Flugsimulatoren: Das schwarze Schaf unter den Unterhaltungsprogrammen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da stimme ich Dir in so gut wie jedem Punkt 100% zu. Deshalb ja auch meine Hoffnung, dass genau in den Missionen und dem einfachen "Multiplayer" die Nische für FSW liegen könnte. Aber etwas mehr Beachtung seitens der Computer- oder Spielepresse braucht es dann doch um die Leute überhaupt erst einmal anzulocken.

      Echtes Gespräch zwischen zwei vielleicht 13 Jahre alten Schülern letzte Woche hinter meinem Rücken im Media Markt:
      "Du Opfer tust mir echt leid: Gibst 50 Euro für 'nen Flugsimulator aus, und dann kann man da nichts machen, außer geradeaus zu fliegen".
    • Senkrechtstarter schrieb:

      Echtes Gespräch zwischen zwei vielleicht 13 Jahre alten Schülern letzte Woche hinter meinem Rücken im Media Markt:
      "Du Opfer tust mir echt leid: Gibst 50 Euro für 'nen Flugsimulator aus, und dann kann man da nichts machen, außer geradeaus zu fliegen".
      Wie sagt Dieter Nuhr? "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ..." 8o . Ich finde (z.B.) Dressurreiten zwar auch zum Gähnen langweilig, aber wenn ich mich damit beschäftigen würde, würde ich sicher die ganzen kleinen und wichtigen Details erkennen und könnte dem Sport mehr abgewinnen. So gesehen: "Dressurreiten: Das schwarze Schaf unter den Sportarten?" Man muss sich eben oft etwas intensiver mit etwas beschäftigen, um es (in Gänze) zu verstehen.

      Bezugnehmend auf die Flugsimulation will der "Durchschnittsgamer" aber eher nur "mal sein Haus sehen", "mal an seinem Urlaubsflughafen landen" usw. Er ist nicht am Fliegen an sich (und dem ganzen, damit verbundenen Gedöns) interessiert - sieht man immer wieder an diesen unsäglichen Wingview-Videos ("ich möchte mich mal fühlen, wie wenn ich in Urlaub fliege").

      Und so werden Dressurreiten und Flugsimulation und rhythmische Sportgymnastik und ... und ... immer eine Randerscheinung bleiben. Ist mir aber Salami, wenn andere daran keinen Spaß haben - Hauptsache ich habe Spaß.
    • Uwespeed, das ist ein Missverständnis!

      Wir haben uns in diesem Thread für einen Moment vom Simulator wegbewegt, und uns die Frage gestellt, wie man Flugsimulatoren attraktiver machen könnte (natürlich ohne die für uns wichtige Systemtiefe zu verlieren). Wir spielen sozusagen Amateur-Marketingexperten. Klar kann man sagen: "Das ist egal" oder: "Kann man halt nicht ändern".

      Ja, und mich interessieren die Videos ala "Ultra-Realistic Landing in Palma", aus dem Fenster mit Tricks aufgenommen, auch nur am Rand. Aber das ist ein wenig Angebertum, oder vielleicht auch einfach Interesse am Filme machen. Es gibt aber auch eine Reihe von jungen Leuten, die wissen wollen, wie das mit dem Fliegen funktioniert. Die das vielleicht auch einmal ausprobieren wollen. Dazu benötigen wir erstklassige Flugmodelle mit realistischen Instrumenten und Verhalten.

      Dazu kommt aber auch: Je besser die Landschaft aussieht, auf die auch ich gerne herunter sehe, desto mehr kann das faszinieren.
    • Ich glaube man sollte die Flugsimulation garnicht interessanter machen, zumindest nicht mit irgendwelchen Features die auf junge Leute abziehlen die sich "nicht so intensiv damit beschaeftigen wollen".

