Prepar3D v4 und 8 Kern CPUs

    • P3Dv4-0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prepar3D v4 und 8 Kern CPUs

      Hallo Leute,

      mich würde mal interessieren ob wer von euch eine 8 Kern CPU (eventuell Ryzen 7) verwendet bzw. wie diese mit Prepar3D v4 harmoniert.

      Aktuell besitze ich einen i7 mit HT und 4,5 Ghz. Für mich stellt sich die Frage ob P3D von mehr als 4 Kernen profitiert oder doch eher so wie in den alten Versionen von einem höheren Takt.

      Da aktuelle 8 Kerner ja wesentlich niedriger als 4,5 Ghz getaktet sind, befürchte ich, dass eventuell keine Leistungssteigerung festzustellen ist, oder es sogar schlechter läuft.

      Hat wer Erfahrungswerte und kann dazu was kundtun?

      LG
    • Hallo Sunrise69

      Welchen i7 hast du? Was hast du für eine Grafikkarte, wie viel RAM und wie viele Bildschirme mit welchen Auflösungen?

      Da der P3D v4 die Grafikkarte deutlich stärker auslastet, limitiert diese häufiger als früher.

      Ich habe P3D v4 nicht, habe mir aber schon einige Test davon angesehen. Bei der Prozessorauslastung zeigt sich immer noch das selbe Bild, wie wir es von den älteren P3D-versionen, aber auch von FSX und X-Plane gewohnt sind. Wenn die Grafikkarte nicht limitiert, läuft ein Thread immer voll, die anderen schwanken je nach Einstellungen mehr oder weniger hoch. 3 bis 4 zusätzliche Threads werden recht stark verwendet, bei noch mehr verfügbaren Threads verteilt sich dann einfach die Belastung auf alle. Die Threads laufen dann teilweise nur noch mit 10 bis 30 % Last. Mehr als 4 Core bringt also kaum einen Nutzen. Wenigstens ist das Programm und Windows heute so weit optimiert, dass man heute das Hyperthreading nicht mehr ausschalten muss und keine Affinitymask-Einträge mehr nötig sind, damit es optimal läuft. Die Umstellung auf 64-bit ist schon eine so grosse Veränderung, dass es kaum sinn gemacht hätte, gleichzeitig noch an der Multicoreunterstützung Verbesserungen vor zu nehmen. Einiges ist da ja schon umgesetzt worden. Weitere Verbesserungen würde aber einen völligen Umbau grosser Teile des Flusis mit sich ziehen. Das ist verständlich, dass die Programmierer da einen Bogen darum machen.

      Bei den Prozessoren bleibt die Situation darum etwa so, wie du es dich gewohnt bist. Ideal ist ein aktueller i5 oder i7 mit möglichst hohem Takt.

      Mit den Ryzen-Prozessoren bekommt man günstig viele Core. Die Leistung pro Thread hat sich deutlich verbessert, liegt aber immer noch etwas hinter dem, was die aktuellen Intelmodelle liefern. Je nach Anwendungen sind diese Prozessoren sehr interessant, mit den Flusis holt man aber sicher nicht mehr heraus, als mit einem i5 oder i7. Weil die Technik noch sehr neu ist, haben sie auch noch ein paar Kinderkrankheiten, an denen noch gearbeitet wird. (Kompatibilität RAM, Zusammenspiel mit Nvidia-Grafikkarten läuft, aber noch nicht mit gewünschter Leistung)
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 03.12.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Martin,

      das grundsätzliche Anwendungsgebiet für 8 Kerner oder mehr ist mir bekannt, genau so wie dass in aktuellen Spielen ein hoher Takt noch mehr bringt weil die meisten davon für nicht mehr als 4 Kerne optimiert sind.

      Daher wäre es interessant zu wissen ob es speziell für den P3D etwas bringt oder nicht. Meine CPU Auslastung liegt bei deinem normalen Flug schon so bei 65 bis 85 Prozent, selten auch kurz mehrere Kerne bei 100%, meistens im Sinkflug wo die Scenery unterhalb geladen wird.

