Arbeitsspeicher -OOM´s-

    • FSX

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitsspeicher -OOM´s-

      Hallo Flusianer,
      da ich z.Zt. bei der PMDG 737 und 777 mit OOM´s zu kämpfen habe und ich jetzt nicht eine ellenlangenlange Liste der Einstellungen posten möchte (ich bin z.Zt.noch im Test- und Versuchsmodus) habe ich nur erstmal 1 Frage: Wenn die den Flusi mit einer der beiden PMDG-Maschinen lade (Cold+Dark) habe ich ca. 1,4 Gbyte zur Verfügung. Nachdem ich die Flugvorbereitung abgeschlossen habe und zum Pushback komme habe ich mittlerweile nur noch zw. 531000 und 475000 Byte zu Verfügung. Wer frisst meinen Arbeitsspeicher?

      Für eine kurze Info wäre ich dankbar. ?(

      Prozessor: Intel I7700K; Grafik: NVIDIA 1060 6GB; 16GB Arbeitsspeicher; FP C: Betriebssystem Win 7; FP D: FS X, Aivlasoft, Active Sky Next, Topcat und ORBX Sceneriepalette
      Grüsse aus EDDH Lothar

      Piloten verfliegen sich nicht, sie sind desorientiert
    • Hallo Lothar

      Was heisst 1.4 GB oder 0.5 GB zur Verfügung. Was hast du da gemessen?

      Wichtig ist, wie viel RAM die FSX.exe für sich allein reserviert. Das kannst du im Ressourcenmonitor nachsehen. FSX kann maximal 3.8 GB verwenden bis er abstürzt. RAM verbrauchen alle Szenerieen, Gebäude, Fahrzeuge, Flugzeuge, etc. . Vor allem bei längeren Flügen wird das immer mehr und irgendwann sind dann die 3.8 GB verbraucht.

      Hast du auf deinem PC mit i7-7700K wirklich Windows 7 installiert? W7 unterstützt den Prozessor nicht.

      Mit der Hardware bist du für den FSX sehr gut gerüstet.

      Lade dir einmal meine Anleitung (Link unten) herunter. Da findest du auch noch einiges dazu, wie man FSX einstellt und wie man mit Speicherproblemen umgeht.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Martin,
      erstmal Danke für deine schnelle Antwort.
      zu 1:
      Im Programm FSUIPC kann man unter "Optionen und Settings" unter dem Reiter "Logging" im 1. Feld auf der rechten Seite hinter "IPC" einen Eintrag 024C unter "OFFSET" machen. Danach erscheint im FS X im Fenstermodus oben in der blauen Kopfleiste der zu verfügungstehende Arbeitsspeicher. (Frag mich nicht aus welchem Forum ich das habe).
      zu 2: Im Ressourcenmonitor unter Arbeitsspeicher wird der fsx.exe 2.459.512 KB zugesichert; 2.424.044 KB Arbeitssatz und 151.896 KB Freigabe möglich; 2.285.488 KB Privat.
      zu 3: Also die Einstellungen habe ich enstprechend deiner Anleitung schon eingestellt, mal mit verschieden Prozessoreinstellungen (Hyperthread ein und aus) und natürlich auch die entsprechenden Änderungen bei der AffinityMask. Seit 2 Monaten bin ich immer wieder mal am testen. Das einzige was ohne Probleme läuft ist die im FSX enthaltene Cessna und die anderen Maschinen. Aber sobald es auf die PMDG geht ist beim Anflug des Zielflughafens Ende, und das gilt auch für kurze Strecken (Hamburg-München, Stuttgart-Lübeck).
      Ich setzte mal hier die Änderungen rein die ich in der FSX.cfg gemacht habe:

      [JOBSCHEDULER]
      AffinityMask=252 vorher hatte ich mal 84 eingegeben hat aber nichts gebracht.
      [Bufferpools]
      USEPOOLS=1
      PoolSize=10000000
      [Display]
      TextureMaxLoad=50
      TEXTURE_BANDWIDTH_MULT=40
      UPPER_FRAMERATE_LIMIT=42
      WideViewAspect=True
      [GRAPHICS]
      HIGHMEMFIX=1
      TEXTURE_MAX_LOAD=1024
      [TERRAIN]
      LOD_RADIUS=4.500000
      Max_Texture_Data=1024
      TextureMaxLoad=40
      TEXTURE_BANDWIDTH_MULTI=80
      TERRAIN_MAX_AUTOGEN_TREES_PER_CELL=200
      TERRAIN_MAX_AUTOGEN_BUILDINGS_PER_CELL=300
      SWAP_WAIT_TIMEOUT=30
      Nur als Info, hier habe ich händisch keine Änderung vorgenommen:
      [DISPLAY.Device.NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB.0]
      Mode=1920x1080x32
      Anisotropic=1
      AntiAlias=1

      Abschliessend möchte ich noch mitteilen das im Ressourcenmonitor der Prozessor korrekt erkannt ist; 4 plus 4 also 8 Kerne.

      Bevor ich alles neu auf ein anderes Betriebsystem (Win 8 oder Win 10) installiere will ich hier erstmal alle Möglichkeiten ausschöpfen. (Neuausatz dauert ca. 4-5 Tage).
      Wüde ich wirklich nur machen wollen wenn die anderen Betriebsysteme eine andere Speicherverwaltung haben, aber wenn ja welches BS?

      Ich danke Dir das Du dich mit meinem Problem beschäftigst. :)
      Grüsse aus EDDH Lothar

      Piloten verfliegen sich nicht, sie sind desorientiert
    • 1) Autogendichte auf "Unbegrenzt" (Regler ganz rechts) eröffnet ein Speicherleck -> Regler eins runter
      2) HD-Texturen auf animierten Objekten fressen wahnsinnig schnell Speicher -> Cockpit- und KI-Verkehr-Texturen in erträgliche Größe und Formate verkleinern (z.B. mit TextureManager in DXT5 mit 1024 px maximaler Größe)
      3) Szenerien mit vielen, hochaufgelösten Texturen fressen Speicher, werden aber immerhin irgendwann (von FSX:SE zumindest) aus dem Speicher gehauen.
      Zweitschlechtester Developer aller Zeiten.

      sites.google.com/site/fsxstuffbybk/
    • Hallo Lothar

      Gut, die Angabe von FSUIPC passt zu den Werten im Ressourcenmonitor. Bei 2.4 GB sind noch 1.4 GB frei bis zu den maximalen 3.8 GB die FSX verwenden kann. 1.4 GB frei am Anfang eines Fluges wäre noch brauchbar. Nur 0.5 GB schon beim Start führt aber recht schnell zu einem Absturz. Da musst du irgend etwas reduzieren damit der Bedarf sinkt. Du kannst auch den Flug zwischendurch speichern und neu starten. Dann ist der Speicher wieder aufgeräumter.

      Die neuen Prozessoren der 7. und 8. Generation werden nur von Windows 10 unterstütz. Die älteren Betriebssysteme können wohl installiert werden und sollen auch zum grossen Teil laufen. Es kann aber an ganz verschiedenen Stellen zu Problemen führen wiel die neuen Prozessoren und Mainboards teilweise anders funktionieren.
      Siehe beispielsweise hier: heise.de/newsticker/meldung/In…albwegs-doch-3606409.html

      Solange bei dir alles funktioniert, kannst du es natürlich lassen. Behalte das aber einfach im Kopf, falls du einmal nach der Ursache eines Fehlers suchst.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Wie Martin schon gesagt hat, bei 3,8 GB ist halt Schluss (FSX = 32 bit Anwendung). Die ORBX Szenerien ziehen ordentlich RAM und bei den Flugplätzen nutzt du ja sicher auch Addons...