      Wenn ich mal zum Simmen komme, was in letzter Zeit mehr so einmal in zwei Monaten ist, dann mache ich das grundsaetzlich online (normalerweise VATSIM US). Ich controlle ab und zu auch in SFO auf VATSIM, ebenfalls eher selten, da mir dazu im Moment wirklich etwas die Lust fehlt, aber das hat mit der Flugsimulation nichts zu tun. Was ich sehe (als ATC sehr viel mehr, als Pilot bekommt man das nicht so extrem mit) ist: VATSIM Piloten werden immer schlechter. Teilweise nur Text, bekommen eine IFR Clearance nicht zurueck gelesen, etc. Auf der anderen Seite ist die ATC Qualitaet bei VATSIM US recht gut (bzw. es schwankt, sage ich gleich noch warum). Das liegt daran, dass jeder der auf VATSIM US lotsen moechte erstmal auf einer Sweatbox (AI Flieger lotsen) ueben muss und dann darauf eine praktische Pruefung ablegen muss, eine theoretische (eigentlich sogar zwei, die von VATSIM US und das SOP Exam von der ARTCC, z.B. ZOA) muss ebenfalls abgelegt werden. Danach darf man Ground auf einem kleineren Flughafen (z.B. OAK) lotsen. Fuer einen groesseren Flughafen (SFO) bedarfs es nur fuer den Ground Lotsen wieder Training und Pruefungen bevor man selbststaendig ohne Mentor dort lotsen darf. Auf diese Weise ist eine gewisse Qualitaet sichergestellt. Die weicht leider aber von ARTCC zu ARTCC ab (verschieden strikte Mentoren, etc.), wobei ZOA und ZLA da sehr weit vorne mit mischen, waehrend mir ZSE, ZDV und ZTL ueberhaupt nicht gefallen.

      Auf diese Weise laesst sich der Anteil der "ahnungslosen Gamer" bei den Lotsen relativ gering halten, was bei den Piloten leider nicht der Fall ist, und das merkt man.

      Ich lotse auch bei IVAO DE und das gleiche Problem ist auch bei IVAO DE zu beobachten (wenngleich die Pilotenqualitaet irgendwie leicht besser zu sein scheint, keine Ahnung warum). Allerdings bedarf es fuer die meisten GND und TWR Positionen maximal einer (sehr sehr einfachen) theoretischen Pruefung. Das fuehrt dazu, dass sich teilweise "Kinder" auf die Positionen setzen, die nicht wissen was sie tun und den Piloten und ihren Kollegen z.B. im APP Sektor das Leben schwer machen.

      Ich fuer meinen Teil habe besonders als ATC (als Pilot auf so einem Netzwerk bekommt man das tatsaechlich weniger mit) gemerkt, dass die Piloten- und Lotsenqualitaet ueber die Jahre stetig gesunken ist.

      Auch hier im Forum gibt es mehr und mehr Menschen, die nicht in der Lage sind, simpelste Procedures (nach Anleitung) fehlerfrei durchzufuehren bzw. den Sim generell als betreiben nach dem Motto "ich stell das Teil mit laufenden Engines auf die Runway und fliege einen Kreis".

      Es ist also die Frage, ob man solche Leute wirklich fuer die Flugsimulation gewinnen will.

      Generell ist das denke ich auch nur moeglich, wenn man aus der Simulation (sagen wir von Procedure Trainer Niveau) ein Spiel macht und damit wird die Simulation fuer alle die den Simulator eher als Procedure Trainer oder sowas nutzen uninteressant.

      Man kann sich nur wirklich fuer Flugsimulation interessieren, wenn man sich fuer Aviation interessiert und sich auch intensiv damit beschaeftigt. Flugsimulation ist etwas fuer Enthusiasten und Professionals und eben kein Spiel fuer den 12 jaehrigen, der nichtmal weiss, dass ein Flugzeug keinen Rueckwaertsgang hat.

      Wollte man mehr Leute fuer Flugsimulation begeistern, muesste man diese erstmal fuer Luftfahrt begeistern und dann mal weiter sehen.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • smub04 schrieb:

      Ich glaube man sollte die Flugsimulation garnicht interessanter machen, zumindest nicht mit irgendwelchen Features die auf junge Leute abziehlen die sich "nicht so intensiv damit beschaeftigen wollen".

