Roboter-Copilot fliegt und landet selbständig Boeing 737-800NG Simulator

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Roboter-Copilot fliegt und landet selbständig Boeing 737-800NG Simulator

      Hallo Freunde der Luftfahrt!

      Das ALIAS-Robotersystem wurde bereits in verschiedenen, realen Flugzeugen erfolgreich getestet (Diamond DA42, Cessna 208 Caravan, UH-1 Iroquois, and DHC-2 Beaver aircraft). Dazu gehört u.a. eine vollautomatische Landung einer DA-42 in Echtzeit.
      Auf einem Boeing 737-800NG Simulator am US-amerikanischen Department of Transportation John A. Volpe National Transportation Systems Center in Cambridge, Massachusetts, präsentierte ALIAS seine Fähigkeit, das bestehende 737 Auto-Landing-System zu nutzen, um das Flugzeug sicher zu landen...



      bit.ly/2qNEwfI

      Gruß, Peter
      Es gibt ein Leben vor dem Tod!
    • Hallo zusammen

      Es ist ja ein interessantes Technikprojekt. Trotzdem sehe ich irgendwie den Sinn dabei nicht ganz.

      Warum will man genau einen der verantwortungsvollsten Jobs durch einen Roboter ersetzen. Ein wichtiger Grund, dass es noch Piloten gibt, ist ja, dass sie anders denken als Roboter. Der Mensch-Pilot und der Autopilot sind 2 sehr verschiedene Systeme, die sich gegenseitig kontrollieren und ergänzen. Wenn einer einen Fehler macht, kann der andere, weil er anders ist, es merken und den anderen korrigieren. Diese Funktion wird ein Roboter so schnell nicht übernehmen können, weil er genau die gleichen Schlagseiten hat, wie ein Autopilot.

      Auch Computertechnisch ist das Projekt irgendwie unsinnig. Da hat man in einem PC ein Programm, das noch einzelne Eingaben benötigt (der Autopilot). Diese lässt man nun von einem anderen PC berechnen. Dann setzt man die Eingaben in Bewegungen eines Roboterarms um. Der Roboterarm bedient die Knöpfe, welche dann vom Flugzeug wieder in Eingaben umgewandelt werden. Das ist eine sehr komplizierte und dementsprechend fehleranfällige Datenübertragung. Warum verbindet man den Roboter-PC nicht direkt mit einem Datenkabel und definiert ihn als Eingabegerät für den Autopiloten (wie es die Knöpfe im Cockpit auch sind). Noch direkter könnte man den Autopiloten so programmieren, dass er die nötigen Einstellungen selbst einstellt. Sozusagen ein Auto-Autopilot. Einen Computer so programmieren, dass er einen anderen Computer programmiert ist irgendwie unsinnig. Den einen musst du ja so oder so programmieren. Aber die mechanische Übertragung ist unsinnig.

      Es ist eigentlich ja nicht mehr, als ein PC-Spiel im Demomodus oder Spieler gegen PC-Modus laufen zu lassen. Auch ein PC-Techniker macht mit einer Remoteverbindung ja nichts anderes. Dafür braucht es auch keinen Roboter, der deine Tastatur bedient.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 13.06.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme 1920 x 1200 und 1600 x 1200, Windows 7 64-bit
    • Lass das Konstrukt mal durch severe turbulences fliegen mit ein paar G Beschleunigungen in alle möglichen Richtungen, dann hat er danach mindestens in der X-, Y- und Z-Achse 'nen ordentlichen Offset und rammelt danach mit seinem Greifer überall hin, aber nicht dorthin wo er soll ... Schlimmstenfalls demontiert es ihn komplett durch die Turbulenzen ;) Buchen wir es tatsächlich unter "tech demo" ... zeigen, was geht ...

      Grüße,
      Gerson
      Mitglied im FlightX [Press] Forum seit 26.11.2000.
    • Hallo Martin,

      es geht wohl zunächst darum, den Robot in einem konventionellen Flieger, individuell einzusetzen und nicht ganze Flugzeugserien mit entsprechend teurer Technik auszustatten. Wo der Mensch nicht, oder nicht mehr zur Verfügung steht, macht es evtl. Sinn.

      Das Militär und Mr. O'Leary haben für so etwas immer Verwendung. Und vielleicht versucht manch Home-Cockpit-Besitzer, an die Schaltpläne zu kommen, zumal Robi zukünftig auch auf Sprachbefehle reagieren soll. :D

      Gruß, Peter
      Es gibt ein Leben vor dem Tod!
    • cfg278 schrieb:

      Lass das Konstrukt mal durch severe turbulences fliegen mit ein paar G Beschleunigungen in alle möglichen Richtungen, dann hat er danach mindestens in der X-, Y- und Z-Achse 'nen ordentlichen Offset und rammelt danach mit seinem Greifer überall hin, aber nicht dorthin wo er soll ...
      Hallo Gerson,

      genau das war auch mein erster Gedanke, als ich das Video sah. :)

      Gruß, Peter
      Es gibt ein Leben vor dem Tod!