Monitoranordnung und Orientierung im Cockpit (P3D)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Monitoranordnung und Orientierung im Cockpit (P3D)

      Hallo zusammen,

      ich bin vergangenes Jahr etwas mit dem FSX geflogen und habe danach entschieden, tiefer in die Materie einzusteigen und vernünftige Hardware anzuschaffen. Diese besteht nun aus einem PC (i7-6700K, GTX1070 Gaming 8G, 16GB Ram, SSD), 3 Monitoren und dem Saitek Yoke System. Ebenso habe ich mir die "PMDG 737 NGX" sowie das Buch "PMDG 737 NGX - You have control" angeschafft.

      Nun habe ich leider etwas Probleme mit einem vernünftigen Setup betreffend Monitoranordnung sowie Orientierung im Cockpit. Das hält vom eigentlichen Thema, der Fliegerei ab. Ich hoffe, hier ein paar Tipps zu bekommen.

      Die drei Monitore sind aktuell nebeneinander angeordnet. Ein "Autofill-Desktop" führt zwar zu einer schönen Gesamtansicht, leider habe ich dabei im VC die Instrumente nicht mehr ausreichend im Blick. Beim Fliegen über den Joystick am Yoke ständig die Perspektive zu ändern, ist mir zu umständlich. Ist TrackIR eine gute Lösung, gerade für einen Anfänger?

      Alternativ habe ich schon überlegt, anstelle der 3 Monitore einen Ultrawide oder Curved Monitor für den Blick aus dem Cockpit zu verwenden und vor diesen Monitor (der dann etwas höher stehen muss) einen weiteren zu stellen, auf welchem dann nur die Instrumente dargestellt werden. Diesen Monitor dann als "aktiven" verwenden mit VC Ansicht, so dass man die Perspektive auf die Instrumente dann über den Joystick am Yoke leicht ändern kann, um z.B. auch eine Sicht auf Trimwheels, Schubregler, Radios zu erhalten oder bei Bedarf die Panels via Shortcut einzublenden (gibt es eigentlich einen Shortcut für ein Fenster mit den Shubreglern und Trimwheels?). Die Sicht auf dem großen Curved dahinter bleibt immer gleich.

      Eine weitere Überlegung ist, analog zu vorangeganener, einen Monitor im Vordergrund nur für Instrumente und auf eine dahinterleigende Wand via Beamer die Raussicht zu projezieren...

      Hat jemand Tipps für mich und kann das Problem vielleicht aus eigenen (Anfänger-) Erfahrungen nachvollziehen?

      Danke und viele Grüße.
    • So habe ich mal vor Jahren begonnen. Wenn du dir die Schreinerarbeiten wegdenkst, dann ist die Basis ein IKEA Schreibtisch, den so es so leider nicht mehr gibt, den man sich aber relativ einfach nachbauen kann. Man sieht den vorstehenden Mittelteil der Platte zwischen den Holmen des Yokes.

      Basis war nicht die NGX sondern eine australische Lösung, die den Vorzug hatte, dass die unteren Bildschirme an einem zweiten PC hängen konnten. Das geht glaube ich mit der NGX nicht. Wenn du also nur einen PC benutzen kannst (?), und keine 5 Monitorausgänge, dann wäre die matrox TH2go eine Lösung (die ich auch verwendet habe). Der Monitor rechts war ein Touchscreen (mit dem Aivlasoft EFB), der auch am zweiten PC hing.

      Die unteren Monitore standen direkt auf der Tischplatte, die oberen auf einem erhöhten Podest, an das sich die unteren Monitore anlehnte.

      MCP und EFIS wurden von einem waagerechten Träger getragen, der ebenfalls auf die Platte aufgeschraubt war.

      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.
    • Ging oben nicht mehr rein. Vielleicht kann man bitte das doppelte Bild oben löschen ? Danke !

      Hier sieht man es noch ein wenig besser, wobei das noch auf FSX Basis mit der 737 default und freeware Zusatzanzeigen/Instrumenten umgesetzt war (TCAS, RADAR usw).



      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.
    • Willkommen Blouberg

      Technisch ist vieles machbar. Hier im Forum haben wir auch einige Homecockpitbauer, die verschiedene Lösungen verwirklicht haben. Die Frage ist natürlich, wie viel Platz du hast, wie weit du dein Cockpit ausbauen möchtest und welche Ansprüche du hast.