      @Martin: Auf Win7 laufen die neuen Prozessoren schon, ist nur wahnsinnig umständlich bis es funzt!
      geflogene Kilometer: 234.016 ---Flugdauer: 303:41 Stunden ---Anzahl der Flüge: 76 (ermittelt via Flugstatistik.de)
    • @laser_31
      [Bufferpools]
      USEPOOLS=1
      PoolSize=10000000
      Hier siehst Du Deine VAS-Fresser :)
      Du hast Deine fsx.cfg entweder Fremdtunen lassen oder manuell Änderungen vorgenommen, die der FSX aber mit moderner Hardware nicht mehr benötigt.
      Du darfst auch VAS, den virtuellen Speicher der fsx.exe nicht mit dem verbauten Arbeitsspeicher verwechseln.
      Die Anzeige über die FSUIPC zeigt den noch freien VAS an. Ab ca. 250MB VAS Rest musst Du mit Oom rechnen.

      Vor einiger Zeit hatte ich auch Oom´s auf Kurzstrecke von Genf nach Frankfurt, deshalb nutzte ich eine Funktion der FSUIPC um mir die VAS-Daten zu loggen und anschließen Grafisch aufzuzeigen.
      Die Grafik zeigt die PMDG B772 mit der roten Linie und "empfohlenen" Einträgen in der fsx.cfg. (Stichwort: Bufferpools)
      Wie Du siehst bin ich mangels VAS gar nicht mehr bis Frankfurt gekommen, da mir der VAS mit ca. 100MB/10min weggefressen wurde.

      Nachdem ich die fsx.cfg neu hatte, machte ich nur noch zwei weitere Einträge, nämlich den Affinitymask-Eintrag und den Highmemfix- Eintrag.
      Das Ergebnis siehst Du in der blauen Linie für den Aerosoft A319 und die grüne Linie für die PMDG B772.
      Man fängt schon mit wesentlich höherem freien VAS an und kommt mit einem Rest von ca. 700MB freiem VAS in EDDF an.



      EDDF ist deshalb ein guter Messplatz, da er sehr viel VAS benötigt. Mit der QW B787 z.B. brauche ich in EDDF gar nicht zu starten, oder anzufliegen, da auch die B787 viel VAS benötigt. Da starte ich nur noch mit 400-500MB freiem VAS und das führt zum Oom. Von EDDL aus klappt es aber ;)

      Hier noch ein typischer Flug mit VAS-Verbrauch. EDDF ist halt besonders, kein anderer Platz braucht so viel VAS.
      Eine nicht zu Tode getunte fsx.cfg gibt übrigens auch VAS wieder frei, nicht komplett, aber immerhin. Das funktioniert unter WIN10 gegenüber WIN7 deutlich besser.
      Wolfgang H, Mitglied im FlightXPress Forum seit Sep 2007.
    • Hallo zusammen,
      erstmal möchte ich allen danken die sich diesem unerschöpflichem Thema angenommen haben.
      @Wolfgang H
      Wenn die dich richtig verstanden habe wird der Eintrag [BufferPools], Usepools und Poolsize ersatzlos entfernt.
      Bevor ich jetzt die cfg neu mache noch eine Frage: Welcher Eintrag ist richtig oder richtiger?
      [JOBSCHEDULER]
      AffinityMask=252 oder
      AffinityMask= 84
      für I7700K mit Hyperthread

      Vielleicht zum Schluß noch eine Info: Ich betreibe den FS X mit folgenden Scenerys: FS Global Ultimate, ORBX Global, Vector +LC, FTX Eu, -england,scotland,wales,norwegen,nord- und süddeutschland.
      Selbst durch Abschalten der nichtbenötigten Scenerys könnte ich keine Verbesserung im Arbeistspeicher feststellen.
      Also nochmals vielen Dank, es bleibt viel zu tun. ;)
      Grüsse aus EDDH Lothar

      Piloten verfliegen sich nicht, sie sind desorientiert
    • Als kleine Abhilfe bezüglich VAS lohnt sich auch die Investition in FSX:Steam, besonders wenn es mal wieder für 5€ im Angebot ist. Das verbessert zumindest das Cleanup von Addon-Szenerien aus dem Arbeitsspeicher, wenn sie nicht mehr im User-Bereich (>80 nm entfernt) sind. Die Nutzung mehrerer Kerne funktioniert auch besser. Man braucht i.d.R. noch nicht mal mehr die AffinityMask-Einträge.

