Problem nach Windows 10 Update (FSX)

    • Win10

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • windwos10 wurde neu auf neuem rechner installiert (vorher Windows7 auf alter Kiste)
      - habe gerade erfahren dass es die ziemlich neueste Windows10 Version (Stand 27.10.) ist also bereits inklusive 1709, somit ist - glaube - ich kein zurücksetzen auf 1703 möglich ?!?!
      Marc

      FS.LABS Concorde X / PMDG 777 / PMDG 747-400 / PMDG 737NGX / PMDG MD11 / PMDG BAe Jetstream 4100 / AEROSOFT A320-321 / CARENADO 172N SKYHAWK II / CARENADO B58 BARON / ORBX Global Base / ORBX OpenLC EU + NA / ORBX Germany North & South / GSX / ACTIVE SKY 2012
    • jou ... das dacht ich mir . aber trotzdem danke für deine Hilfe !!
      der FSX ist echt wie ne Frau, ständig am zicken aber trotzdem hat man ihn irgendwie lieb ;)
      Marc

      FS.LABS Concorde X / PMDG 777 / PMDG 747-400 / PMDG 737NGX / PMDG MD11 / PMDG BAe Jetstream 4100 / AEROSOFT A320-321 / CARENADO 172N SKYHAWK II / CARENADO B58 BARON / ORBX Global Base / ORBX OpenLC EU + NA / ORBX Germany North & South / GSX / ACTIVE SKY 2012
    • mbasten78 schrieb:

      der FSX ist echt wie ne Frau, ständig am zicken aber trotzdem hat man ihn irgendwie lieb ;)
      Das Zicken liegt aber nicht am FSX, sondern an Windows. Oder?
      So fair muss man dem FSX und den Mädels gegenüber schon sein. :winki: :D

      Neukauf so mancher Addons beim Umstieg auf P3D wäre ja schon schlimm genug.
      Zusätzlich muss man sich schon mal drauf einstellen, alle 3 Jahre einen neuen Highend-Rechner zu kaufen, um mit dem Performance-Hunger Schritt zu halten. Ist ja mehr oder weniger immer noch die FSX-Grafikengine. Nur mit einem Haufen Schnick-Schnack-Ballast, der bei jedem Update dazukommt. :pflaster:
      :duw:
      mit vielen Grüßen
      Jochen
    • Hallo Jochen

      Du hast recht. Wenn nach 10 Jahren plötzlich mit einem Update ein neues Problem auftaucht, welches auch viele andere Programme haben, dann liegt es nicht an den Programmen sondern am Update.

      FSX hat genug eigene Macken, so dass man ihm nicht die von Windows auch noch anhängen muss. So ist eben der Hersteller von Windows 10 und des Creator-Updates schuld (Microsoft) und nicht der Hersteller des FSX (Microsoft) oder der Hersteller der Programmierumgebung auf der FSX programmiert wurde (Microsoft). Sie schaffen es nicht einmal, die eigene Software am laufen zu halten.