      Für eine runde Leinwand mit 1 bis 3 Beamern brauchst du deutlich mehr Platz, als wenn du einfach ein paar Bildschirme aufstellst. Für die Grafikkarte spielt es keine Rolle, ob du Bildschirme oder Beamer nimmst. Es wird für beide das selbe Signal erzeugt. Für die Belastung der Grafikkarte ist vor allem die Bildauflösung der Bildschirme mit Sichten wichtig. Bildschirme mit Instrumenten brauchen nur wenig Leistung.

      Beim FSX ist es entscheidend, ob du eine Hauptsicht auf 3 Bildschirmen im Verbund darstellst oder einzelne Sichten für links und rechts definierst. Bei einer Hauptsich verzieht sich das Bild gegen aussen mehr, aber es braucht nicht mehr Prozessorleistung. Nur die Grafikkarte hat natürlich mehr Arbeit. Bei mehreren Sichten wird jede einzeln vom Prozessor berechnet, was die Framerate massiv einbrechen lässt.

      Deine GTX 1070 kann 3 Bildschirme im Verbund und einen separaten verwalten. Für eine grosse Hauptsicht und ein Instrumentenpanel genügt das also. Leistungsmässig dürfte die GTX 1070 beim FSX auch ausreichen. Falls du später zu P3D oder X-Plane welchseln möchtest, wäre aber eine stärkere Grafikkarte sinnvoll.

      Ich würde mir einfach einmal einen günstigen, gebrauchten Bildschirm für die Panels zulegen. dann kannst du testen, wie es läuft.

      Im FSX kannst du die Bildgrösse auf der Hauptsicht auch bleibend verändern. Mit dem Eintrag WideViewAspect in der FSX.cfg kann man den Blickwinkel vergrössern: (bei FSX-Steam ist das bereits eingestellt)
      [Display]
      WideViewAspect = True
      Es gibt auch Tools wie Panel-Position, mit denen du die Fensterpositionen abspeichern kannst.
      https://www.avsim.com/forums/topic/63144-a-software-to-save-your-panel-position/
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 13.06.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Bernd & Martin,

      vielen Dank für eure Inspirationen! Ich habe sogar noch 2 weitere Monitore gefunden, so dass mir nun insgesamt 5 zur Verfügung stehen (siehe Foto).

      - Ist es möglich, 4 Monitore an der GTX 1070 (3 x DP, 1 x DVI) zu betreiben (das ist ja möglich) sowie gleichzeitig den 5. (4. und 5. für Instrumente) an der Onboard-Grafikkarte? Unterstützt P3D bzw. die NGX unter P3D das?

      Könnt ihr mir noch einen Tipp für eine sinnvolle Steuerelement-Belegung des Yoke-System geben? Z.B. dass die Schubregler unterhalb vom Nullpunkt den Umkehrschub auslösen, der blaue Regler die Flaps steuert und der rote die Bremsklappen? Die Zuweisung der Controls ist irgendwie nicht gerade einsteigerfreundlich (zumal ich kein Gamer bin).

      Zu welchen graphikspezifischen Einstellungen würdet ihr mir bei meiner Hardware raten? Muss fürs Erste nicht vollständig ausgereizt sein ;)

      - MSI Z170A Gaming Pro Carbon
      - Intel i7 6700K (nicht übertaktet)
      - GTX 1070 Gaming X 8G Aktiv
      - 2 x 16 GB G.Skill RipJaws V DDR4-3000
      - SSD Samsung Evo 850

      Schöne Grüße, Blouberg

    • Ich habe leider P3D noch nicht. Bin noch beim FSX. Daher weiß ich nicht, wie da die Belegungen funktionieren. beim FSX ging das relativ problemlos mit den FSX Einstellungen. Da gab es für die Reverser die F2 Taste und wenn man die in der unteren Stellung, über den Wiederstand hinaus belegte, dann hatte man Reverser.

      Unabhängig davon, ob das im P3D geht oder nicht, würde ich in jedem fall in die Investition von FSUIPC (Version 5 für P3D) investieren. Da stehen dir deutlich mehr und weitaus sensiblere Einstellungsmöglichkeiten z.V. und falls du Yoke und Throttle auch für andere Flugzeuge einsetzen willst, kannst du entsprechende Profile anlegen.