      Wolfgang H schrieb:

      @Bjoern
      Im FSX benutze ich Zwecks VAS sparen nur die 1024er Texturen, auch in AS2016+ASCA.
      Die Grafiken sind damit erstellt.
      Der Bus kommt mit 1024er-Texturen? Oder meinst du die Sceneries?
      Also ich besitze die nicht. Das wäre ja nett von AS, sowas mitzuliefern, ist aber halt auch kein Patentrezept.
      Manchmal komm' ich auch nur mit konsequentem runterkomprimieren auf 1024 und DXT1 weiter. Bei einer Ausgangstextur von 2048 DXT5 sind dann schon mal 7/8 der Texturegröße weg.
      Bei der JustFlight L-1011 Pro bringt aber selbst das nicht sonderlich viel.
      Der FSX ist manchmal schon seltsam.

      laser_31 schrieb:

      Hallo zusammen,
      erstmal möchte ich allen danken die sich diesem unerschöpflichem Thema angenommen haben.
      @Wolfgang H
      Wenn die dich richtig verstanden habe wird der Eintrag [BufferPools], Usepools und Poolsize ersatzlos entfernt.
      Bevor ich jetzt die cfg neu mache noch eine Frage: Welcher Eintrag ist richtig oder richtiger?
      [JOBSCHEDULER]
      AffinityMask=252 oder
      AffinityMask= 84
      für I7700K mit Hyperthread

      Vielleicht zum Schluß noch eine Info: Ich betreibe den FS X mit folgenden Scenerys: FS Global Ultimate, ORBX Global, Vector +LC, FTX Eu, -england,scotland,wales,norwegen,nord- und süddeutschland.
      Selbst durch Abschalten der nichtbenötigten Scenerys könnte ich keine Verbesserung im Arbeistspeicher feststellen.
      Also nochmals vielen Dank, es bleibt viel zu tun. ;)
      Affinity Mask kannste hier berechnen lassen:
      gatwick-fsg.org.uk/affinitymask.aspx

      Und wenn du Global und Orbx abschaltest?
      Ohne Global müsstest du eigentlich schon einige MB rückgewinnen können, weil das AFAIK schon sehr genau und damit datenintensiv ist.
      Zweitschlechtester Developer aller Zeiten.

      sites.google.com/site/fsxstuffbybk/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjoern ()

    • Den Eintrag Bufferpools kannst du ersatzlos streichen (alle 3 Linien entfernen). Er ist heute nicht mehr nötig (wirkungslos) und ist in der original FSX.cfg auch nicht vorhanden.
      [Bufferpools]
      USEPOOLS=1
      PoolSize=10000000

      Affinitymask = 252 ist der Wert für einen Quadcore mit Hyperthreading wie den i7-7700K.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • @laser_31
      Vielleicht zum Schluß noch eine Info: Ich betreibe den FS X mit folgenden Scenerys: FS Global Ultimate, ORBX Global, Vector +LC, FTX Eu, -england,scotland,wales,norwegen,nord- und Süddeutschland.
      Das sieht bei mir ähnlich aus, nur das ich auf Nord-und Süddeutschland im FSX verzichtet habe. Diese verbrauchen durch die hohe Menge an Details zu viel VAS.
      Im FSX geht es darum mit den 4GB VAS auszukommen. In den FSX-Optionen kann man da noch etwas rumprobieren.
      Deine 16GB Arbeitsspeicher sind mehr als ausreichend.

