Air Berlin hat Insolvenz angemeldet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das war leider abzusehen. Ein Unternehmen welches nur Verluste macht will irgendwann keiner mehr unterstützen. Aber das es jetzt so plötzlich ist finde ich ziemlich Käse von den Arabern... Ich denke aber das die meisten ihren Job behalten werden. So ein Unternehmen löst sich ja nicht auf.
      Mein System:
      Asus Rampage II Extreme Board
      AMD Radeo 6900 Series 2GB DDR5
      AMD Readon HD7770 1GB DDR5
      I7 920 @2.67 GHz
      8GB Ram DDR3
      Win7 64bit
      FSX mit alles Servicepacks

      A330 Cockpit im Bau mit Jeehell FMGS (als A330)
    • AirBerlin war immer nur interessant wegen den Slots, an die Etihad selber nicht herangekommen ist. Lufthansa war sauer, kann sich jetzt aber, Jahre später, wohl eins ins Fäustchen lachen. Gleich 2 Wettbewerber weniger, im Kampf um die Slots im EU-Luftverkehr.
      Gruß Oliver
      _______________________________________________________________________________________________
      Prepar3D v4 / Windows-10-Pro 64bit / i5-4690K (4,3GHz) 8GB-DDR3-Ram NV-GTX1060-6GB 3xSSD 1xHDD
    • Ich frage mich nur wie dauerbesetzte Ferienflieger plötzlich Insolvent sein können. Egal wo ich bisher war, überall ist Air Berlin vertreten, wenn auch nicht gerade mit dem besten Service.
      Versteh ich nicht.
      Hardware:
      Intel Pentium i7 7700k auf 4200 PS WageKü
      Zotac Amp! Extreme 1080 Ti GTX 11GB
      16 GB G.Skill Trident RGB
      Gigabyte Z270 HD3
      Be Quiet! 600W Straight Power Gold
      2x Samsung 850 Evo SSD 250 GB
      2x Crucial 525 GB SSD
      2x 4TB USB 3.0 Ext. Center
      Windows 10 Prof.
      3x Samsung Curved 27", 1x LG 32"
    • Scotty6986 schrieb:

      Ich frage mich nur wie dauerbesetzte Ferienflieger plötzlich Insolvent sein können. Egal wo ich bisher war, überall ist Air Berlin vertreten, wenn auch nicht gerade mit dem besten Service.
      Versteh ich nicht.
      Ich denke mal das ist so gewollt und sieht auch so aus . Das ist ein Warnschuß an die Gewerkschaften , leider .

      casandra
    • Es kommt eben nicht nur auf die Auslastung an, sondern auch zu welchen Preisen die Tickets verkauft werden. Ich kenne die Auslastung über die Jahre nicht, aber der Grund allen Übels liegt ja wohl auch in der massiven Expansionspolitik. Erst schluckte man die dba, dann die hochverschuldete LTU; und man wollte alles sein. Ferienflieger, Liniencarrier und Langstreckenairline. Alles vorrangig im Punkt-zu-Punkt-Verkehr, aber zugleich auch von zwei kleinen Hubs. Vor ein paar Jahren sprach man auch gern vom Begriff "Hybrid Carrier". Man bot vieles, was die Linienkonkurrenz ebenfalls anbot, allerdings zu niedrigen Preisen. Diese Strategie hat leider vorne und hinten nicht hingehauen.

      Die Ferienstrecken (welche dieses Jahr weitestgehend an Niki übertragen wurden, um das Joint Venture mit TUI fly vorzubereiten) sollen ja auch weiterhin ein profitables Geschäft gewesen sein. Der Rest wohl eher nicht. Und in Anbetracht der massiv expandierenden Billigkonkurrenz ist der europäische Airlinemarkt schwieriger geworden. Mittlerweile kaufen die Reiseveranstalter nicht nur bei TUI, BER und CFG, sondern auch bei EZY und co Kontingente. Denn mit ihrer Kostenstruktur können die klassischen Ferienflieger kaum noch mit den Billigfliegern mithalten. Die drei genannten Airlines haben nicht ohne Grund Kostensenkungsprogramme laufen. Nur läuft es darauf hinaus, dass man auch beim Service mehr und mehr zusammenstreicht, um preislich mithalten zu können. Aber wenn der Passagier sein Sandwich (über das er sich sonst immer beschwert hat) nicht mehr bekommt, bucht er gerne für ein paar Euro billiger bei Ryanair. Und ganz exemplarisch muss sich ja bei den drei deutschen Ferienfliegern fragen, wodurch sie sich noch beim "Borderlebnis" von RYR, EZY, VLG und NLM positiv abheben...