      Wenn ich mal zum Simmen komme, was in letzter Zeit mehr so einmal in zwei Monaten ist, dann mache ich das grundsaetzlich online (normalerweise VATSIM US). Ich controlle ab und zu auch in SFO auf VATSIM, ebenfalls eher selten, da mir dazu im Moment wirklich etwas die Lust fehlt, aber das hat mit der Flugsimulation nichts zu tun. Was ich sehe (als ATC sehr viel mehr, als Pilot bekommt man das nicht so extrem mit) ist: VATSIM Piloten werden immer schlechter. Teilweise nur Text, bekommen eine IFR Clearance nicht zurueck gelesen, etc. Auf der anderen Seite ist die ATC Qualitaet bei VATSIM US recht gut (bzw. es schwankt, sage ich gleich noch warum). Das liegt daran, dass jeder der auf VATSIM US lotsen moechte erstmal auf einer Sweatbox (AI Flieger lotsen) ueben muss und dann darauf eine praktische Pruefung ablegen muss, eine theoretische (eigentlich sogar zwei, die von VATSIM US und das SOP Exam von der ARTCC, z.B. ZOA) muss ebenfalls abgelegt werden. Danach darf man Ground auf einem kleineren Flughafen (z.B. OAK) lotsen. Fuer einen groesseren Flughafen (SFO) bedarfs es nur fuer den Ground Lotsen wieder Training und Pruefungen bevor man selbststaendig ohne Mentor dort lotsen darf. Auf diese Weise ist eine gewisse Qualitaet sichergestellt. Die weicht leider aber von ARTCC zu ARTCC ab (verschieden strikte Mentoren, etc.), wobei ZOA und ZLA da sehr weit vorne mit mischen, waehrend mir ZSE, ZDV und ZTL ueberhaupt nicht gefallen.

      Auf diese Weise laesst sich der Anteil der "ahnungslosen Gamer" bei den Lotsen relativ gering halten, was bei den Piloten leider nicht der Fall ist, und das merkt man.

      Ich lotse auch bei IVAO DE und das gleiche Problem ist auch bei IVAO DE zu beobachten (wenngleich die Pilotenqualitaet irgendwie leicht besser zu sein scheint, keine Ahnung warum). Allerdings bedarf es fuer die meisten GND und TWR Positionen maximal einer (sehr sehr einfachen) theoretischen Pruefung. Das fuehrt dazu, dass sich teilweise "Kinder" auf die Positionen setzen, die nicht wissen was sie tun und den Piloten und ihren Kollegen z.B. im APP Sektor das Leben schwer machen.

      Ich fuer meinen Teil habe besonders als ATC (als Pilot auf so einem Netzwerk bekommt man das tatsaechlich weniger mit) gemerkt, dass die Piloten- und Lotsenqualitaet ueber die Jahre stetig gesunken ist.

      Auch hier im Forum gibt es mehr und mehr Menschen, die nicht in der Lage sind, simpelste Procedures (nach Anleitung) fehlerfrei durchzufuehren bzw. den Sim generell als betreiben nach dem Motto "ich stell das Teil mit laufenden Engines auf die Runway und fliege einen Kreis".

      Es ist also die Frage, ob man solche Leute wirklich fuer die Flugsimulation gewinnen will.

      Generell ist das denke ich auch nur moeglich, wenn man aus der Simulation (sagen wir von Procedure Trainer Niveau) ein Spiel macht und damit wird die Simulation fuer alle die den Simulator eher als Procedure Trainer oder sowas nutzen uninteressant.

      Man kann sich nur wirklich fuer Flugsimulation interessieren, wenn man sich fuer Aviation interessiert und sich auch intensiv damit beschaeftigt. Flugsimulation ist etwas fuer Enthusiasten und Professionals und eben kein Spiel fuer den 12 jaehrigen, der nichtmal weiss, dass ein Flugzeug keinen Rueckwaertsgang hat.

      Wollte man mehr Leute fuer Flugsimulation begeistern, muesste man diese erstmal fuer Luftfahrt begeistern und dann mal weiter sehen.
      1+ Smub04.
      genau so ist es. Um mit diesen Simulatoren richtig umzugehen bedarf es schon Interesse an der Luftfahrt. Viel wichtiger vielleicht noch der stete Wille dazuzulernen. In der heutigen Daddelgeneration nicht mehr in Mode.

      mfg Jan
    • smub04 schrieb:

      ...
      Man kann sich nur wirklich fuer Flugsimulation interessieren, wenn man sich fuer Aviation interessiert und sich auch intensiv damit beschaeftigt. Flugsimulation ist etwas fuer Enthusiasten und Professionals und eben kein Spiel fuer den 12 jaehrigen, der nichtmal weiss, dass ein Flugzeug keinen Rueckwaertsgang hat....
      Genau das ist die Erklärung, warum sich im Spielemarkt Flightsims nur schwer behaupten.
      -Uli-
      _____\!/__
      ____(@@)____
      -oOO-(_)-OOo-
      Es muss was geschehen, aber es darf nix passieren!
    • smub04 schrieb:

      Man kann sich nur wirklich fuer Flugsimulation interessieren, wenn man sich fuer Aviation interessiert und sich auch intensiv damit beschaeftigt. Flugsimulation ist etwas fuer Enthusiasten und Professionals und eben kein Spiel fuer den 12 jaehrigen, der nichtmal weiss, dass ein Flugzeug keinen Rueckwaertsgang hat.
      In der Summe bist Du also der Meinung das Flusis nur für solch Hardcoresimulaten wie Dich geeignet sind und alle anderen, also die ahnungslosen Gamer sollen...was auch immer tun aber sich tunlichst von Deiner elitären Welt fern halten?

      Weiß ja nicht wie Du mit dem Flusi angefangen hast, aber meinst Du nicht das JEDER der damit anfängt irgendwo einer dieser "Ahnungslosen Gamer" ist? Anstatt über die "Kinder" zu schimpfen solltest Du ihnen vielleicht Tipps geben wie sie das richtig(er) machen können. Andererseits könnte es vielleicht auch daran liegen das Du mit Deiner, äh ich sag jetzt mal Spielweise (nicht böse sein, aber ich betrachte den Flusi als Spiel) vielleicht nicht unbedingt den Standarduser darstellst?
      Ich habe Respekt vor dem was ihr da macht, aber mir persönlich es geht mir eine Spur zu weit. Ich versuche mich bei meinen i.d.R VFR Flügen zwar nah an der Realität zu halten aber manchmal ist das für mich aus verschiedenen Gründen einfach nicht möglich und dann lass ich 5 auch Gerade sein. Gibt bestimmt auch vieles was ich einfach nicht weiß. Gehöre damit wahrscheinlich eher nicht zu den Leuten die Du für die Flugsimulation gewinnen willst.

      Kurzum, ich finde es interessant wie Du den Flusi betreibst - aber ich finde es auch sehr, sehr Arrogant wie Du über die denkst die es anders machen!
    • Ich muss sagen, dass ich da trotz dass ich selbst Anfänger bin, smub's Meinung bin. Ein Simulator ist ein Simulator ist ein Simulator - sollte es zumindest sein. Guckt euch z.B. mal den Euro Truck Simulator an. Komisch, die Trucks können nur vorwärts, rückwärts, links und rechts, liegen auf der Straße wie auf schienen, fahren mit 90 km/h die Alpen hoch und bremsen von 90 auf 0 in 10 Metern. Der Auflieger ist mit einer Taste angedockt, sogar grafisch ist das Game anspruchslos und sieht in auf jedem Meter Straße gleich aus. Das Spiel hat eine große Fangemeinde! Und jetzt öffnet man Flugsimulatoren für genau diese Spieler und plötzlich geht da auch nur noch vorwärts, RÜCKWÄRTS (!), links, rechts, hoch und runter. Die Landung kann man dann mit 350 Knoten durchführen, natürlich steht die 747 dann auch schon machen 100m, Klappen gibt's nicht, Gewicht und Wetter spielen keine Rolle, man kann eine 747 auch kopfüber fliegen...

      Wartet mal... Gab's da von Microsoft nach FSX nicht noch ein Spiel namens "Flight"? ;)
    • Jakobflight schrieb:

      Aha, Du bist also schon mit der Pilotenlizenz in der Tasche auf die Welt gekommen - meinen aufrichtigen Respekt
      Nein, das hat damit nichts zu tun, ich versuche mal auf deinen Post ausfuehrlicher einzugehen, vielleicht macht das ganze dann mehr Sinn fuer dich:

      Jakobflight schrieb:

      In der Summe bist Du also der Meinung das Flusis nur für solch Hardcoresimulaten wie Dich geeignet sind und alle anderen, also die ahnungslosen Gamer sollen...was auch immer tun aber sich tunlichst von Deiner elitären Welt fern halten?
      Ich sehe mich nicht als Hardcore Simulant. Ich fliege im Sim mehr einmal im Monat, einmal in zwei Monaten, etc. und bin die letzten Monate nicht einmal zum Fliegen im Sim gekommen. Hat mit Hardcore Simulant ja nicht unbedingt viel zu tun. Daher gibt es auch keine elitaere Welt. Aber entweder ist der Simulator ein Simulator oder ein Spiel. Aber als Spiel taugt er wenig, weil man zu viel Wissen mitbringen sollte bzw. sich aneignen sollte und schon deshalb ein gewisses Interesse an der Materie Voraussetzung ist. Machst du aus dem Sim aber ein Spiel, wird er als Procedure Trainer fuer Professionals bzw. Entertainment Produkt fuer Enthusiasten nicht mehr brauchbar sein.

      Jakobflight schrieb:

      Weiß ja nicht wie Du mit dem Flusi angefangen hast
      Als ich mit dem Flightsim angefangen habe, kannte ich die reale Luftfahrt bereits ziemlich gut und musste mir daher lediglich Software Wissen (wie funktioniert der Sim in etwa, Ordnerstruktur, Keymap, etc.) aneignen. Und weil ich bestimmt nicht der einzige bin beantwortet das doch folgende Frage direkt mit:

      Jakobflight schrieb:

      meinst Du nicht das JEDER der damit anfängt irgendwo einer dieser "Ahnungslosen Gamer" ist?
      Daher: Nein.

      Jakobflight schrieb:

      Anstatt über die "Kinder" zu schimpfen solltest Du ihnen vielleicht Tipps geben wie sie das richtig(er) machen können.
      Das mache ich in diesem Forum doch pausenlos, oder? Stoesst aber auch oft genug auf taube Ohren. Noch deutlicher wird das auf den besagten Online Netzwerken nach, wo Tipps etc. absolut selten appreciated werden.

      Jakobflight schrieb:

      Andererseits könnte es vielleicht auch daran liegen das Du mit Deiner, äh ich sag jetzt mal Spielweise (nicht böse sein, aber ich betrachte den Flusi als Spiel) vielleicht nicht unbedingt den Standarduser darstellst?
      Ich benutze den Sim hauptsaechlich dazu, anderen die Luftfahrt und Procedures, SOPs, Flows beizubringen oder als Procedure Trainer. Fuer mich stellt der Sim daher kein Spiel dar, ich sehe also auch keine Spielweise. Ich nehme halt die NGX und halte mich an SOPs und fliege by the book.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • Vielleicht liegt die Ursache für das Desinteresse an Flugsimulatoren auch schlicht daran, dass die Leute nicht wissen was man damit anfangen kann. Als ich mit dem Hobby anfing <nostalgiemodus an> wurden Flusis noch mit reichlich Dokumentation, Karten, Lernmaterial etc. ausgeliefert. Hier mal ein Eindruck davon, was damals mit Sublogics "Flight Assignment ATP" mitkam, einem Spinoff zum FS4 der sich auf "Dickbleche" konzentrierte:



      200 Seiten Handbuch, Charts zu allen enthaltenen Flughäfen, 3 großformatige Karten zur Routenplanung, und jede Menge "Challenges" als Übungsflüge, die auch im Handbuch erklärt wurden.

      Zum MS FS98 habe ich heute noch ein prima Handbuch, aus dem ich mal zufällig zwei Seiten für Euch kopiert habe:



      Ganz ehrlich: Ich habe keine PMDG Boeing oder FSL A320 gebraucht um mich "ernsthaft" mit der Fliegerei zu beschäftigen. Ich bin schon mit den Navigationsübungen in der Cessna in's Schwitzen gekommen. Genau DAS ist es ja, was man wirklich in einem Flusi lernen kann: Instrumenten Scan, Navigation, Prozeduren. Hat mir später bei meiner PPL-A Ausbildung sehr geholfen. Nur bei der ersten echten Landung habe ich mich gefühlt wie der totale Anfänger, der ich nach damals 10 Jahren im Flusi ja auch war.