      Die Sache mit der onboard GPU sollte kein Problem sein, aber keine Ahnung ob P3D da Einschränkungen macht, die es beim FSX nicht gab. Solange der Bildschirm als erweitert in der Bildeinstellung von Windows war und im FSX angezeigt, konntest du ihn verwenden. Leistungsmäßig gibt es mit den Instruentenbildschirmen auch keine Nachteile (FSX).

      Wie man was belegt, ist Geschmacksache. Muss mal suchen, es gibt hier irgendwo Bilder (u.a. von mir), wie man aus zwei dieser saitek throttle allerhand machen kann, dait man die tastatur im Flug kaum mehr braucht.
      Gruß
      Bernd

      "Grau ist alle Theorie - die Wahrheit is auf`m Platz" (A. Preißler dt. Fulosoph); neudeutsche Entsprechung: "When the Flag drops, the Bull($)hit stops." or "It ain`t over, till the fat Lady sings !"
      Streit = Austausch von Argumenten. Krieg = "Niederschießen" des Argumentierenden.
    • Willkommen Blouberg

      Das sieht doch schon ganz gut aus. Man sieht, dass etwas entsteht.

      4 Monitore (3 + 1) an der GTX 1070 und 1 Monitor an der internen Intelgrafik ist möglich. Probier einmal, was du alles zum laufen bringst. Wenn's irgendwo klemmt, fragst du wieder.

      Da ich einen normalen Yojstick habe, sieht es natürlich etwas anders aus als bei dir. Ich habe die Tasten mit Bremse, Klappen auf/ab, Trimmung hoch/runter, Fahrwerk und Sichtwechsel belegt. Das ist etwa, was man immer griffbereit haben sollte.

      Bei 3 Bildschirmen mit der Hauptsicht ist die GTX 1070 recht stark belastet. Da muss man sparsam mit den Einstellungen umgehen, damit die Bildrate nicht einbricht. Hast du bereits P3D Version 4? Mit V4 sind die Anforderungen nochmals deutlich gestiegen, da auch bessere Grafik möglich ist. Vor allem die dynamischen Lichter verbrauchen extrem viel Leistung. Man kann sich auch mehrere Einstellungsprofile abspeichern. Am Tag kann man die dyn. Lichter ja gut ausschalten.

      Die Anisotrope Filterung sollte man auf maximal (16x) stellen, damit die Texturen auch auf etwas Distanz brauchbar dargestellt werden. Das Antialiasing würde ich nur auf 2x oder 4x stellen, da sonst die Grafikkarte überfordert sein dürfte. Die Texturauflösung würde ich auf 1024 stellen. Mit der Zeit merkst du dann schon etwa, was es erträgt. Du kannst auch mit GPU-z verfolgen, wie stark die Grafikkarte ausgelastet ist. Es macht nichts, wenn sie in dichten Wolken auch mal auf 100% geht. In den meisten Situationen sollte sie aber zwischen 50 und 90 % ausgelastet sein, damit die Bildrate nicht von der Grafikkarte begrenzt wird.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 13.06.2017)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo zusammen,

      danke für eure vorangegangenen Tipps.

      Die 5 Monitore (4 an GTX, 1 onboard) funktionieren nun tatsächlich mit P3D (Version 3.4) + 737 NGX. Was ist nun das sinnvollste Vorgehen, um die unteren beiden nur für Instrumente zu nutzen?

      Mein Versuch bislang: Eine neue View (VC) erzeugen, diese über die 3 oberen Monitore breit zu ziehen. Auf dem vorderen linken Monitor das P3D Hauptfenster (ebenfalls VC). Dort einige Instrumente abgedockt und über das VC gelegt, sowie auf den vorderen rechten Monitor verschoben.

      Das ist aber noch nicht das gelbe vom Ei, da so ja hinter den abgedockten Fenstern auf dem vorderen Monitor immer noch ein (überflüssiges) VC läuft. Ebenso ist dabei das Problem, wenn ich den Fokus auf das (große) VC auf den 3 Monitoren setze, und dort dann durch die Sichten wechsele, irgendwann die abgedockten Instrumentenfenster auf den vorderen Monitoren verschwinden.

      Auch lassen sich zwar viele Instrumente abdocken, aber die Throttleeinheit z.B. nicht, so dass dafür ja irgendwo ein VC sein muss, bei dem man durch Blickwinkelveränderung auch diese Einheit erreichen kann.

      Losgelöst davon, bekomme ich das PFD nichtabgedockt.

