Soft Clouds Art

    • v11

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Soft Clouds Art

      Jedenfalls sind es gerade in den Skytexture Order deutlich weniger Datein als Orginal ,meckern tut Xplane aber nur bei einer fehlenden Datei, wenn man die Originalen nicht in den Ordner lässt.

      Copy&Paste wird schon richtig sein.

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
      8700k@5,2ghz GTX 1080OC 32GB Ram
    • Ich lösche die Alten und kopiere die neuen rein.
      Ist ja nicht viel und geht schnell.

      set ("sim / privat / steuert / clouds / plot_radius", 1.2)

      Mit diesem Wert ganz hinten lässt sich wohl im Luascript die Weite der Wolken einstellen.
      Habe es aber noch nicht versucht. Hier 1.2

      Bin mal gespannt, auf Rückmeldungen.
    • Bluebird1965 schrieb:

      Ich lösche die Alten und kopiere die neuen rein.
      Ist ja nicht viel und geht schnell.

      set ("sim / privat / steuert / clouds / plot_radius", 1.2)

      Mit diesem Wert ganz hinten lässt sich wohl im Luascript die Weite der Wolken einstellen.
      Habe es aber noch nicht versucht. Hier 1.2

      Bin mal gespannt, auf Rückmeldungen.
      Wenn ich die alten alle lösche merkert XPlane "Missing File is:sun_glow_socked und smoke_puff.png usw" also muss ich ja wenigetes diese dateien drinnen lassen ?
      Da Fehlen denn ja 10 Dateien ,das kann nicht richtig sein!

      8700k@5,2ghz GTX 1080OC 32GB Ram

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Icarus666 ()

    • Bluebird1965 schrieb:

      Ich lösche die Alten und kopiere die neuen rein.
      Ist ja nicht viel und geht schnell.

      set ("sim / privat / steuert / clouds / plot_radius", 1.2)

      Mit diesem Wert ganz hinten lässt sich wohl im Luascript die Weite der Wolken einstellen.
      Habe es aber noch nicht versucht. Hier 1.2

      Bin mal gespannt, auf Rückmeldungen.
      Stimmt wohl doch nicht so ganz. Also besser nicht machen.
    • So, ich habe jetzt folgendes herausgefunden: Es liegt am LUA Script, dass der Simulator die Wolken in zu grosser Höhe zeichnet. Folgende Situation: In der Höhe, in der die Wolken eigentlich liegen sollten, geht die Sicht runter. Die eigentlichen Wolken liegen aber deutlich darüber. Das scheint irgendein Ebenenproblem zu sein. Die low-Visibility-Schicht müsste eigentlich IN der Wolkenebene liegen.

      Habe zwischenzeitlich einmal komplett den default-Status wiederhergestellt und dann schrittweise alle Dateien erneut runtergeladen und ausgetauscht. Wieder dasselbe Ergebnis.

      Bin ich wirklich der einzige, bei dem dieses Problem reproduzierbar auftritt?
      Selbst FSGRW zeichnet die Wolken viel zu hoch ein.
      Viele Grüße,
      Patrick
    • Ich habe erwarte das gleiche Problem wie mit allen Wolkensets außerhalb von XEnviro. Die Wolken gehen einfach nicht bis zum Horizont und das sieht für mein Dafürhalten sehr bescheiden aus. Je höher man fliegt, desto intensiver ist es wahr zu nehmen. Der Screenshot ist auf FL330 entstanden. Die Wolken an sich finde ich aber sehr schön und auch der Ansatz vom Hazy Horizon ist schon ganz passabel. Bisher das beste, was ich bisher gesehen habe, aber für mich noch nicht zufriedenstellend.


      Hier mal zum Vergleich XEnvrio, was vom Bild viel stimmiger wirkt, auch wenn ich die Soft Clouds für sich schöner finde.
      MSI Z270 Gaming Carbon Pro - I7 7700K @4,8GHz - ASUS GTX 1080 Ti Strix OC - SSD Crucial 500GB - RipJaws 32GB DDR4-3200 - BeQuiet 650 Watt
    • @Mika: Ist ja klar, dass die Softclouds daran nichts ändern... das ist ja auch genau genommen nur ein Texturen-Paket und keine programmierte Wetter-Engine. Übrigens muss ich auch Bluebird1965 widersprechen: Auch FSGRW löst das Problem nicht. Die reduzierte Wolkenferndarstellung ist durch X-Plane bedingt und muss programmierseitig bewusst "umschifft" werden, wie es bei xenviro der Fall ist. FSGRW befüllt dasselbe Darstellungsareal mit einer besseren Wettersimulation. Aber es bietet keine größere Darstellungsdistanz der Wolken.
      Bei xenviro wiederum ist mein derzeitiges no go der Umgang mit Nebel, wie ich es ja schon etwas weiter vorn beschrieben habe. Das geht sowas von gar nicht. Da habe ich dann lieber die Wolkenkante, die nur aus großer Höhe zu sehen ist. Das fällt bei mir eh nicht so sehr ins Gewicht, da ich derzeit meist eher kurze Flüge mache.