      VG Sören
      Viele Grüße, Sören
      AMLUH5G - Aviation and more

    • Wenn wenn die Flieger voll sind... wieso dann kein Gewinn? Easyjet oder der andere da fliegen doch auch gewinne ein und das zu so geringen Preisen...

      Ich denke wo AirBerlin viel Verlust gemacht hat sind die innerdeutschen Routen. Die lohnen sich doch für keine Airline und dienen doch nur um Passagiere zu den eigenen Drehkreuzen zu bekommen.
      Mein System:
      Asus Rampage II Extreme Board
      AMD Radeo 6900 Series 2GB DDR5
      AMD Readon HD7770 1GB DDR5
      I7 920 @2.67 GHz
      8GB Ram DDR3
      Win7 64bit
      FSX mit alles Servicepacks

      A330 Cockpit im Bau mit Jeehell FMGS (als A330)
    • Sören schrieb:

      sondern auch zu welchen Preisen die Tickets verkauft werden
      die Kosten pro Ticket waren höher als die Erlöse pro Ticket. In dem Bericht werden die Kosten ganz gut erklärt. Übel ist natürlich die Spirale nach unten mit den Personalkosten wie bei Ryanair, wo viele Piloten als Selbstständige arbeiten.

      rp-online.de/wirtschaft/ryanai…itt-33-euro-aid-1.6589286

      faz.net/aktuell/wirtschaft/unt…ehr-verlust-14380023.html
      I5 3570 @ 4.2 / 24 GB DDR3 1600 / GTX 1070
    • Wie gesagt, es heißt, dass die Ferienstrecken bei AB weiterhin ganz profitabel liefen. Der Spiegel hat einen ganz übersichtlichen Abriss zur AB-Entwicklung veröffentlicht.
      Es kommt immer drauf an, zu welchem Preis man den Flieger voll bekommt. Das Stichwort dazu ist "Revenue Management". Habe da nur ganz grobes Wissen zu. Aber wenn du z.B. deine Flugtickets kurz vor Abflug billig raushauen würdest, hättest du zwar eine volle Kabine, aber der Ertrag wäre gering. Dennoch kann das besser sein, als leere Plätze. Im Gegenteil kannst du mit geringerer Auslastung gut verdienen, wenn du viele teure (Business-)Tickets verkaufen kannst. Bei den DUS-Spottern wurde das auch mal thematisiert.
      Easyjet und Ryanair fliegen erfolgreich bei günstigen Preisen, weil sie schlankere Kostenstrukturen haben. RYR beschäftigt z.B. viele Piloten als Selbstständige, die Gehälter sind gering, die Verwaltung schlank. Zudem kommt es auf das Heimatland an. Norwegian hat etwa die Norwegian Air International in Irland angemeldet, weil man dort von der irischen Steuergesetzgebung profitiert und geringere Personalkosten hat, als in einem Hochlohnland wie Norwegen. Was meinst du wohl, warum Eurowings gleich noch eine Tochtergesellschaft in Österreich gegründet hat, die Eurowings Europe? Und mal ganz davon abgesehen, ist das Kontingent an billigen Flügen bei Ryanair auch stets begrenzt.

      Wie Ticketpreise entstehen, zeigt diese WDR-Doku ganz anschaulich. Und diese ARD-Doku zeigt, mit welchen Methoden Ryanair Geld spart.

      PS: Lothar hat es auf den Punkt gebracht.
      Viele Grüße, Sören
      AMLUH5G - Aviation and more

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sören () aus folgendem Grund: ARD-Doku verlinkt