      Dass nicht von heute auf Morgen ein Update programmiert ist, welches all diese Probleme löst, kann man verstehen. Man könnte aber wenigstens die problematischen Teile aus dem Creatorupdate entfernen, so dass nicht noch mehr Leute von diesem Update zwangsbeglückt werden.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Ich will Microsoft ganz sicher nicht in Schutz nehmen, aber ich finde, da legt ihr euch ganz schön ins Zeug, was das Bashing betrifft.
      Immerhin ist die letzte Version von FSX 2012 erschienen und entspricht längst nicht mehr den heutigen Programmierstandards und schon gar nicht der heutigen Prozessorstrukturen, mit denen FSX überhaupt gar nicht umgehen bzw. sie gar nicht vernünftig nutzen kann.
      Bedenkt man dann noch, dass durch Updates Sicherheitslücken der Hintertür geschlossen werden, die ohne die Updates nicht möglich sind, dann kann sich jeder normal veranlagte und nicht durch die FSX Brille sehender Mensch vorstellen, dass diese Software im Grunde überhaupt nicht mehr sauber und fehlerfrei laufen kann.
      Recht gebe ich euch insofern, als dass manche Updates mit heißer Nadel gestrickt wurden und sicher auch werden und dass Verbesserungen schneller kommen müssten. Aber keinesfalls, dass ihr das Recht hättet, dass Microsoft völlig veraltete Software am Laufen halten muss. Ich kann zwar den Ärger derjenigen verstehen, die nun zig Addons gekauft haben, um ihren Sim schön "real" halten zu können, aber dennoch: Bei den Millionen von Programmen, die es gibt, kann Microsoft unmöglich für ein Laufen derer verantwortlich gemacht werden.
      Und Zwangsupdaten muss auch niemand. Wenn man sich nämlich mal mit dem Windowsupdate beschäftigt oder beschäftig hätte, dann weiß derjenige, dass man diese nämlich komplett abstellen kann, und zwar in den Diensten. Allerdings darf man sich dann auch nicht wundern, wenn Backdoortrojaner irgendwann den Rechner übernehmen, weil Sicherheitslücken, die es immer wieder gibt und die von Kriminellen genutzt werden, nicht von Virenscannern erkannt werden können, weil sie eben durch die Hintertür kommen.
      Leider läuft seit dem Win FCU Update bei mir kein kein Sioc mehr, sodass ich ein Backup recovered und dann das automatische Update deaktviert habe. Ich gehe davon aus, dass Microsoft kaum etwas dagegen tun wird, denn dafür ist die Anzahl der SIOC Nutzer zu gering.
      Auch einige Tipps hier, die sich auf das Update bezogen, um ggf. etwas wieder ans Laufen zu bringen, haben mir dummerweise nichts gebracht.
      Es gibt daher für mich nur zwei Möglichkeiten:
      1. Das alte OC MCP auf mindestens V3.0 austauschen, denn das läuft, ebenso wie meine zwei EFIS, mit SPADNext. Die älteren Versionen leider nicht, denn dafür gibt es offenbar keine offenen Quellen, wie das MCP "tickt" und dazu gebracht werden könnte, auch mit SPADNext zusammenzuarbeiten.
      2. Das Update aufspielen und auf das MCP pfeifen.
      Ich denke, ich werde mich da für Version 1 entscheiden, denn ich möchte auch weiterhin online fliegen, wozu nun einmal eine Internetverbindung nötig ist, ganz zu schweigen von Downloads für den Flusi, ohne dass mir ggf. irgendwelche Hacker durch die Hintertür ins System einbrechen.
      Weihnachten steht vor der Tür und wer weiß, was dann so mit der Post durch die Tür kommt :)
    • Ich mag mich täuschen aber ich meine dass der FSX in der letzten Version offiziell von Microsoft bis Windows 7 spezifiziert ist. Dann wäre der Betrieb unter späteren Betriebssystemen schlichtweg auf eigene Gefahr.
      PMDG 777 | PMDG 747 | Aerosoft Airbus 318-321 | Majestic Dash 8 | Carenado Hawker 850XP | Carenado Citation CJ2 | Realair Turbine Duke | Flight1 KingAir B200 | A2A Piper Commanche 250
    • Na ja, irgendwie habt ihr recht und irgendwie auch nicht.

      Microsoft Filghtsimulator 10 (FSX) ist 2006 erschienen. Nach dem Servicepack 2 und dem Accelerationpack 2007 wurde die Entwicklung und Unterstützung für FSX wegen der Finanzkrise eingestellt. Die meisten Käufer von FSX haben also nie einen Service von Microsoft erhalten können. FSX wurde für Windows Vista und Windows XP entwickelt.

      2012 brachte Microsoft "Flight" heraus. Er ist aber nicht aus FSX entstanden, sondern ein neu entwickeltes Programm, das aber bei weitem nicht an FSX heran kam. Er ist schneller wieder in der Schublade verschwunden, als man zum einmal Luftholen braucht.