      Wenn man seinerzeit ein dickes Paket mit einem Flugsimulator im Laden erwarb, dann war da - wie Ihr oben seht - jede Menge Zeug dabei, das einem den Eindruck vermittelt hat richtig was "ernstes" gekauft zu haben. Kein Spiel eben.
      Wenn man die Muße hatte (hatte ich) sich das Handbuch zu Gemüte zu führen, dann lernte man jede Menge über Aerodynamik, Navigation, Prozeduren und Meteorlogie. Man hatte einfach "zu tun" im Flugsimulator, und immer das gute Gefühl dabei etwas zu lernen. Die paar Startübungen der heutigen interaktiven Tutorials sind ein seichtes Lüftchen dagegen.
      </nostalgiemodus aus>

      Kurz: Früher gabs mit dem Flusi auch gleich den Grund dazu sich damit zu beschäftigen. Heute ist das leider nicht mehr der Fall, so dass die Leute das Gefühl haben sie könnten eben im Flusi "nur geradeaus fliegen".
    • Also soweit ich mich erinnere, waren diese Bücher nicht unbedingt dabei, sondern wurden als Zusatz im Handel angeboten. Ich habe heute auch noch das vom FS2000 (Microsoft) und das von Data Becker. Zumindest letzteres habe ich extra gekauft und auch für folgende Simulatoren derartige Bücher im Handel gesehen.
      Dort waren in der Tat alle Basics erklärt und mit einer entsprechenden Flugschule verbunden.
      Charts der Airports waren in den Boxen dabei, sind sie heute teils ja auch noch.

      Der Flugsimulator bietet hier eben wirklich ein phantastisches Spektrum, wo eigentlich jeder halbwegs interessierte User seine Lücke findet. Man kann rein mit dem "Flugdrachen" über Städte, Inseln und Täler fliegen, sich im Sichtflug an den mehr oder weniger vorhandenen Objekten und Landschaften erfreuen, man kann es aber fast professionell betreiben und sich durch wirklich tausende Seiten FCOM wühlen (für ein Flugzeug!), sich mit dem Wetter, der Flugplanung, Procedures, Flugfunk auseinandersetzen.
      Ich stimme aber u.a. Smub zu, dass man in bestimmten Bereichen, eben z.B. dem Online Fliegen, die Basics beherrschen sollte, sonst stört man nicht nur andere, sondern wird infolge des fehlenden Wissens auch selber keine Freude haben.
      Das wird aber manchem zu viel Arbeit sein, denke ich.
      Jeder, der sich aber ernsthaft mit der Materie beschäftig, wird nicht nur in dem Forum hier aber gerne und aktiv unterstützt und dann alsbald auch immer mehr wissen und immer besser alle Zusammenhänge verstehen und anwenden können.
    • FraPre schrieb:

      Also soweit ich mich erinnere, waren diese Bücher nicht unbedingt dabei, sondern wurden als Zusatz im Handel angeboten.
      Das Zeug vom "Flight Assignment ATP" war wirklich in der dicken Box damals dabei. Beim FS2 war das noch genauso. Die oben gezeigten Materiealien zum FS98 stammen in der Tat aus einem Data Becker Buch zum FS98. Charts sind heute noch bei Add Ons dabei, aber mit den Flusis selbst kommt rein gar nichts mehr mit. Gerade etwas Theorie zu den Sachen, die sich wirklich gut und halbwegs "ernsthaft" mit einem Simulator trainieren lassen würde m.E. auch heutzutage nicht schaden.
    • @smub04, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Damit verstehe ich Deine Beweggründe wirklich besser :beer: !

      Bezugnehmend auf den Ursprungspost wo es um Unterhaltungsprogramme und den letzten Antworten hier wo es um Verfahrenstrainer ging glaube ich so langsam eine Antwort auf die Ursprüngliche Frage parat zu haben:

      Als Beispiel möchte ich das Genre der Autorennsimulationen her nehmen. Auch dort gibt es unterschiedlichste Benutzergruppen die ihren jeweiligen Lieblingssimulator als Simulation bezeichnen. Allerdings versteht darunter jeder etwas anderes. Für den Konsolenspieler ist ein Forza mit Controller eine Simulation, für den PC-Spieler muss es mindestens ein Assetto Corsa mit Lenkrad und Pedale sein. Egal, es gibt dort einfach für jeden Anspruch eine Lösung. Ein Forza ist ein Massenprodukt und wird deshalb auch von den Medien ausgiebig gewürdigt. Deshalb ist das Genre bekannt und wenn dann mal ein anderes Rennspiel daherkommt welches einen viel höheren Simulationslevel abbildet wird eben auch darüber berichtet - auch wenn diese viel weniger anspricht.