    • Ich bin kein Experte, einige hier werden das besser beurteilen koennen als ich, aber ich frage mich schon lange, warum europaeische Airlines auf die Idee kommen, Fluege so guenstig anbieten zu koennen. Low Cost Carrier gibt's wie Sand am Meer und Airlines wie Air Berlin gehen auch in die Richtung. Dabei ist Europa meiner Meinung nach garnicht fuer Low Cost Carrier gemacht. Das Konzept kommt aus Amerika. Wenn man her geht und "kopiert" Southwest oder Frontier oder so in Europa, dann kann das meiner Meinung nach auf vernuenftiger Basis sowieso nicht gut gehen. Amerika ist ein grosses Land mit schlecht ausgebautem Schienennetz. Nach der High School gehen viele aufs College und es ist fast normal, dass das moeglichst weit von zu Hause weg ist. Da geht jemand aus Socal zum in Norcal aufs College oder viel schlimmer, einer von der East Coast geht an der West Coast aufs College. Man hat in dem Alter auch nicht so viel Geld und dennoch moechte man seine Familie besuchen. Es gibt also schon aus dem Teil der Bevoelkerung eine riesige Nachfrage. Aber auch andere sind auf Flugzeuge angewiesen, weil eben Amtrak oder Metrolink keine Option sind. Dadurch koennen sich Airlines wie Southwest (daher kommt das Modell "Low Cost Carrier") auch leisten, guenstige Fluege anzubieten, und das (fast) ohne Trickserei. Keine Fees fuer jeden Mist. Keine "selbststaendigen" Piloten. Kein Pay to Fly. Sogar ein ganz ordentliches Gehalt kommt dabei raus und fuer die Customers gibt's free Snacks und Non Alcoholic Beverages, dazu 2 checked Bags free. Und selbst dann kann SWA heute keine Fluege fuer 5 Dollar anbieten. Aber in Europa, wo das Schienennetz vergleichsweise gut ausgebaut ist und ein deutscher Student maximal von Hamburg nach Muenchen zieht (der kann auch mit dem Zug fahren, oder mit dem Auto, Rentals sind fuer die Strecke ja notfalls auch kein Problem), mit ICE und was weiss ich, soll das Konzept funktionieren. Und das nicht mit nur einem Low Cost Carrier sondern gleich mal gefuehlten 30... (gut in Amerika gibt's auch mehr als einen, aber die Situation ist eine ganz andere). Warn jetzt nur ein paar Gedanken, die ich mir schon immer mal gemacht habe. Vielleicht rede ich volkommenen Unsinn, aber ich find's irgendwie weird.
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!
    • Ich beschäftige mich damit nun nicht im Einzelnen, finde es aber mehr als Schade, dass der einzige wirkliche Konkurrent zur Lufthansa bezüglich Linienflügen so endet. Bleibt als deutsche Airline somit nur der vermeintliche Platzhirsch (bekommt ja aus anderen Richtungen auch Gegenwind), welcher dann ggf. bald allein wichtige Strecken bedient und mit Wucherpreisen glänzen kann. Ohne dies halte ich von dem Gebahren der Lufthansa eh nicht viel, kenne aber liebe und nette Mitarbeiter.

      Wo nun genau die Schuld ist, kommt in den Medien immer öfters als Mißmanagement in den vergangenen Jahren ans Licht, kein wirkliches Konzept und natürlich auch die Übernahmen von am Ende problematischen Fluggesellschaften, waren wohl Fehlentscheidungen.
      Ich bedauere das, Lufthansa allein kann aber nicht gut für die Kunden sein (auch wenn sie mittlerweile eigene Low Cost Gesellschaften haben) und den Troll aus Irland brauche ich schon gar nicht, was der macht, unterstütze ich nicht.
    • Persönlich verstehe absolut nicht die Politik von EY
      Erst Darwin, dann Alitalia, jetzt AirBerlin und vielleicht auch AirSerbia schreibt auch Rote zahlen, alle sind Knapp vor der Pleite

      Kaffeebart schrieb:

      Ryanair reicht Beschwerde beim Kartellamt ein weil die staatliche Hilfe aktuell scheinbar gegen EU-Recht verstösst