      Ich kenne die Lizenzverträge nicht, die Microsoft mit Steam und Lockheed Martin abgeschlossen hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass Microsoft bis heute noch daran verdient.

      Ob es sich bei den problematischen Teilen des Updates um Sicherheitsupdates handelt, weiss ich nicht. Aber für die Sicherheit akzeptiert man natürlich, dass einiges nicht mehr läuft.

      Ich finde die allgemeine Entwicklung irgendwie verkehrt. Die heutigen PCs sind so leistungsfähig, dass man sie problemlos 5 bis 10 Jahre behalten kann. Auf Softwareebene wird es aber immer mehr so, dass nur das neuste mit dem neusten zusammen funktioniert. So muss man viele Programme immer wieder Updaten und wird auch öfter mal zur Kassen gebeten.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • simnutzer1962 schrieb:

      Ich will Microsoft ganz sicher nicht in Schutz nehmen, aber ich finde, da legt ihr euch ganz schön ins Zeug, was das Bashing betrifft.
      Was mich stört ist, dass ich ohne weiteres keine Wahl gehabt hätte! Ich möchte entscheiden ob und wann ich einen "Service" von MS in Anspruch nehmen möchte. Denn als solches wird uns diese Zwangspatcherei verkauft.
      Ich nutze meinen FlusiPc offline und konnte nur unter Umwegen der Verteilung des Patches im eigenen Netzwerk einen Riegel vorschieben!
      Aus diesem Grund bringt mich dieser "Service" nicht (mehr) ins schwitzen. Das Updates Probleme bei alten Programmen mit sich bringen ist bekannt. Aus diesem Grund ist auch der Spruch "never touch a running system" absolut aktuell.
      Der Nutzer sollte selbst entscheiden können, was er möchte und dann natürlich auch mit den Konsequenzen leben.
      Gruss Detlef alias McFly,
    • Wie ich weiter oben beschrieb, hat jeder die Wahl, ob er automatische Updates installieren will oder nicht. Es ist zwar schon länger her, dass ich Win 10 in der ersten Version installiert hatte, aber dort wurde ich gefragt, ob ich nicht die Updates automatisch installieren möchte oder nicht bzw. wurde es empfohlen und ich konnte entscheiden.
      Darüber hinaus ist es eine allgemein übliche Unsitte, dass User ihre Software durch probieren erkunden, statt sich ggf. einer Hilfedatei oder Tutorials oder Handbücher zu bedienen, um sie zu verstehen und zu erlernen, stattdessen beherrscht die Software die User.
      Und ich schließe mich nicht davon aus, das muss ich zugeben.
      Aber bei so komplexer Software wie die eines Betriebssystems, sollte man eigentlich erwarten dürfen, dass man sich damit auseinandersetzt.
      Und schließlich, das ist m.E. noch wichtiger, sind regelmäßig Backups zu machen. Bei mir geschieht das alle zwei Tage automatisch als inkrementelle Backups mit einer gekauften Software, so dass ich jederzeit auf die letzten 5 Backups zurückgreifen und ein lauffähiges System zurückspielen kann.

      Man kann natürlich Microsoft kritisieren, das ist auch ok, denn die machen ganz sicher manchen Unsinn. Aber letzten Endes liegt es auch am User, der für sein System verantwortlich ist, ob er ein nicht mehr lauffähiges System wiederherstellen kann.