      Auch meine Grafikkarte liegt je nach Bewölkung zwischen 50 und 85 % mit der Auslastung.

      Ich verwende einen i7 4790k, eine GTX 1070, 16 GB RAM, 1440p Monitorauflösung.

      Ohne einen direkten Vergleich will ich eigentlich noch nicht auf einen 8 Kerner umsteigen, da ich eben befürchte dass aufgrund des niedrigeren Taktes die Leistung schlechter werden könnte.
    • Ich glaube, eine CPU (ob nun AMD oder Intel) mit einer völlig neuen Mikroarchtektur würde am meisten Performance bringen; so, wie damals, als der erste Dual-Core den Prescott abgelöst hatte. Aber da ist momentan nichts am Horizont; mehr als ein Aufgebohre des Vorhandenen macht Intel schon seit Jahren nicht mehr (warum auch immer).

      mfg Kai
      Kai-Uwe Weiß, Mitglied im neuen FlightXPress Forum seit Sep 2007.
      Hardware: Gigabyte X79-UD3
      CPU: Sandy-Bridge E Core i7 3930k @4,3Ghz
      ASUS GTX 1080Ti
      24 GB RAM
      Windows 10 pro
      P3Dv4.1

      "We are jigsaw pieces aligned on the perimeter edge
      Interlocked through a missing Piece." Marillion
    • Mit mehr Kernen wird es sicher nicht besser. Was limitiert ist der eine Thread, der immer auf 100% läuft. Die anderen Threads und die Grafikkarte haben wie du siehst ja noch Reserve. Es brintg also nichts, da noch mehr daneben zu stellen, die dann auch nur Däumchen drehen. Die einzige mögliche Verbesserung bei der Singlecoreleistung wäre ein i7-7700k übertaktet auf 4.6 bis 4.7 GHz. Gegenüber deinem i7-4790k mit 4.5 GHz bringt das aber gerade mal 15 % Mehrleistung, was eine Neuanschaffung von CPU, RAM und Mainboard kaum rechtfertigt. es gibt also keinen Anlass, in deiner Situation etwas zu ändern. Ich habe jedenfalls noch von keinem gehört, dass er einen Ryzen-Prozessor hat und es damit besser läuft.

      Es gibt schon einige aktuelle Spiele, die deutlich besser für Multicore programmiert sind. Aber auch dann ist ein i5 oder i7 ausreichend. Meist verlangen diese Spiele viel mehr von der Grafikkarte, so dass diese Limitiert und die maximalen FPS begrenzt.


      @Kai

      Warum nicht? Bei einem Marktanteil von 80 % und 5 Jahren unbestrittener Spitzenposition der schnellsten CPU hat man kaum einen Antrieb, etwas neues zu entwickeln. Mit dem Ryzen hat man zumindest wieder eine Alternative, die sich zu überlegen wert ist. Das gibt Intel endlich wieder einen Anstoss für Neuentwicklungen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 03.12.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martin Gut ()

    • Hallo Perfct_day

      Die 6-Kerner haben für den Flusi immer das selbe Problem. 6 Core/12 Threads tönen ja toll: Für alle üblichen Flusis bringen aber mehr als 4 bis 6 Threads nichts. Das wichtigste ist eine hohe Leistung auf einem Thread, damit der Hauptprozess gut läuft. Daneben werden 3 bis 4 Threads gut genutzt. Bei mehr verfügbaren Threads verteilt sich einfach die Last auf mehr, der Hauptprozess bremst aber den PC genauso. Ein i7 bringt darum im Flusi normalerweise kaum mehr, als ein i5. Ein 6-core mit 12 Threads bringt gegenüber einem i7-Quadcore keinen Vorteil.

      Ob die Leistung pro Thread besser ist als bei der aktuellen Version, müssen zuerst Tests zeigen. Die 7000er-Generation war da eher eine Enttäuschung.