      Bei xenviro nervt mich langsam auch das unfassbar langsame Schneckentempo in der Entwicklung. Es geht einfach nicht voran.

      Edit: Was mich allerdings wundert: Seit den neueren XP 11 Versionen bietet die reine default-Wetter Engine eine deutlich(!) höhere Wolkendistanz. Das ist mir nur durch Zufall aufgefallen, da ich vor kurzem aus Gründen einfach mal alles an Plugins ausgeknipst habe. Habt ihr euch das mal angesehen? Das sieht mittlerweile gar nicht mehr so übel aus, was Laminar dort zwischenzeitlich fabriziert hat. Was ich wiederum nicht verstehe ist, warum andere Wetterprogramme (selbst reine Texturenpakete) von dieser erhöhten Darstellungsdistanz nicht profitieren.
      Viele Grüße,
      Patrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von pixelpilot ()

    • Patrick,

      ist mir alles klar und habe ich ja auch oben so mehr oder weniger formuliert. Ich finde auch, dass XEnviro noch sehr sehr bugy ist, was natürlich auch viel an der neuen 11er Umgebung liegt, die sich ja in den letzten Monaten auch noch sehr gewandelt hat. Ich verfolg den XE Verlauf ein bisschen und die scheinen wohl ordentlich mit der Darstellung der Atmosphäre zu kämpfen zu haben.

      Was wir aber erfreulicherweise sehen ist ja, dass es prinzipiell funktionieren kann und ich bin mir auch sicher, dass wir in absehbarer Zeit auch ne gute Lösung angeboten bekommen. Das mit der Default Weather Engine werde ich mir auch mal angucken,habe bisher auch mit FSGRW die SC getestet.
      MSI Z270 Gaming Carbon Pro - I7 7700K @4,8GHz - ASUS GTX 1080 Ti Strix OC - SSD Crucial 500GB - RipJaws 32GB DDR4-3200 - BeQuiet 650 Watt
    • Mika schrieb:

      Das mit der Default Weather Engine werde ich mir auch mal angucken,habe bisher auch mit FSGRW die SC getestet.
      Ich hab mir das alles vorhin nochmal mit diversen Settings genau angeschaut. Wenn das LUA Script abgeschaltet ist, sehen die Wolken natürlich bei weitem nicht mehr so gut aus, aber die Darstellungsreichweite ist höher. Besonders gut sieht man die vergrössterte Drawdistance von XP11 komplett im Defaultzustand. Default Wetter, default Wolken... am besten manuell ganz ohne LUAs, ohne irgendwelche Echtzeitdaten einfach mal eine Wolkenschicht platzieren und dann in FL350 anschauen. Die Wolken sind zwar nachwievor nicht der Knaller, aber das sah alles schonmal um einiges schlechter aus.

      Also gehen tut es.
      Viele Grüße,
      Patrick
    • Zum Thema Wolken in X-Plane (ein gewisser Radius um den Flieger) fällt mir ein Artikel aus dem Entwicklerblog ein - ist schon von 2010, aber die Mathematik dahinter stimmt immer noch. Die XP-eigenen Wolken sind ja 3D-Wolken und nicht 2D, somit also (weit) höherer Rechenbedarf. Da wollte ich mal zum Verständnis darauf hingewiesen haben ;) .
    • Ich habe im .org-Forum darauf hingewiesen. Der Autor will sich das wohl mal im LUA Script ansehen.
      In der Zwischenzeit habe ich selber mal etwas rumgetestet. Wenn man in der LUA Datei die ersten beiden Zeilen löscht, tritt das Problem mit dem Höhenversatz nicht mehr auf. Die Wolken ändern sich dadurch optisch nur minimal und sehen immer noch fantastisch aus ;) Das ist momentan das Setting mit dem ich fliege.