      Bei mir lief, nachdem ich das Fall Creators Update automatisch installiert hatte, kein SIOC mehr, sprich, mein MCP war nicht mehr ansprechbar.
      Ich habe also ein zuvor erstelltes Backup recovered, dann lief alles wieder, mit einem Mausklick. Danach habe ich die automatischen Updates in der Systemsteuerung "Dienste" komplett deaktiviert. Jetzt ist Ruhe. Klar, ich habe keine Sicherheitsupdates mehr und muss warten, bis eine bereinigte Win Version kommt. Wenn nicht, kann ich schmollen oder handeln, statt zu schwätzen. Nämlich ein MCP kaufen, was ohne SIOC läuft oder mein System für Hacker über Windows "backdoor" offen machen und mich wundern, dass plötzlich merkwürdige Dinge passieren oder mein Rechner als Spambot missbraucht wird.
      Ich werde mich also für ein neues MCP entscheiden, weil ich eben auch online fliege.
      Die FSXler müssen sich eben auch entscheiden, ob sie mit anachronistischer Software fliegen und mit mehr und mehr Problemen zu kämpfen haben werden, Hackern die Tür öffnen oder in den sauren Apfel beißen und einmal auf aktuelle Software umstellen.
      Microsoft wird sich jedenfalls der Weiterentwicklung und der Sicherheit des Betriebssystems nicht wegen einer Minderheit von Flugsimulatorfans versperren.
    • Ich bin einer der Glücklichen, die trotz Win10 Update ohne Schwierigkeiten mit dem FSX weiter arbeiten können. Soweit so gut.
      Was mich wundert: Ich habe dreimal Win10 in Verwendung 1 DesktopPC und zwei Laptop (von verschiedenen Herstellern). Obwohl ich bei allen Dreien automatische Win10 Updates eingestellt habe, ist mir noch bei keinem die Version "1709" aufgezwungen worden. Lediglich die Sicherheitsupdates wurden installiert. Ich kann mich auch gut erinnern, dass ich auch das Creators Update (Version 1703) aus eigenen Stücken und nicht per automatischen Winupdate installiert habe. Ich wurde allerdings von Microsoft höflich gefragt, ob ich das nicht installieren wolle. Zu 1709 habe ich noch keine Anfrage bekommen.

      simnutzer1962 schrieb:

      Microsoft wird sich jedenfalls der Weiterentwicklung und der Sicherheit des Betriebssystems nicht wegen einer Minderheit von Flugsimulatorfans versperren.
      Soviel ich bisher mitgekriegt habe, trifft das nicht nur Flugsimulatorfans, sondern auch andere (ältere) Anwendungen.
      happy landings

      wünscht Christian 8)

      Intel(R) Core (TM) i5-6600K CPU @ 3.50GHZ, 4 Kerne, 16 GB physischer Speicher (4x4)
      Grafikk. MSI RX 480; M. SATA WD 500 GB; WD RED PRO 2TB Win 10, 64 bit; FSX Gold Acc.
    • Das ist natürlich richtig. Die Entwicklung wird niemand aufhalten. Man stelle sich vor, die Leute würden sich darüber beschweren, dass unter Win 10 keine Microsoft Basic Programme mehr vernünftig laufen würden. :)
      Dann beglückwünsche ich dich, dass bei dir alles wunderbar läuft.
      Letzten Endes spielen so viele Faktoren ein Rolle, ob eine Software, ein ganzes System problemlos läuft, dass die unendlich vielen Möglichkeiten, die zu einem instabilen System oder einer nicht richtig funktionierenden Software führen, gar nicht alle berücksichtigt werden können.
      Und obwohl ich auf meinem Spielerechner ausschließlich nur den Flusi mit den Addons, plus die Backup und Antivirensoftware und den Internetadapter am Laufen habe, bekomme ich SIOC nicht mehr ans Rennen, während andere hier offenbar keinerlei Probleme damit haben. Ich bin leider kein Programmierer und Systemkenner, als dass ich wissen oder auch nur ahnen könnte, warum SIOC bei mir mit dem Fall Creators Update nicht läuft. Jedenfalls scheint irgendetwas in Windows SIOC daran zu hindern, mein MCP ansteuern zu können. Wenn ich das Update installieren würde, könnte ich aber zumindest meine beiden EFIS laufen lassen, denn die werden mit SPADNext wunderbar gesteuert. Leider ist mein MCP zu alte und ich müsste dann auf V3 oder höher von Opencockpits umstellen. Die laufen nämlich auch mit SPADNext.
      Mal abwarten. Wenn sich da bis Ende Dezember nichts mehr tut, werde ich das alte MCP verkaufen und mir dann eine neuere Version besorgen.
    • Hallo Simnutzer

      Auf vielen PCs und Laptops ist Windows 10 vorinstalliert. Da wird nicht gefragt, ob du Updates automatisch durchführen möchtest oder nicht. Es ist eingestellt und nur wer danach wirklich sucht, findet Möglichkeiten die Updates ab zu stellen.