      Was noch bleibt, ist einen möglichst hohen Takt zu erreichen. Dabei schneiden die 6-Core aber meist schlechter ab, als die Modelle mit 4 Core, weil sie zu viel Leistung verbrauchen. Der Turbotakt des i7-8700K wird vermutlich bei 4.7 GHz und damit 4.5 % über dem i7-7700K liegen. Ein Basistakt von 3.7 tönt aber nicht gerade überwältigend. Die Frage ist, wie weit der Prozessor im Flusibetrieb dann abregelt und ob sich der Prozessor anständig übertakten lässt.
      computerbase.de/2017-07/coffee-lake-finale-spezifikationen/

      Die beste Leistung vom Flusi ist darum eher von später folgenden i7-Quadcore zu erwarten. Wenn man den i5 gleich weit übertaktet ist dieser sogar gleichwertig.

      Bei anderen aktuellen Spielen sieht es oft anders aus. Diese nutzen den Prozessor besser und würden darum von mehr Core profitieren. Diese hängen aber meist vor allem an der Grafikkarte.

      Es bleiben also vor allem noch professionelle Videobearbeitungsprogramme, die wirklich stark von solchen breitspurigen Prozessoren profitieren.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 03.12.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Bei den letzten Generationen war der Leistungsgewinn durch bessere Technik bei 3 bis 9 %. Da ist also nicht so viel zu erwarten.

      Der 6850k scheint aber ein rechter Stromfresser (140 W) zu sein, was den Prozessor temperaturmässig an die grenze bringt und abregeln lässt. Da könnten die neuen etwas besser aussehen, da sie theoretisch mit 95 Watt auskommen sollen. Beim Übertakten könnten sie also besser aussehen. Mehr als 15 bis 20 % mehr Leistung durch den besseren Takt und die neuere Technik kannst du kaum erwarten. Das ist schon eine grosse Investition, für eine nur schwach spürbare Verbesserung. Natürlich ist alles noch Spekulation, solange keine Benchmarks und Tests zur Übertakbarkeit vorliegen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 03.12.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Die Core Architektur ist in der Tat am Ende. Verbesserungen der Single Core Leistung sind eigentlich nur noch über den Takt möglich. Wie auch bei den Grafikkarte heißt die Lösung Parallelisierung bei immer kleineren Strukturbreiten. Die Software zieht diesbezüglich leider nur bedingt mit. Prepar3D V4 skaliert allerdings schon sehr viel besser als seine Vorgänger mit Multicore Prozessoren. Meine nächste CPU wird definitiv mindestens acht Kerne haben und wird momentan höchstwahrscheinlich ein AMD Threadripper.
      Mein kleines Rechenmonster: Custom Loop - Intel Core i9 7900X (delidded) @5 GHz - MSI X299 Gaming Pro Carbon - 32 GB @3200 MHz CL14 - GTX 1080ti @2,2 GHz Powermod
    • Basti schrieb:

      Die Core Architektur ist in der Tat am Ende. Verbesserungen der Single Core Leistung sind eigentlich nur noch über den Takt möglich. Wie auch bei den Grafikkarte heißt die Lösung Parallelisierung bei immer kleineren Strukturbreiten. Die Software zieht diesbezüglich leider nur bedingt mit. Prepar3D V4 skaliert allerdings schon sehr viel besser als seine Vorgänger mit Multicore Prozessoren. Meine nächste CPU wird definitiv mindestens acht Kerne haben und wird momentan höchstwahrscheinlich ein AMD Threadripper.
      welchen cpu hast du jetzt und wie viel fps ?