      Ich habe folgende zwei Zeilen gelöscht:

      set( "sim/private/controls/clouds/first_res_3d", 4)
      set( "sim/private/controls/clouds/last_res_3d", 4)

      Änderungen auf eigene Gefahr!
      Viele Grüße,
      Patrick
    • Zu

      pixelpilot schrieb:


      Mika schrieb:

      Das mit der Default Weather Engine werde ich mir auch mal angucken,habe bisher auch mit FSGRW die SC getestet.
      Besonders gut sieht man die vergrössterte Drawdistance von XP11 komplett im Defaultzustand. Default Wetter, default Wolken... am besten manuell ganz ohne LUAs, ohne irgendwelche Echtzeitdaten einfach mal eine Wolkenschicht platzieren und dann in FL350 anschauen. Die Wolken sind zwar nachwievor nicht der Knaller, aber das sah alles schonmal um einiges schlechter aus.
      Also gehen tut es.
      Sehe ich nicht so mit der vergrößerten Reichweite im Default Zustand. Hier läuft aus meiner Sicht eine optische Verarschungsnummer ab bei der aktuellen X-Plane Version. Muss mal sehen, müsste noch eine gesicherte XP11 Vorgängerversion haben, mal sehen wie es da war. Habe mal ganz ohne X-Enviro im Plugin Ordner nur das aktuelle X-Plane Wetter mal mit Echtzeitwetter, aber auch mal mit manuellen gesetzten dicht bewölkten Wolkenschichten getestet.

      Beispiel dichte Wolkenschicht von 8000 bis 10000Fuss:

      Aus der Cockpitsicht tritt der Flieger dann ab ca. 8000 Fuss in die Schicht ein und ab ca. 10000 Fuss auch wieder aus. Fliegt man immer weiter auf 10000 Fuss tritt man auch nicht mehr ein und durchfliegt keine Wolken. Sinkt man ab, taucht man wieder ein und durchfliegt auch wieder Wolken.

      Läuft also vermeintlich korrekt bei der aktuellen Version.

      Bleibt man aber knapp über 10000 Fuss und schaut wirklich waagerecht aus dem Cockpit oder Wingview in alle möglichen Richtungen heraus, sieht man in größerer Entfernung, dass da die Wolken deutlich höher als 10000 Fuss sind. Ich kann keinen Horizont in waagerechte Richtung sehen, obwohl doch die Wolkenschicht nicht höher 10000 Fuss sein sollte. Bewege ich mich z.B im Slew Modus mit maximaler Geschwindigkeit auf diese höhere Wand zu, dann löst diese sich um so näher ich komme immer mehr optisch transparent auf. Ich schaffe es nicht diese höhere Wolkenwand zu durchfliegen. Dafür baut sie sich dahinter in größerer Entfernung immer wieder neu auf. Das sieht nicht unrealistisch aus und ist eine optisch gute Kaschierung. Aber es gelingt mir im Slewmodus oder auch anderweitig nicht, diese sich immer wieder vor mir neu aufbauende deutlich über 10000 Fuss liegende Wolkenwand zu duchfliegen. Es gibt wenn man genau hinschaut einen deutlich über der eingestellten Wolkenschicht liegenden Wolkenring der immer mit dem Flugzeug mitwandert. Das ist natürlich nicht real, aber ist hier ein guter Trick die Wolkenreichweite, die sich bei der letzten Version nicht geändert hat zu kaschieren.

      Habe es mal mit Wolkenschichten in verschiedenen Höhen ausprobiert. Muss mich immer mindestens 35000 Fuss über die eingestellte Wolkenschichthöhe begeben um den klassischen X-Plane Rand der Wolkendarstellung zu sehen. Also ein guter Trick bei der aktuellen Version, denn damit ist gewährleistet, dass ich bei Flügen in realen Höhen nie den Rand von früher sehen werde. Ausnahme dann halt Außensichten.

      Fakt ist aber auch dass es bei eingestellter Wolkenhöhe 10000Fuss um mich drum herum immer Wolken gibt die unrealistisch höher sind. Da X-Plane selbst diesen Trick anwendet, wird das dann natürlich auch auf alle anderen Wetteraddons zutreffen, die auf dem Default X-Plane Wetter basieren. Ich hab das jetzt nicht stundenlang getestet.

      Aber mal bitte darauf achten, dürfte bei euch auch so sein.
    • pixelpilot schrieb:

      So, ich habe jetzt folgendes herausgefunden: Es liegt am LUA Script, dass der Simulator die Wolken in zu grosser Höhe zeichnet.
      [...]

      Bin ich wirklich der einzige, bei dem dieses Problem reproduzierbar auftritt?
      Selbst FSGRW zeichnet die Wolken viel zu hoch ein.
      Das hat mich auch mal ziemlich gestört. Ich habe dazu 3 Dinge beobachtet:

      1. X-Plane variiert die Wolkenhöhe selbstätig - wenn man (ohne Tweaks) eine Untergrenze von 1000ft eingestellt hat wird diese auch irgendwo (zumindest halbwegs) erreicht, nur leider selten da wo man die 1000ft eigentlich haben wollte, z.B. am eigenen Flugplatz. Fliegt man dann ein bischen auf 1000ft durch die Gegend stösst man irgendwann doch noch auf Wolken.