      Falls Du die Möglichkeit hast kann ich den Umstieg auf P3Dv4.1 empfehlen, da dort der VAS keine Rolle mehr spielt. FSX-SE sehe ich nicht als Fortschritt, da dort ebenfalls nur 4GB VAS möglich sind.
      Die Orbx-Produkte zum Beispiel kannst Du kostenfrei auch in P3Dv4 installieren.

      @Bjoern
      1024 in der fsx.cfg eingestellt. An den Texturgrößen der Flugzeuge ändere ich nichts. Ich will ja nicht das der FSX wie ein gepimter FS5 aussieht :)
      Wolfgang H, Mitglied im FlightXPress Forum seit Sep 2007.
    • Wolfgang H schrieb:

      @Bjoern
      1024 in der fsx.cfg eingestellt. An den Texturgrößen der Flugzeuge ändere ich nichts. Ich will ja nicht das der FSX wie ein gepimter FS5 aussieht :)
      Das bringt dir dann nur in Sachen Framerate was, weil die 4 MB-Texturdatei auch erstmal in den VAS muss, um die 1024er Mipmap zu extrahieren.
      Also wenn du eh nicht mehr als 1024 px auf dem Schirm haben willst, kannst du die Texturen auch gleich "mechanisch" von 2048 und/oder 4096 verkleinern verkleinern und holst dir damit noch VAS zurück.
      Zweitschlechtester Developer aller Zeiten.

      sites.google.com/site/fsxstuffbybk/
    • Arbeitsspeicher -OOM´s-

      Der FSX saugt sich während eines Fluges kontiniuierlich bis zum maximalen VAS-Wert voll und gibt auch kaum noch was davon frei. Das lässt sich nicht verhindern und ist tausendfach diskutiert worden. Um hier auch mit komplexen AddOns ans Ziel zu kommen, MUSS man zwangsläufig Kompromisse eingehen. Das gleiche gilt für P3d bis v3, erst v4 brachte damit aufgrund der 64bit Aufbohrung Besserung. Auch das ist bekannt. FSX_SE macht im Vergleich zum FSX SP2 in Bezug auf VAS-Nutzung überhaupt keinen Unterschied. Die dort standardisiert eingefügten Verbesserungen bekommt man auch mit einem sauber getweakten FSX "Classic".cfg problemlos hin. In der Konsequenz muss man dafür sorgen, dass man die FSX-Session vom Start weg mit wenig VAS-Load beginnt, voll läuft er von ganz allein .

      1. Texturauflösung für Flugzeuge
      Für die meisten AddOns reicht die Max Texture Resolution von 1024er Texturen vollkommen aus, man merkt größtenteils keinen Unterschied im normalen Betrieb. Klar, wenn ich ein HD-Repaint mit 4096er Texturen nutze und mich bis auf wenige Zentimeter an das Flugzeug heranzoome, kann ich im Vergleich zur 1024er Textur eine wesentliche Schärfe erkennen. Aber wie oft macht man das? -> Also: Kompromiss, runter mit der Auflösung.

      2. Texturauflösung Szenerien
      Auch hier reichen oftmals 1024er Texturen vollkommen aus um optisch ansprechende Ergebnisse zu erzielen. Allerdings haben die Szeneriedesigner hier über die Jahre gern eigene Techniken entwickelt um die Gesamtperformance zu optimieren. Bspw. verwendet FSDT gern große 4096er Bodentexturen, die dann große Teile des AddOns mit einer Textur abdecken (in MEM kann man das gut sehen). Ist dann die Max-Texturgröße auf 1024 gesetzt sieht der Boden unscharf aus. FlyTampa nimmt gern 2048er, bietet aber für viele Airports Lite-Pakete alternativ an. Auch ORBX arbeitet auch gern mit großen Texturen. -> Also: Kompromiss, runter mit der Auflösung auf 2048, besser 1024 und nur bei Bedarf höher stellen.