      Klar ist jeder für sein System verantwortlich, sollte sich informieren sowie regelmässige Backups machen. Als langjähriger interessierter Nutzer von Windows (und davor MS-Dos) fragt mach sich nur, warum ein bewährtes System wie es bei allen vorherigen Windowsversionen bestanden hat plötzlich entfernt werden muss.

      Die Entwicklung geht eindeutig in Richtung der Handybetriebsystem welche für den DAU (dümmster anzunehmender User) ausgelegt sind.

      Früher hatte man selbst die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Updates man durchführt und welche nicht. Man konnte nur die Sicherheitsupdates machen. Es war auch möglich einzelne Updates auszuschliessen oder wieder zu entfernen. Es war also nicht nötig, wegen einem einzelnen problematischen Update den ganzen Updateprozess auszuschalten. So hat man auch nicht auf alle Sicherheitsupdates verzichten müssen und es entstand keine grosse Sicherheitslücke. Ich verstehe nicht, warum Microsoft den Nutzern, die sich die Mühe nehmen, sich zu informieren diese Möglichkeit nicht mehr anbietet.

      Ob 10 Jahre alte Software auf einem PC noch laufen muss, kann man diskutieren. Es gibt aber viele Software, die nicht in einer neueren Version verfügbar ist. Für viele, die beispielsweise ein Homecockpit aufgebaut haben, ist der Umstieg auf einen neuen Simulator technisch kaum möglich noch bezahlbar.

      Die Entwicklung in Richtung Schnelllebigkeit stört mich. Dazu möchte ich einfach noch ein kleines Beispiel erwähnen. Ich habe kürzlich die gute, alte Fotokamera meines Vaters wieder einmal ausgegraben. Minolta XD7 mit 3 Objektiven und allem Zubehör. Ich habe um 1990 selbst damit Fotografiert und die Fotos dann selbst schwarz-weiss entwickelt. Die Kamera war aber dann schon etwa 10 Jahre alt, also ungefähr Jahrgang 1980. Ich habe der bald 40-jährigen Kamera 2 Knopfbatterien eingelegt und sie läuft noch problemlos. Es hat mich überrascht, wie mir noch jeder Handgriff geläufig war. 8)

      Im Gegensatz dazu kannst du viele 10 bis 15-jährigen elektronischen Geräte nicht mehr verwenden, da man sie nicht mehr mit dem PC oder anderen Geräten verbinden lassen oder man keine passenden Akkus mehr bekommt.

      Und nebenbei: Basic und andere Programme aus der Zeit bringt man noch zum laufen mit der Dosbox. Es ist doch cool, wieder einmal ein nostalgisches Game wie Loderunner zu spielen. Es ist noch genau wie früher auf dem ersten PC, den ich gesehen habe. (genau so hellblau)
      google.ch/search?q=loderunner+…_AUICigB&biw=1522&bih=842
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • .....Auf vielen PCs und Laptops ist Windows 10 vorinstalliert. Da wird nicht gefragt, ob du Updates automatisch durchführen möchtest oder nicht. Es ist eingestellt und nur wer danach wirklich sucht, findet Möglichkeiten die Updates ab zu stellen.....

      Da wirst du wohl recht haben. Ich kann das aber nicht nachvollziehen, da ich mir noch nie einen Rechner gekauft habe, wo Windows vorinstalliert war, weil ich meine Rechner zusammenstelle, wie ich sie benötige und nichts von der Stange kaufe. Daher habe ich Windows immer als zusätzliches System gekauft.

