PC-Selbstbau für X-Plane 11

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PC-Selbstbau für X-Plane 11

      Hallo zusammen,

      die Tatsache, dass mein derzeitiger PC, der noch so gerade eben mit X-Plane 11 klar kommt (i5-3570K, 16GB RAM, GTX 1070) leider zunehmend Speicherfehler produziert, nehme ich jetzt zum Anlass, mir etwas Neues zusammenzustellen. Es wird sicher kein Monster-PC, aber er soll zunächst einmal dem Stand der Technik entsprechen und aufrüstbar sein. Übertakten werde ich wohl nicht - dies direkt voraus.

      @fliegerkind hat ja hier schon sehr gute Beratung erhalten und mich darauf aufmerksam gemacht. Daher stelle ich euch nachfolgend meine geplante Hardware-Zusammenstellung vor und bitte um Hinweise, Warnungen (z. B. vor möglichen Kompatibilitätsproblemen) und Empfehlungen.

      Gehäuse: Fractal Design Define R5 Black
      Mainboard: ASRock Fatal1ty Z370 Gaming K6
      CPU: Intel Core i7-8700K
      Speicher: G.Skill Aegis DIMM Kit 16GB, DDR4-3000 (2x)
      Netzteil: Corsair RMx Series RM750x 2018, 750W ATX 2.4
      SSDs: Samsung SSD 970 EVO 250GB, M.2 (für das OS) und Samsung SSD 970 EVO 500GB, M.2 (für X-Plane 11)
      CPU-Kühler: Noctua NH-U14S

      Eine 3TB-Festplatte als Datengrab ist vorhanden und auch die GTX 1070 mit 8GB übernehme ich vom jetzigen Rechner - bevor jemand fragt.

      Entdeckt ihr etwas, was nicht gut zusammenpasst? Was habt ihr für Empfehlungen? Ich bin gespannt!

      Happy landings and always three greens
      Martin
    • Willkommen Namensvetter

      So im grossen ganzen kann man den PC so machen. Über Details kann man natürlich noch diskutieren. Du kannst deinen Vorschlag auch einmal mit dem starken PC in meiner Liste vergleichen (unten verlinkt).

      Beim Gehäuse gibt es bereits das R6 welches noch ein paar kleine Verbesserungen hat.

      Das Mainboard und RAM habe ich noch nicht genau studiert. Auf den ersten Bilck dürften die aber gut sein.

      Der Prozessor i7-8700K ist klar der beste. Übertakten ist aber fast Pflicht. Unter Last kann der Prozessor sonst je nach Temperatur doch recht stark abregeln.

      Beim Netzteil reichen auch 650 Watt, ausser man möchte sehr leistungshungrige USB-Geräte wie Drucker anhängen die keine eigene Stromversorgung haben. (es gibt noch nicht viele solche Geräte)

      Kühler würde ich einen stärkeren Doppel-Towerkühler mit 2 Lüftern wählen.

      Die Samsung EVO 970 sind sehr schnell, aber auch teuer. Schon bei Windows merk man vermutlich fast keinen Unterschied. Bei X-Plane wirst du zu einer etwas langsameren SSD keinen Unterschied merken. Eine Samsung 860, WD Blue nand oder eine Cruzial MX500 tut es genauso.

      Ausser für die Ordnung oder bei teilweisen Backups braucht es auch keine separaten SSDs für Betriebssystem und Flusi. Auf einer SSD ist der Zugriff auf jeden Bereich gleich schnell. Man sollte einfach darauf achten, dass eine SSD nie zu mehr als 90% gefüllt ist, damit sie gut arbeiten kann. Wenn du nur eine grosse SSD nimmst, musst du weniger schnell wieder neu einteilen, weil eine der beiden SSDs voll ist. Dazu belegt sie nur einen M.2 Steckplatz.
      geizhals.de/?cat=hdssd&bpmax=2…3313_2017~4832_4~4930_200
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo @Martin Gut,

      vielen Dank für deine ausführliche Stellungnahme. Ich bin versucht, deinen Vorschlag für den starken PC einfach komplett zu übernehmen, vor allem, da es preislich nur wenig Differenzen gibt. Ich bin nur nicht sicher, ob die Unterschiede zwischen dem MSI-Board und dem Asrock Fatal1ty für mich wichtig sind: Das Asrock bietet mehr USB-Ports und hat im Gegensatz zum MSI auch USB 3.1. mit einem USB-C-Anschluss dabei. Ob ich das in naher Zukunft brauchen werde, weiß ich im Moment allerdings nicht. Den 2. LAN-Anschluss brauche ich nicht. Preislich ist das MSI natürlich interessant.