      Habt ihr nochmal Input für mich? ;)

      Danke und schöne Grüße!
    • Hallo Blouberg (ein Name wäre hier schöner als den Nickname anzuschreiben :) ),

      ich habe ein ähnliches Setup, verwende 6 Monitore mit einem PC (hab allerdings 2x GPU in Verwendung). Hab es so angeordnet, dass ich die unteren Monitore für 2D Panels verwende (also MIP, FMC etc.) und die oberen 3 für die Aussenansicht. Die Throttleeinheit wurde von PMDG leider nie modelliert für das 2D Panel, da musst du dir Shortcuts machen bzw. die Funktionen wie Spoilers, Thrust und Flaps auf bestimmte Achsen von Saitke z.B. zuweisen.

      Was bei mir eine wirkliche Performanceverbesserung ergab: die oberen 3 Monitore auf 30Hz einstellen. Im P3D dann auf UNLIMITED, Tripple Buffer ON, V Sync ON.

      Frames pendeln sich dann immer auf 30FPS ein und es ist super smooth,

      Kannst du ja gern mal testen,

      lg
      Markus
      WIN 7 64-Bit, ASRock Z87 PRO 4, i5 4670k@4.4 GHz, Noctua NH-D14, G.Skill RipJaws 2133 16GB RAM, Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti Xtreme Edition 11G
    • Keine Ahnung, ob das bei Deiner 737 auch so ist, aber das PFD abzudocken und in einem extra Fenster zu öffnen geht nur, wenn Du es in der CDU in den Einstellungen zum Flieger anwählst, es ausdrücklich erlaubst, weil es wohl bei verschiedenen Usern dazu geführt hat, dass der Flieger nicht richtig funktioniert. Bin gerade nicht am PC, so dass ich es nicht sagen kann, in welchen Einstellungen es zu finden ist. Aber ich meine, es wäre bei den Instrumenten gewesen.
      Ich selbst nutze eine NVIDIA GTX 980 TI 6GB und habe da drei große Monitore angeklemmt und einen kleinen für die Instrumente. Ohne interne Grafikkarte und habe auf Payware Flughäfen im VC 25 fps und außerhalb 40 bis 45 fps. Und das bei ziemlich hohen Einstellungen. Ich schaue mal nach, wie ich die Monitore eingestellt habe. Vor allem war bei mir wichtig, in welcher Reihenfolge ich die angeklemmt hatte, ob man es glauben mag oder nicht. Ich weiß aber auch da nicht mehr, wie die Ansteckfolge gewesen ist. Meine genaue Hardwarekonfig findest Du in der Signature. Ich baue ein Homecockpit, habe bisher jedoch nur grob damit angefangen, weil ich nur wenig zeit zum Bauen habe, aber innerhalb der nächsten drei, vier Jahre möchte ich das Teil so weit fertig haben, dass ich ein Cockpitgefühl beim simmen habe.
      Mein FLUSI:
      Intel Core I5 6600K 4x 3,5 GHz
      Kingston Hyper X Fury 16GB DDR4-2133 RAM
      Gigabyte GA-Z170-HD3P
      Festplatten 2 x 1 TB, plus 1x 512 GB SSD Harddisk
      NVIDIA GTX 980 TI 6GB
      2 x 27 Zoll Monitore, 1 x 34 Zoll Monitor, 1 x 19 Zoll Monitor
      Win 10
      P3D V4, AS16, ASCA, ORBX Pakete, FS Global Ultimate NG, GSX, FSUIPC, PFPX, Topcat, Navigraph Abo, PMDG B737 NGX, Saitek Flightyoke Pro, Rudder Paddels, TQ, 2 x Funkgeräte, 1 x Multipanel, 1 x Switchpanel, Opencockpits MCP, 2x Opencockpits EFIS
    • Hier meine Lösung:




      2 Grakas ,
      GRAKA 1 Gainward GeForce GTX680 Phantom 4GB
      Sicht mit NVidia auf 3 Monitore gezogen (1 Anschluß) Vorher TH2Go

      GRAKA 2 Gigabyte GTX 750 TI 2GB
      untere Monitore und der Touschsreen oben , die Monitore links und rechts sind gespiegelt.
      VC kann man für solche Anordnungen vergessen. Ich habe die LevelD bei der sich die die Panel etc. hervorragend lösen und verschieben und mit einem Panel-Editor bearbeiten lassen.

      Gruß
      Rolf
      Mitglied im FlightXPress Forum seit Dec 1999

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Rolf ()