      bin auch auf dem vergleich gespannt !
    • Bzgl. 6-Kerner: Meine (zugegebenermassen bisher im Umfang eher bescheidene) Beobachtung bei P3D4 ist, dass Kern 0 und 1 zu 50 - 100 % ausgelastet sind, und die restlichen Kerne zum Nachladen der Szenerie verwendet werden (keine affinity mask, Hyper Threading aus). Dass ein 6-Kerner nix bringt, würde ich so also nicht sagen. FSX war was anderes...
      • i7-4930K, H100, 16 GB CL9, GTX 1070, Win 7, 40" TV, TrackIR 5 & EZCA 2.6
      • P3D V4.1, FSGlobal 2010 & FMX, FTX Global, Vectors, openLC EU & NA
      • Ant's Drifter, Alabeo/Carenado C152, C72R, DA42, PA32, PA34, C340, C25A & PC12, ORBX LNC4, MJC DH8D
      • UTL beta, ASP4 & ASCA, PF3 & MCE, GSX
    • Mal ne Frage bezüglich P3D V4 und optimale Grafikkarte.
      Ich besitze eine GTX 980 TI und überlege auf eine GTX 1070 umzusteigen, nur bin ich mir nicht sicher ob es sich großartig rentiert !
      Simulator:
      P3D V4
      ---------------
      System:
      Win10 // i7-4790K @ 4.8 GHz // ASRock Fatal1ty Z97 Killer Board // Ballistix Tactical 16GB DDR3 1866 RAM // Palit GeForce GTX1080 Super JetStream 8GB // Arctic Liquid Freezer 240 Kühlung // 3x SSD 250/250/500 GB Samsung EVO 850
    • aufjedenfall rentiert es sich, da alleine schon 1070 4k mit mittleren einstellungen schafft sogar etwas trüber jnd auch wenigdr hitze und strom verbraucht. Kanns Sie dir nur wärmstens empfehlen.
      Mfg Wolfgang

      Windows 10 Pro
      Intel 7 4790k 4,4
      Predator Wqhd 27 Zoll + Fhd 24 Zoll
      1x 1 TB - 1x ssd 500 gb Samsung
      MSI Armor Gtx 1070
      16Gb DDR3 ram
    • BER759 schrieb:

      Ich besitze eine GTX 980 TI und überlege auf eine GTX 1070 umzusteigen, nur bin ich mir nicht sicher ob es sich großartig rentiert !
      Also in meinen Augen rentiert sich das nicht wirklich. Ich spreche hier nicht direkt von P3D, sondern generell. Die GTX 1070 ist nur minimal schneller als eine GTX 980 Ti, wenn man sich sämtliche Benchmarks ansieht.

      P3D braucht in 4K nicht wirklich Leistung, ich hab selbst eine GTX 1070 und egal ob 4K, WQHD oder 1080p ich hab annähernd die gleichen Frames...
    • Ok, danke für eure Antworten, dann kann ich ja den Wechsel erstmal auf die lange Bank schieben, wäre vlt. interessant gewesen, wenn es nen riesen Leistungsschub gegeben hätte.
      Simulator:
      P3D V4
      ---------------
      System:
      Win10 // i7-4790K @ 4.8 GHz // ASRock Fatal1ty Z97 Killer Board // Ballistix Tactical 16GB DDR3 1866 RAM // Palit GeForce GTX1080 Super JetStream 8GB // Arctic Liquid Freezer 240 Kühlung // 3x SSD 250/250/500 GB Samsung EVO 850
    • omsyndrom schrieb:

      aufjedenfall rentiert es sich, da alleine schon 1070 4k mit mittleren einstellungen schafft sogar etwas trüber jnd auch wenigdr hitze und strom verbraucht. Kanns Sie dir nur wärmstens empfehlen.
      Bullshit. Die beiden Karten sind nahezu gleich schnell. Ebensowenig lohnt sich die 1080. Die 1080ti hingegen bringt schon spürbare Verbesserungen.
      Mein kleines Rechenmonster: Custom Loop - Intel Core i9 7900X (delidded) @5 GHz - MSI X299 Gaming Pro Carbon - 32 GB @3200 MHz CL14 - GTX 1080ti @2,2 GHz Powermod
    • Ich plane gerade auch einen neuen High End PC (primär für P4D V4 und Photoshop, aber auch andere Games) und bin etwas unschlüssig wegen der CPU. Ich denke, man sollte mal abwarten wieweit sich der 8700K übertakten lässt.
      Meine Repaints gibts hier: www.juergenbaumbusch.de