      .....Klar ist jeder für sein System verantwortlich, sollte sich informieren sowie regelmässige Backups machen. Als langjähriger interessierter Nutzer von Windows (und davor MS-Dos) fragt mach sich nur, warum ein bewährtes System wie es bei allen vorherigen Windowsversionen bestanden hat plötzlich entfernt werden muss......

      Tja, die Antwort weiß wohl alleine Microsoft. Ich spekuliere aber mal. Sie wird, wen wundert es, einzig und allein im Interesse eines Unternehmens liegen, wie es nun einmal in einem kapitalistisch geprägten Industriestaat ist, in der Gewinnmaximierung liegen. Und da Windows ein weltweit genutztes Betriebssystem ist, auf welchem Milliarden von Programmen laufen, nutzen sie ihre Marktmacht aus.

      .....Die Entwicklung geht eindeutig in Richtung der Handybetriebsystem welche für den DAU (dümmster anzunehmender User) ausgelegt sind......

      Heh, he, he, dümmster anzunehmender User! Herrlich. Ja, die Desktoprechner und Laptops scheinen zu sterben. Andererseits arbeitet Microsoft gerade intensiv daran, einen entsprechenden Laptop auf den Markt zu bringen, der diesen Trend aufhalten soll.

      .....Früher hatte man selbst die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Updates man durchführt und welche nicht. Man konnte nur die Sicherheitsupdates machen. Es war auch möglich einzelne Updates auszuschliessen oder wieder zu entfernen. Es war also nicht nötig, wegen einem einzelnen problematischen Update den ganzen Updateprozess auszuschalten. So hat man auch nicht auf alle Sicherheitsupdates verzichten müssen und es entstand keine grosse Sicherheitslücke. Ich verstehe nicht, warum Microsoft den Nutzern, die sich die Mühe nehmen, sich zu informieren diese Möglichkeit nicht mehr anbietet......

      Ja, da hast du recht, daran kann ich mich auch noch erinnern. Ich vermute aber, das hat rein juristische Gründe, denn die USA sind ja recht merkwürdig, was das Juristentum angeht, wo die aberwitzigsten Klagen durchgehen. Vielleicht ist es eben eine juristische Absicherung, falls irgend ein Vollpfosten auf die Idee kommen sollte, Microsoft für einen Hackerangriff verantwortlich zu machen.


      .....Ob 10 Jahre alte Software auf einem PC noch laufen muss, kann man diskutieren. Es gibt aber viele Software, die nicht in einer neueren Version verfügbar ist. Für viele, die beispielsweise ein Homecockpit aufgebaut haben, ist der Umstieg auf einen neuen Simulator technisch kaum möglich noch bezahlbar......

      In der Tat kann man darüber diskutieren. Und ich finde es auch schade und mehr als ärgerlich, wenn es neuere Versionen von Software nicht mehr gibt. und für die Homecockpitpiloten kann es ja nur dann ärgerlich werden, wenn sie online fliegen und die Sicherheit vor Hackerangriffen nicht mehr da ist.

      .....Die Entwicklung in Richtung Schnelllebigkeit stört mich. Dazu möchte ich einfach noch ein kleines Beispiel erwähnen. Ich habe kürzlich die gute, alte Fotokamera meines Vaters wieder einmal ausgegraben. Minolta XD7 mit 3 Objektiven und allem Zubehör. Ich habe um 1990 selbst damit Fotografiert und die Fotos dann selbst schwarz-weiss entwickelt. Die Kamera war aber dann schon etwa 10 Jahre alt, also ungefähr Jahrgang 1980. Ich habe der bald 40-jährigen Kamera 2 Knopfbatterien eingelegt und sie läuft noch problemlos. Es hat mich überrascht, wie mir noch jeder Handgriff geläufig war......