      faz.net/aktuell/wirtschaft/unt…chwerde-ein-15153071.html
      Wird bestimmt nicht durchkommen, hat in Italien mit Alitalia auch gemacht
    • Hatte erst mal vor paar Wochen mit einem AB-Techniker gesprochen und der meinte laut Geschäftsleitung "gehts halt so lange es geht und es könne halt auch sein dass schon morgen die Türen zu sind" - klar dass Etihad so spontan die Zahlungen einstellt hat sich wohl auch keiner gedacht (da es ja hieß Flugbetrieb bis 2018 oder so). Von dem Kollegen hatte ich ja auch gehört dass es so kommen musste. Die ganze Kostenstrukturen sind so vermurkst etc.... AB musste ja pro verkauften Ticket auf dessen Flügen ein Codeshare mit EY ist 20% abgeben. Undvon den restlichen 80% musste erstmal alle anderen Umlagen abdecken... Dazu hatte AB wohl auch echt Leasing-Knebelverträge mit horrenden gebühren etc... Wichtigste ist, dass die Mitarbeiter bei Übernahme durch LH und Easy wenigstens mitübernommen werden (zumindest zu großen Teilen) und nicht auf der Straße landen. Man muss nur hoffen dass RYR nichts vom kuchen abbekommt sonst siehts meiner Meinung nach nicht gut aus. Ja theoretisch würde man wahrscheinlich günstiger fliegen aber zu welchem Preis? (man kenn ja die RYR praktiken, Umgang mit "Mitarbeitern");
      Grüße Max

      Hardware: i5-4690k, Gigabyte H3P, BeQuiet Dark pro Fan, Palit GTX960 4Gb, 8Gb HyperX RAM;
    • Na und?
      Mir tuts nur Leid für die Arbeitnehmer, die ihre Jobs verlieren werden,
      aber ganz besonders für alle deutschen Steuerzahler, welche die 150 MIO EUR zahlen im Namen der großzügigen Regierung.
      MSI Z87G43
      I7 4770 K
      KFA2 GeForce® GTX 1070 EXOC
      16Gig RAM
      Und Vieles mehr...
      Wind10pro
    • imax2010 schrieb:

      an muss nur hoffen dass RYR nichts vom kuchen abbekommt sonst siehts meiner Meinung nach nicht gut aus. Ja theoretisch würde man wahrscheinlich günstiger fliegen aber zu welchem Preis? (man kenn ja die RYR praktiken, Umgang mit "Mitarbeitern");
      Stimmt, aber RYR ist doch nur ein Spiegelbild der Geiz ist Geil Mentalität, und der verfallen wir doch an allen Ecken und Enden, oder? Billiges Fleisch, billige Brötchen, ........ die Kette ist doch unendlich.
      Jeder sollte von seiner Arbeit schon ohne fremde Hilfe leben können, daher bin ich auch kein Freund überzogener Löhne (LH Kapitänsgehälter nach Haustarifvertrag) auf der anderen Seite, aber Formen wie Ryanair und dessen Umgang mit den Mitarbeitern lehne ich ab.
    • smub04 schrieb:

      Dabei ist Europa meiner Meinung nach garnicht fuer Low Cost Carrier gemacht. Das Konzept kommt aus Amerika. Wenn man her geht und "kopiert" Southwest oder Frontier oder so in Europa, dann kann das meiner Meinung nach auf vernuenftiger Basis sowieso nicht gut gehen. Amerika ist ein grosses Land mit schlecht ausgebautem Schienennetz.
      Warum sollten LCC nicht in Europa funktionieren? Sicher, die "no frills"-Idee kommt aus den USA, aber der Erfolg von RYR, EZY, NLM und VLG gibt dem Konzept doch Recht. Ich glaube schon, dass es hier ebenfalls einen großen Bedarf an preiswerten Flügen gibt. Und auch wenn Studenten hier nicht so weit weg von zu Hause leben, ist die europäische Jugend doch recht reisefreudig und durch Programme wie Erasmus stärker mit den Nachbarländern vernetzt. Aber wenn es um den innerdeutschen Markt geht, so sind es vorrangig wohl Feeder-Strecken für die Hubs und Geschäftsreisende, die zeitkritisch unterwegs sind.

      smub04 schrieb:

      Dadurch koennen sich Airlines wie Southwest (daher kommt das Modell "Low Cost Carrier") auch leisten, guenstige Fluege anzubieten, und das (fast) ohne Trickserei. Keine Fees fuer jeden Mist. Keine "selbststaendigen" Piloten. Kein Pay to Fly. Sogar ein ganz ordentliches Gehalt kommt dabei raus und fuer die Customers gibt's free Snacks und Non Alcoholic Beverages, dazu 2 checked Bags free.
      Ist das so? Das klingt alles so harmonisch, aber irgendwie muss SWA doch auch günstige Preise anbieten können. Oder hat bei den Full-Service-Carriern in den USA keine Reduzierung des Services stattgefunden, wie es in Europa vermehrt der Fall ist? Und zeigen nicht die Fusionen der großen amerikanischen Airlines, dass der Markt nicht mehr genügend für alle abwirft, weil der Wettbewerb zu hart ist?