      3. Texturauflösung der Wolken
      Egal ob Freeware-Austauschtextur, REX, ASCA und was es auch sonst noch gibt, verwendet für Wolken die kleinste für Euch annehmbare Texturgröße. Ich kann auf einem HD-Monitor nicht mal den Unterschied zwischen 512er und 1024er Texturen erkennen, im 4K schon ein wenig. Also: Kompromiss: runter mit der Auflösung auf 512, max. 1024.

      4. LOD-Radius
      Für IFR-Flüge reicht 3.5-4.5 vollkommen aus. Jeder der manuell höher stellt erhöht das OOM-Risiko unnötig. Bei VFR oder der Verwendung von Fototexturen kann ein höherer Wert sinnvoll sein. Kompromiss: runter mit dem LOD-Radius und nur bei Bedarf höher stellen.

      5. Zusatzsoftware die innerhalb des Sims läuft
      Schaltet Features aus, die Ihr nicht braucht. Für PMDGs und auch für den AS Airbus kann RAAS installiert bzw. aktiviert werden. Ist nett, kostet aber 200-400MB VAS. Kompromiss: RAAS ausschalten.

      6. AI-Traffic
      Jeder bgl-generierter Traffic lädt in-Sim die Flugzeuge in den FSX-VAS. Gehrt sparsam mit der AI-Densität um. Verwendet einfache Modelle, keine Super-AIs mit Megaanimationen und riesen Texturen. Verwendet die kleinsten möglichen Texturen und nur FSX-native Modelle mit anständiger LOD-Programmierung. Besser sind Tools, die von außen den Verkehr in den Sim generieren wie UT oder PSXSeecon. Kompromiss: Entscheidet wieviel Traffic Ihr braucht oder nutzt Tools, die Verkehr in den Sim injizieren.

      Edit: mir ist noch was eingefallen
      7. DX10
      Bei der Verwendung von DX10 kann man ebenfalls noch VAS sparen. Selbst wenn man nicht DX10 fähige AddOns nutzt, bekommt man mit Hilfe von Steves DX10-Fixer die meisten Darstellungsfehler in den Griff. Selbst Wolkenschatten kann man damit mittlerweile anzeigen lassen. Kostet aber auch. Also: Kompomiss auf DX10 einstellen

      Das alles hier soll nur zusammengefasst Wiedergeben, was über die Jahre im FSX wirklich Erfolg gebracht hat. Ich habe den FSX sehr lange genutzt und bin mit der Summer der Maßnahme meist sehr gut gefahren. Ich habe gute Erfahrungen mit Simstarter gemacht. Gibt es als SimstarterNG als Payware, für den FSX tut es aber auch die Freewareversion. Man kann je nach dem was man gerade machen möchte verschiedene Settings laden, die vorher in Profilen gespeichert wurden, auch die ORBX-Einstellungen können verändert werden. Man kann verschiedene Szenerie-Sets laden, so dass wirklich nur geladen wird, was man braucht. So bekommt man nachdem man sich mal die Zeit genommen hat und die persönlichen Profile erstellt hat, mit einem Klick die Optimaleinstellungen.

      Zu guter Letzt, trotz allem kann einen immer noch der gute alte OOM über den Weg laufen und einen CTD produzieren. Verwendet eine registrierte FSUIPC und lasst automatisierte Speicherpunkte erstellen (Autosave). Findet man sich dann auf dem Desktop wieder, ladet den letzten Autosave hoch und setzt Euren Flug einfach mit einem jungfräulich VAS-geleerten FSX fort. Klappt selbst bei komplexen Fliegern wie den PMDGs problemlos.

      Ansonsten bleibt nur der kostenintensive Umstieg auf den P3d v4. Oder XP, aber da habe ich keine Ahnung von . Happy landings!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von airlinetycoon ()