
    • Hallo Olli

      Normalerweise trägt man alle auffindbaren Informationen zusammen, untersucht diese und versucht daraus einen möglichen Ablauf zu rekonstruieren.

      Einfach mal einen eventuell möglichen Fehler in einem Flugzeug anzunehmen und dann daraus eine Verschwörungstheorie aufzubauen hat absolut keinen Sinn. Jeder kann sich was zusammenfantasieren. Mit dem Unglück hat das aber nichts zu tun. Natürlich könnte das Flugzeug aus irgend einem Grund nicht mehr fliegbar gewesen sein. Aber warum sollte das Flugzeug dann plötzlich an einem bestimmten Punkt anscheinend gezielt von seiner Flugroute abweichen? Ehrlich, eine Flugunfalluntersuchungskomission ist nicht auf die Fantasie solcher Leute angewiesen, die alle beteiligten bereits im Voraus beschuldigen und verurteilen.

      Die bekannten Informationen geben durchaus Andeutungen, was ungefähr passiert sein könnte. Die Informationen reichen aber nicht aus, um wirklich festzustellen, wer im Flugzeug was und warum gemacht hat.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • olli4740 schrieb:

      iasa-intl.com/folders/mh370/An…alysis-of-Likelihoods.htm

      Wie wäre es mit einem Konstruktionsfehler der Boeing 777 in der Sauerstoffversorgung der Piloten über die Masken? Elektrischer Kurzschluss, durch reinen Sauerstoff genährte Stichflamme (wohl noch untertrieben) usw.?

      Dann hätten Boeing/die USA keinerlei Interesse an einer Aufklärung. Vielmehr würde man die Vielfalt der widersprüchlichen Theorien begrüßen und befördern, weil sie von der wahren Ursache ablenkten. Diese Theorie fehlt übrigens in den MH370-Artikeln der deutschen und englischen Wikipedia. Auf pprune.com wird diese Theorie regelmäßig "wegmoderiert". (Das dortige Forum hat seit einiger Zeit eine PR-Firma als Eigentümer ...)

      In der Kommentarspalte des AvHerald(.com) ist diese Theorie zugelassen. Nur offiziell setzt sich niemand mit ihr auseinander? Keine Untersuchungsbehörde, kein Unfallermittler, kein "Experte" mit seinem Auftritt in den etablierten Medien? Merkwürdig ...
      Genau. Der Flugzeughersteller hat ernsthaftes Interesse dann, etwaige Konstruktionsfehler unter den Tisch zu kehren, damit beim nächsten Unfall, der durch genau diesen Konstruktionfehler hervorgerufen wird, auffliegt, dass er vorsätzlich unter den Tisch gekehrt wurde. Man war halt einfach nur blöd in Betracht zu ziehen, dass der nächste identische Vorfall vielleicht ganz mühelos aufgeklärt werden könnte... und daraufhin perfekt auch MH370 erklären würde. Womöglich weil die Crew diesmal den Flieger landen und aus dem Nähkästchen plaudern konnte, weil der Fehler diesmal dummerweise 15.000 Fuss niedriger aufgetreten ist...

      Oder ist das vielleicht gar ein ziemlich durchtriebener (von unbekannten Mächten initiierter) Konstruktionsfehler, der quasi nie auftritt, sondern nur dann, wenn das Flugzeug die einmalige Gelegenheit hat in den weiten den Ozeans verloren zu gehen? Weil Boeing einfach nicht diesen verdammten Fehler beseitigen will - obwohl es, wenn es ihn wirklich gäbe, im handumdrehen geschehen könnte... was Vertrauen wiederherstellen würde...

      Ich spendier 'ne Runde Aluhüte!
      Viele Grüße,
      Patrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von pixelpilot ()

    • Hallo Martin,

      wie eine objektive und ergebnisoffene Unfalluntersuchung aussehen sollte, da gebe ich dir recht.

      Mein Punkt war allerdings mehr, dass wir uns einer Vielfalt möglicher Erklärungsansätze, Theorien und auch "Verschwörungstheorien" gegenübersehen, in der ausgerechnet der Ansatz fehlt, für den es ebenfalls Pointers gibt (wie z.B. vorausgegangene Unglücke mit Stichflammen reinen Sauerstoffs in Boeing-Flugzeugen, bei denen die FAA ihre Sicherheitsanweisungen zunächst aber nicht dringlich machte, sondern diese erst ca. vier Wochen nach MH370 forcierte), einen Ansatz, der besser als die meisten anderen Theorien die Fakten mit einer geschlossenen, widerspruchsfreien Erklärung verbinden kann, und der eben nicht im Interesse der US-Luftfahrtindustrie liegt.

      Wäre ich also ein unabhängiger Unfallermittler, dann hätte ich diese Theorie in jedem Fall auch in meiner Liste aller denkbaren Unfallursachen und würde sie erst dann von meiner Liste streichen, wenn sie hinreichend widerlegt wäre.
      Ich meckere also an, dass diese Erklärung weder in der "objektiven Liste" erscheint, noch jemals von offizieller Seite diskutiert oder widerlegt wurde - sie wurde, was die Offiziellen angeht, gewissermaßen "totgeschwiegen".

      In dem verlinkten Artikel wird für die gezielte Kursänderung als Erklärungsansatz angeführt, dass in diesem Moment ein noch handlungsfähiger Pilot Kurs auf den nächsten ihm geeignet erscheinenden Flughafen hat nehmen wollen - kurz darauf habe ihn der Druckabfall (und der nun auch nicht mehr verfügbare Maskensauerstoff, da nach dem Kurzschluss verbrannt) handlungsunfähig gemacht.

      Wie schon angedeutet, für mich ist das nicht die ultimative Erklärung oder das Ende der Suche nach der Unglücksursache. Aber dass ein so plausibler und durch vorangegangene Unglücke greifbarer Ansatz bei MH370 komplett unausgesprochen bleibt ...
      Hier würde meine Signatur erscheinen, wenn ich eine hätte ...