      smub04 schrieb:

      Aber in Europa, wo das Schienennetz vergleichsweise gut ausgebaut ist und ein deutscher Student maximal von Hamburg nach Muenchen zieht (der kann auch mit dem Zug fahren, oder mit dem Auto, Rentals sind fuer die Strecke ja notfalls auch kein Problem), mit ICE und was weiss ich, soll das Konzept funktionieren.
      Ein Auto mieten halte ich für eine wahnwitzige Idee. HAM-MUC kann man mit dem ICE bewältigen, habe ich auch schon gemacht. Und wenn ich dort studieren würde, wäre es wohl auch das Reisemittel meiner Wahl. Aber die Bahn ist nun auch kein Allheilmittel. Ohne Sitzplatzreservierung hätte ich auf dem Weg zwischen Hamburg und Bonn schon oft in die Röhre gekuckt. Das wirkt alles ein wenig überlastet, gerade wenn man durch NRW muss. Und wenn es preislich im Rahmen bleibt, kann es bei Reisen über sechs Stunden mit der Bahn eben doch ganz angenehm sein, wenn man für 1:15h in den Flieger steigt. Der ICE ist toll, ja. Aber nur auf wenigen Strecken kann der seine Vorteile ausspielen. Die neue ICE-Generation bleibt nun schon wieder bei weit unter 330Km/h, weil zeitlicher Nutzen und Energiebedarf oft nicht der Knaller sind auf den Ausbaustrecken.

      FraPre schrieb:

      Stimmt, aber RYR ist doch nur ein Spiegelbild der Geiz ist Geil Mentalität, und der verfallen wir doch an allen Ecken und Enden, oder? Billiges Fleisch, billige Brötchen, ........ die Kette ist doch unendlich.
      Du sagst es. Es ist schade, dass LH ihren größten deutschen Konkurrenten los wird. Aber mir ist lieber, wenn EZY und DLH das Geschäft übernehmen, als dass Ryanair noch mehr Marktanteile bekommt. Denn viele Kunden wissen oft gar nicht um die Bedingungen bei Ryanair. Manchen scheinen die Rubbellosverkäufe bei denen an Bord das größte Problem an Ryanair zu sein. ;)

      Airliners hat übrigens einen netten Artikel zu den Folgen der Insolvenz veröffentlicht.

      PS: Noch ein lesenswerter Artikel von aero.de über chaotische Flotten- und Streckenplanung.
      Viele Grüße, Sören
      AMLUH5G - Aviation and more

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sören ()

    • Sören schrieb:

      aber der Erfolg von RYR, EZY, NLM und VLG gibt dem Konzept doch Recht.
      Naja, wenn in Kauf nehme, das meine Flugzeuge als Gruppenemergency irgendwo ankommen, die Piloten teilweise "selbststaendig" sind und ggf. Leute noch fuer's Fliegen bezahlen muessen, dann funktioniert das Konzept. Und zwar wirklich ohne jeden Service und mit einer Menge Gebuehren fuer alles moegliche.

      Sören schrieb:

      Ist das so? Das klingt alles so harmonisch, aber irgendwie muss SWA doch auch günstige Preise anbieten können. Oder hat bei den Full-Service-Carriern in den USA keine Reduzierung des Services stattgefunden, wie es in Europa vermehrt der Fall ist?
      Delta und Co bieten dann doch nochmal etwas mehr als SWA. Aber dennoch bekommst du auf SWA kostenguenstiges Wifi, 2 checked Bags Free, Snacks und Non Alcoholic Beverages sind auch free. Das ist auch etwas Teil der Southwest Experience. Nicht umsonst gibt es Slogans we "Bags Fly Free", oder vor einiger Zeit Aufschriften auf den Fliegern mit "Free Bags Fly Here". Und die SWA Catering Trucks zieren Slogans wie "Snacks are on me", ein Wortspiel, aber es soll durchaus hervorheben, dass Ryanair Methoden bei SWA eben keinen Platz haben. Ich lade dich auch gerne ein, dir mal Payment und Arbeitsbedingungen bei SWA anzuschauen. Die SWAPA hat da auch irgendwo einen Summary in dem auch vergleiche mit anderen Airlines gezogen werden. Das ist mit RYR nicht vergleichbar. Was die Arbeitsbedinungen angeht ist SWA auch nicht Colgan... SWA rangiert Work/Life Balance technisch unter den Top 3, bis vor kurzen war's noch Platz 1. Ich glaube Delta ist da lustigerweise vorgerueckt. Oder war's nicht Delta? Keine Ahnung. Und das ganze bei einem ziemlich guten Safety Record wenn man sich mal die Flottengroesse und Auslastung anguckt. Hat also auch nicht viel mit Allegiant gemeinsam.