      Zurück zur Flusi, hier gibt es eigentlich keinen massentauglichen Flusi - FSX, XP und P3D haben da schon eine etwas höhere Anforderung. Grafisch darf man da jetzt auch kein Feuerwerk erwarten und von der "Handlung" her ist diese natürlich auch sehr vorhersagbar ;)
      Da hat es eine IL2 Sturmovik allein wegen der Action schon einfacher obwohl vom Ablauf her eigentlich auch nicht massen tauglich.

      Um also alle zufrieden stellen zu können. Also die Realitätsgrade bei den bestehenden zu erhalten oder sogar zu steigern, gleichzeitig aber auch frisches Blut anzuwerben. Fehlt es einfach an einemr "einfachen", an eine Simulation angelehntes und grafisch sowie Handlungsseitig ansprechend aufgebautes Produkt.
    • Jakobflight schrieb:

      Fehlt es einfach an einemr "einfachen", an eine Simulation angelehntes und grafisch sowie Handlungsseitig ansprechend aufgebautes Produkt.
      Nennt sich wohl HAWX (oder Battlefield) - und ist fliegerisch betrachtet Sondermüll.

      Schau dir DCS und BMS an, da ist der Einstieg noch viel schwieriger - trotzdem ist die Fanbase sehr lebendig.
      „Das muss eine glatte Lage gemacht werden!"
    • ohne der "heutigen Jugend" auf die Zehen steigen zu wollen, aber es hat teilweise schon auch damit zu tun:
      Jeder vierte Schüler kann nicht sinnerfassend lesen
      Und bei den zugewanderten "Raketentechnikern, Chirurgen und Atomphysikern" ist es lt. diesem Artikel noch schlimmer .....

      D.h. ein Buch hilft diesen "Experten" auch nicht weiter.

      LG, Klaus
      koli, Mitglied im FlightXPress Forum seit Jan 2008.
    • Das ist eine Entwicklung, die ich auch auf IVAO immer wieder beobachten konnte. Die neuen Trainees im Alter 12-16 können sich großteils nichts mehr merken, nicht richtig lesen und sich nicht für länger als 5 Minuten konzentrieren.
      „Das muss eine glatte Lage gemacht werden!"
    • CAT3Dual schrieb:

      Das ist eine Entwicklung, die ich auch auf IVAO immer wieder beobachten konnte. Die neuen Trainees im Alter 12-16 können sich großteils nichts mehr merken, nicht richtig lesen und sich nicht für länger als 5 Minuten konzentrieren.
      Wobei ... woran liegt das? Sind die "Kiddies" von heute dümmer als wir damals? Ich glaube nicht. Ich glaube vielmehr, dass sie erheblich mehr Stress haben, als wir seinerzeit. Wir sind nach der Schule und den Hausaufgaben raus auf die Straße und haben Fußball gespielt (ggf. auch im Verein). Heute müssen sie dazu noch mindestens ein Musikinstrument spielen, haben länger Nachmittagsunterricht, die sozialen Medien, die bedient werden müssen (und nicht nur Facebook, es gibt dazu ja noch Instagram, Snapchat, Whatsapp, schickschnacktralala und alles gleichzeitig). Das stresst, entzieht Aufmerksamkeit und auf Dauer auch Konzentration.

      Ich weiß noch, als ich etwa 15 war, da sagte meine Oma, sie würde meine Kindheit nicht haben wollen, da war es früher auf dem Dorf viel schöner, kirchlicher, ... Ich sagte damals zu mir "Boah ... Oma ... bist du uncool." Ich hatte seinerzeit vermutlich auch mehr Stress als meine Oma in ihrer Zeit und hieß es nicht auch schon damals (und schon immer?) "Die Jugend von heute, weiß nichts, kann nichts, ...". Zumindest ist die Jugend "anders", die Zeiten sind ja auch anders. Die Jugend ist ein Abbild unserer Gesellschaft, genau wie wir auch. Die Burnout-Fälle nehmen massiv zu (Konzentrationsprobleme sind eines von vielen Symptomen) und bei den Kindern läuft es auch darauf hinaus.