STR-PMI mit Condor opb. Avion Express (X9 statt DE)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • STR-PMI mit Condor opb. Avion Express (X9 statt DE)

      Hi,
      wir, meine Frau und ich haben vor so gegen Ende April für ein paar Tage nach Mallorca zu fliegen.
      Gestern wollten wir dann die Reise online buchen. Kurz bevor es ans bezahlen ging stand dann da das der Flug nicht mit Condor sondern von Avion Express durchgeführt wird. Laut Wikipedia ist Avion Express eine litauische Charterfluggesellschaft.
      Können wir bedenkenlos die Reise buchen und mit X9 fliegen?
      Grüßle, Alex

      Avatarbild: Waldbrand zwischen Vryses und Georgioupoli (23.07.2018)
    • Ja warum denn nicht? Die Crew möchte ja auch gern lebend zurückkommen. Es ist immer tragisch dass bei einem Flugzeug Unglück meist sehr viele Menschen gleichzeitig ums Leben kommen, aber insgesamt ist die Luftfahrt doch sehr sicher. Hättest du Bedenken mit TUI zu fliegen nur weil sie ihre Wartung in Rumänien machen lassen?

      Ich denke da muss man mehr Sorgen haben wenn man auf der Autobahn an einer Reihe Lkw oder Busse vorbei fährt, ohne diese unter Generalverdacht stellen zu wollen.

      Gegen technisches oder menschliches Versagen bist du eigentlich nirgends sicher, da kann immer was passieren. Trotzdem solltest du dir mit deiner Freundin ein paar schöne Tage auf Malle machen :good:
      MfG Andreas

      Meine Flickr-Seite
    • Hallo Alex,

      ich kann deine Bedenken durchaus nachvollziehen. Grundsätzlich habe ich ein hohes Vertrauen in die kommerzielle Luftfahrt und dennoch finde ich es beruhigend, wenn ich ein Flugzeug besteige, das in Deutschland oder in einem anderen westeuropäischen Land registriert ist. Als EU-Mitgliedsstaat würde ich aber (ohne es zu wissen), der littauischen Luftfahrt eine grundlegende Sicherheit unterstellen. Zudem unterstelle ich Condor, dass sie ihre Partnerairlines sorgfältig aussucht und prüft. Manche Airlines spannen zum Beispiel nur Subcharter ein, die über ein IOSA-Audit der IATA verfügen und somit ihre operationelle Sicherheit auf vielen Ebenen bewiesen haben. Und so wie es scheint, ist laut Wikipedia der Großteil der Avion-Express-Flotte für die Thomas-Cook-Gruppe im Einsatz. Da erwarte ich eine engere Zusammenarbeit, als wenn es sich um einen Ad-Hoc-Charter handelt, weil eine Maschine ausgefallen ist.

      Das Argument, dass die Crew lebend zurückkommen möchte, halte ich für ein Totschlagargument. Denn diese Einstellung ist egal, wenn mangelhaftes Crew-Training, mangelhafte Wartung o.ä. zu Fehlern und letztlich Unfällen führen. Ich glaube in den seltensten Fällen wird bewusst fahrlässig gehandelt.

      Über die Sicherheit einer eher unbekannten Charterfluggesellschaft können die meisten hier sicherlich nur spekulieren. Wenn man die Airline googelt, finden sich zahlreiche Beschwerden von Condor-Kunden, die nicht damit gerechnet haben, mit einer anderen Airline zu fliegen. Wahrscheinlich wird die Kabine nicht den schönsten optischen Zustand haben, die Sitze etwas älter sein und die Crew unter Umständen lediglich Englisch sprechen. Gleiches kann dir aber auch bei zahlreichen anderen Subchartern von Air Europa über Travel Service bis zu Wamos passieren.

      Ich persönlich hatte neulich die Wahl bei Eurowings zwischen einem Air-Europa-Subcharter und einem Germanwings-Flug. Ich habe mich für letzteren entschieden, rein aus dem zynischen Argument heraus, dass ich im Notfall gerne eine verständliche Kommunikation erleben möchte. Den Air-Europa-Crews wurde nämlich in zahlreichen Bewertungsportalen schlechtes Englisch nachgesagt. Wäre mein Flug überraschend doch von Air Europa durchgeführt worden, hätte ich dennoch kein mulmiges Gefühl gehabt. Aber weil ich nun die Wahl hatte, war mir die GWI lieber.

      Also so sehe ich es.

      VG Sören
      Viele Grüße, Sören
      AMLUH5G - Aviation and more

    • Hallo Sören, naja ein Totschlagargument finde ich es jetzt nicht. Bei GWI wollte z.B. ein Crew Mitglied nicht lebend zurück. Und der kam bekanntlich aus Deutschland. Auch bei Lufthansa ist nicht alles Gold was glänzt. Der Mensch ist fast immer das schwächste Glied der Kette und da ist es egal in welchen Teilen der Erde.

      Mein letzter Eurowings Charterflug war durch und durch europäisch. Deutsche Registrierung, österreichische Piloten und spanisches Kabinenpersonal mit a little bit inglisch. Die Ansagen waren eigentlich nicht zu verstehen. Das hatte ich so auch nicht erwartet.
      MfG Andreas

      Meine Flickr-Seite
    • Moin Andreas,

      den GWI-Absturz ordne ich als tragischen Sonderfall ein - Suizid im Cockpit ist ja nun kein verbreitetes Ereignis (zum Glück). Und somit ist es für mich ein Totschlagargument, denn selbstverständlich will jede Crew lebendig ankommen. Allerdings haben genügend Crews in der Vergangenheit mit ihrem Handeln für das Gegenteil gesorgt, etwa weil sie durch das Flugzeug, die Navigation oder auch das Wetter überfordert waren und Fehlentscheidungen getroffen haben oder aber die Airline-Prozeduren unzureichend waren. Ich denke da zum Beispiel an Asien mit seinen z.T. herausfordernden Wetterverhältnissen und bisweilen schlecht ausgebildeten Crews. Oder denk mal an die strengen Cockpithierarchien, die dort zu Katastrophen geführt haben. Das ist ja auch nicht aus Absicht geschehen und dennoch wurde nicht eingegriffen, der Anflug nicht abgebrochen etc.
      @smub04 hatte neulich mal ganz plakativ geschrieben, dass überall auf vielen Flügen Fehler geschehen. (Und letztlich ist es ja die berühmte Verkettung von unglücklichen Umständen, die zum Absturz führt.) Und die Aufgabe ist es daher, diese Fehler zu erkennen und zu korrigieren. Und das sind z.B. Aspekte des Crew Ressource Managements, bei denen ich die Crews mancher Airlines/aus manchen Regionen der Welt für besser ausgebildet halte, als anderswo. Ich will hier den Lufthansa-Konzern gar nicht als Leuchtturmeinrichtung hervorheben, viele andere Airlines - auf allen Kontinenten - bekommen das ebenfalls gut auf die Reihe. Und zugleich ist in der Vergangenheit auch in Europa zu schweren Fehlern gekommen - aus denen man hoffentlich gelernt hat. Somit habe ich zumindest hier und da ein schlechteres, subjektives Sicherheitsgefühl, als anderswo.
      Ich möchte das aber nun auch ungern weiter vertiefen, weil wir vom eigentlichen Thema abdriften und uns als Laien schnell auf spekulativem Gebiet bewegen. Das hat schon anderswo hier für Chaos gesorgt.

      In diesem Sinne: Schönen Urlaub, Alex!

      Viele Grüße
      Sören
      Viele Grüße, Sören
      AMLUH5G - Aviation and more

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sören ()