      2. Die Lua-scripts spielen gern mit der "Puffiness", oder der Grösse der "Puffs" z.B.

      set( "sim/private/controls/clouds/plot_radius", x.x)

      Ein Nebeneffekt dieser Tweaks ist scheinbar, dass sich diese eingebaute Varianz in der Wolkenhöhe vergrössert und wenn man es übertreibt ist der gewünschte 1000-3000ft-Layer auf einmal bei 5000-10000ft zu finden. Warum ist das so? Vielleicht weil...

      3. X-Plane verhindern möchte, dass Wolkenschichten aufliegen bzw. bis unter das Geoid geraten können. Wenn das passiert (kann man mit etwas Glück an einem Flugplatz auf Meereshöhe erzwingen) tritt eine Anomalie auf: Die betroffenen Wolken scheinen danach "an den Betrachter geklebt" zu sein - wenn man sich bewegt, schleppt man auf einmal diese (relativ nahen) Wolken beim Rollen und beim Abflug mit sich mit. Sieht ziemlich bekloppt aus. :) Also stellt X-Plane vermutlich die "Mitte" des Layers in Abhängigkeit zur möglichen Dicke so ein, dass das nicht passieren kann und die dicken "Puffs" verschieben dann diese hypothetische "Mitte" nach oben.
    • Meine Aussage vorhin bezog sich auf den aktuellen Default XP11. Hört zwar nicht hierher, aber ich bin dennoch froh das es X-Enviro gibt. Mein PC war vor ca. 4 Jahren noch High End. Grafikarte wurde noch mal gegen eine Zotac 980 Extreme Amp getauscht. Aber er hat zu kämpfen. Durch Trickserei auch mit Lua Scripts die ich während der XP Session über Batch Dateien verändere und neu lade, ist es mir aber gelungen bei sehr hoher Objektdichte ohne große Unterbrechung mit X-Enviro immer über 20 FPS zu bleiben. War oben beim Test nach langer Zeit ohne X-Enviro überrascht, wie sehr das Default Wetter mit einer fetten Wolkenschicht gerade in der Eintritts und Austrittsphase aus den Wolken meinen PC doch deutlich in die Knie zwingt. Es ist eigentlich nicht fliegbar, man müsste doch auf einiges optisch verzichten.

      Umso mehr war ich aber bei bei Soft Clouds Art überrascht (um die es ja hier geht). Es ist ja im wesentlichen nur ein Lua Script und Austauschtexturen, die nur unwesentlich mehr Speicher benötigen.

      Die Frames bleiben bei mir aber deutlich höher, absolut fliegbar und es sieht eigentlich in den meisten Sichtperspektiven wirklich gut aus.

      Das mit den Frames liegt aber am mitgelieferten LuaScript.

      Den Effekt den ich oben beschrieb, also diese Trickserei mit dieser Wolkenwand im Default XP fällt hier in diesem Sinn nicht auf.

      Aber ich denke genau hier ist das Problem was einige zuvor beschrieben. Da wo im Default X-Plane jetzt eine künstliche Wolkenwand zur Kaschierung hochgezogen wird, spricht jetzt die Manipulation mit dem Lua Script von Soft Cloud drauf an. Die Wolkenschichten sind zu hoch.

      Noch etwas ist mir aufgefallen. Mit Soft Cloud fällt auf, dass im Default XP auch viel getrickst wird. Denn reine 3D Wolken würden nicht zwingend Texturen benötigen. XP bringt aber Wolkentexturen mit, nicht ohne Grund. Schaut mal in der Außenansicht mit Soft Clouds hoch über den Wolken von oben senkrecht auf den Flieger. Dann senkt ihr euch langsam in der Sicht seitlich (Richtung egal) im Bereich 15 bis 30° ab, dann werdet ihr komische Textureffekte sehen. Nämlich Polygone die rotieren und mit Wolkentexturen beflastert sind. Wie man das halt auch früher vom FS2004 oder FSX kannte (oder auch X-Enviro). Ist ja auch nicht verwerflich, insofern man das geschickt optisch unauffällig einsetzt.

      Denn dann sieht es real aus und kostet wenig Performance.
    • Achso.

      Wer es noch nicht bemerkt hatte. Der Default XP11 bringt 3 Wolkentexursets mit jeweils 16 Wolkentexturen mit (diese auch noch in unterschiedlichen Auflösungen). Also Texturtechnisch 58 Texturen mit denen er spielen kann, plus nochmal Alphakanäle. (wie er letztere einsetzt habe ich mir nicht angeschaut)

      Fakt ist aber Soft Clouds Art benutzt leider bisher nur mehrfach Doubletten eigener Texturen. Es ist also bisher optisch deutlich monotoner, als das was der Default XP kann. Sprich immer wieder die selben Wolken. Es gibt noch wenig Variation. Zunächst also zumindest hinsichtlich Abwechslung ein Rückschritt.

      Aber das Potentzial als zusätzliche Initiative ist da.