      Wie das funktioniert? Naja zum einen wirst du halt nicht sehr viele Fluege fuer 5 Dollar bekommen. Das ist nunmal so. Zum anderen hilft: zufriedene Customers. Wenn man dann als Airline, oder Airline Employee auch mal die extra Mile geht, kommt das halt schon gut an. Zufriedene Kunden kommen wieder. Kunden die freundlich behandelt werden. Bei einer Flotte von ueber 730 Flugzeugen mit einer sehr guten Auslastung kann man dann halt auch fuer wenig Geld Service bieten. Wie gesagt, Menschen sind auf Flugzeuge angewiesen und wenn man sich dann noch abheben kann von anderen Airlines (nicht jedem ist der Sitzabstand wichtig, wenn er dafuer woanders nur eine Nummer ist und wie der letzte Idiot abgefertigt wird), dann geht das.

      Sören schrieb:

      Ein Auto mieten halte ich für eine wahnwitzige Idee. HAM-MUC kann man mit dem ICE bewältigen, habe ich auch schon gemacht. Und wenn ich dort studieren würde, wäre es wohl auch das Reisemittel meiner Wahl. Aber die Bahn ist nun auch kein Allheilmittel. Ohne Sitzplatzreservierung hätte ich auf dem Weg zwischen Hamburg und Bonn schon oft in die Röhre gekuckt. Das wirkt alles ein wenig überlastet, gerade wenn man durch NRW muss. Und wenn es preislich im Rahmen bleibt, kann es bei Reisen über sechs Stunden mit der Bahn eben doch ganz angenehm sein, wenn man für 1:15h in den Flieger steigt. Der ICE ist toll, ja. Aber nur auf wenigen Strecken kann der seine Vorteile ausspielen. Die neue ICE-Generation bleibt nun schon wieder bei weit unter 330Km/h, weil zeitlicher Nutzen und Energiebedarf oft nicht der Knaller sind auf den Ausbaustrecken.
      Da hast du bestimmt recht. Ich hatte nur das deutsche/europaeische Schienennetz und die Entfernungen mit Amerika verglichen. Sicherlich gibt es auch in Europa bedarf fuer Low Cost Carrier, weil immer weniger Leute bereit sind, viel Geld fuer einen Flug zu bezahlen, oder ihn nicht bezahlen koennen wenn daufer entsprechend tief in die Tasche gegriffen werden muss oder aber weil man so viel mehr fliegen/reisen kann. Aber das Low Cost Konzept funktioniert in Amerika deshalb so gut, weil es halt auch viele Leute gibt, die einfach gar keine andere Wahl haben, als zu fliegen. Jetzt kommen halt Airlines wie RYR und sparen einfach an so vielen Ecken und Kanten, dass sie diese Preise ueberhaupt anbieten koennen und Airlines wie BER muessen fast zwangslaeufig mit ziehen, wollen aber gleichzeitig noch Ferienflieger und Business Carrier sein. Kann meiner Meinung nach nicht funktionieren. Aber ich habe keine Ahnung von Wirtschaft, da hast du bestimmt 1000 mal mehr Ahnung von als ich, deshalb werde ich da mit dir nicht versuchen zu diskutieren, da verlier ich nur lol. Ich hatte nur meine Gedanken aufgeschrieben und ich sehe immer noch wie RYR und co. mit allen Mitteln ihre Flugpreise reduzieren. Ich gehe nicht so weit zu sagen, dass an der Sicherheit gespart wird, aber trotzdem...

      Natuerlich kann man argumentieren, dass auch der amerikanische Markt nicht wirklich 30 Low Cost Carrier braucht. Frontier ist schon Ultra Low Cost, das hat schon was von RYR. Oder besser noch Allegiant. Aber wer Allegiant fliegt, der hat sowieso ein Abenteuer gebucht....
      Working on my crosswind landing technique in the PMDG NGX!