      Ich bin da ganz auf deiner Seite. Andererseits ist eine Entwicklung nicht aufzuhalten und dank der unglaublichen Fortschritte sind die Entwicklungen auch immer spektakulärer. Man stelle sich vor, vor man wollte einen so komplexen Simulator wie den P3D und die dazugehörigen in der Tiefe simulierten Addons mit einem Rechner von vor 5 Jahren machen. Wieviel FPS hätte man da? 1/2 ?? :)

      .....Im Gegensatz dazu kannst du viele 10 bis 15-jährigen elektronischen Geräte nicht mehr verwenden, da man sie nicht mehr mit dem PC oder anderen Geräten verbinden lassen oder man keine passenden Akkus mehr bekommt......

      Das wiederum ist mir zu pauschal. Ich kenne noch viele Geräte, die ich problemlos anschließen kann. Meine 10 Jahre alte digitalle 3 Chip Kamera, meine alte Fiji Finepix, die auch 8 Jahre auf dem Buckel hat und ebenso einen uralten Midifileplayer, der mindestens 18 Jahre alt ist (ich war mal Musiker) und den ich tatsächlich mit einem alten Midiinterface an meinen modernen Laptop anschließen kann.

      .....Und nebenbei: Basic und andere Programme aus der Zeit bringt man noch zum laufen mit der Dosbox. Es ist doch cool, wieder einmal ein nostalgisches Game wie Loderunner zu spielen. Es ist noch genau wie früher auf dem ersten PC, den ich gesehen habe. (genau so hellblau)
      google.ch/search?q=loderunner+…_AUICigB&biw=1522&bih=842.....


      DAS IST JA MAL KLASSE!!!! Danke für den Tipp.

      Meine Essenz aus dieser Diskussion: Klagen nützt rein gar nichts. Der Status Quo lässt sich nicht zurückdrehen und wer den FSX weiterfliegen möchte, der muss eben auf die neuen Möglichkeiten mit all seinen Tücken, die sie mit sich bringen, verzichten.
      Die Diskussion von wenigen im Vergleich der millardenfachen User von Windows, wird Microsoft kaum dazu bringen, etwas zu ändern.
      Da müssen schon mehr kommen, wie seinerzeit, als zigmillionen User auf den Startbutton bestanden, der dann wieder eingeführt wurde.
    • gibt es die Möglichkeit ein Flugzeug "manuell" - also per Textbefehl bspw. über die fsx.cfg oder eine andere fsx-datei - in den FSX Startbildschirm laden zu lassen?
      ich kann eigentlich alle Flieger auswählen nachdem der FSX geladen ist, wenn ich nicht zuviel im FSXmenü rumklicke geht das.
      ABER: nicht mit der FSLabs ConcordeX, wenn ich die auswähle stürzt das System sofort ab mit der bekannten Fehlermeldung
      (ich habe momentan die PMDG MD11 als "Startflugzeug" eingestellt, und kann leider nicht über das Flugzeugbibliothekmenü auf die Concorde wechseln)

      Danke schonmal falls einer weiss wie´s geht.
      Marc

      FS.LABS Concorde X / PMDG 777 / PMDG 747-400 / PMDG 737NGX / PMDG MD11 / PMDG BAe Jetstream 4100 / AEROSOFT A320-321 / CARENADO 172N SKYHAWK II / CARENADO B58 BARON / ORBX Global Base / ORBX OpenLC EU + NA / ORBX Germany North & South / GSX / ACTIVE SKY 2012
    • simnutzer1962 schrieb:

      Wie ich weiter oben beschrieb, hat jeder die Wahl, ob er automatische Updates installieren will oder nicht. E

      Aber letzten Endes liegt es auch am User, der für sein System verantwortlich ist, ob er ein nicht mehr lauffähiges System wiederherstellen kann.
      Das ist leider eine Falschaussage. Man hat ohne weiteres keine "Wahl". Man muss entweder über die Registry gehen oder die entsprechenden Dienste manuell deaktivieren.
      Man kann über die BS Einstellungen nicht entscheiden, ob man diesen "Service" nutzen möchte oder nicht!

      Ich mußte mein System dreimal wieder neu herstellen, bis ich diesen "Updateservice" tatsächlich dauerhaft unterbinden konnte.
      Gruss Detlef alias McFly,