      Was genau meinst du mit "Übertakten ist aber fast Pflicht. Unter Last kann der Prozessor sonst je nach Temperatur doch recht stark abregeln"? Da habe ich ein logisches Verständnisproblem. Und wäre nur dann ein größerer Kühler erforderlich oder hältst du den NH-U14S auch bei Nicht-Übertakten für unzureichend?

      Danke für den Hinweis auf das Define R6, das wird es wohl werden, zumal es preislich fast identisch zum R5 ist.
    • Hallo Martin

      Deine erste Zusammenstellung ist wirklich recht ähnlich wie meine. Das ist etwa das, was heute möglich ist und Sinn macht.

      Die Mainboards sind fast gleich ausgestattet. USB 3.1 hat das MSI-Board genauso. Da hat man also keine Einschränkungen für die Zukunft.
      geizhals.de/?cmp=1703953&cmp=1701381

      Ohne Übertakten würde der Noctua NH-U14S schon gehen. Die neuen Prozessoren sind etwas weniger hitzköpfig als noch die letzte Generation i7-7700K. Leider ist aber die Wärmeleitpaste zwischen Prozessor und Heatspreader immer noch von sehr unterschiedlicher Qualität. Bei einzelnen Modellen gehen da über 30 Gard verloren. Da hilft dann der beste Kühler nichts mehr. Wie soll ich sagen? Wenn du nicht gerade ein ganz schlechtes Exemplar erwischt, dann kommst du beim Standardtakt mit dem Noctua etwa auf 65 bis 75 Grad, was völlig in Ordnung ist.

      Der i7-8700K hat einen Grundtakt von 3.7 und einen Turbotakt von 4.7 GHz. Im Leerlauf regelt der Prozessor bis auf 0.8 GHz herunter um Strom zu sparen. Sobald der Prozessor etwa beansprucht wird, regelt er auf 4,7 GHz hinauf. Wenn die Belastung sehr hoch wird und mehrere Kerne stark belastet sind, regelt der Prozessor wieder etwas ab, damit er nicht zu viel Strom braucht und nicht zu warm wird. der Prozessor passt sich da etwas flexibel der Situation an, darum muss man ausprobieren, wie weit er wirklich abregelt. Unter voller Last sollte der Prozessor noch mindestens mit dem Standardtakt von 3.7 GHz laufen. Es kann aber auch irgendwo zwischen 3.7 und 4.5 GHz liegen. da der Flusi den Prozessor stark auslastet, kommt man in den bereich, in dem der Prozessor abregelt.

      Wenn man übertaktet, stellt man den Takt fix auf 4.9 oder 5.0 GHz. Im Leerlauf reduziert der Prozessor den Takt immer noch, aber er regelt bei hoher Leistung nicht mehr ab. Man hat also immer die volle Leistung zur Verfügung. Je nach dem, wie weit der Prozessor abregeln würde, ist der Unterschied zu konstanten 5.0 GHz doch recht deutlich.

      Wenn man wirklich nicht übertakten will, kann man sich den Aufpreis von 40.- für den K-Prozessor mit freien Multiplikator auch sparen und den i7-8700 nehmen. Wenn man etwa sparen will, dann würde ich aber lieber den i5-8600K nehmen und den übertakten. Dann bringt er im Flusi vermutlich in den meisten Situationen mehr Leistung als ein nicht übertakteter i7-8700 oder i7-8700K.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Martin,

      na sowas, das USB 3.1 hatte ich wohl wirklich übersehen beim MSI-Board. Dabei hatte ich so sorgfältig gelesen, aber die Vergleichsfunktion ist natürlich hilfreich.

      Danke für die Erklärungen bezüglich des Übertaktens, jetzt habe ich deinen Hinweis verstanden. Für mich ist das Neuland, aber ich möchte natürlich nicht, dass der Prozessor unter Last abregelt, außer es droht ihm der Verbrennungstod (wie ist das eigentlich in dem Fall?). Muss ich beim Übertakten auf jeden Fall höher als 4,7GHz gehen oder könnte ich die 4,7 auch einfach fix setzen? Und würdest du dann auf jeden Fall das Köpfen empfehlen? Davor scheue ich mich nämlich ziemlich.
    • Hallo Martin

      Man kann den Takt zwischen 0.8 und ca. 5.2 GHz einstellen, wie man möchte. Ich musste auch schon einen Laptoptrozessor auf 80 % herunter bremsen, weil er sonst zu schnell überhitzt hat. Ich habe einfach von den Taktraten geredet, die bei diesem Prozessor üblicherweise möglich sind. Auf den Turbotakt übertakten geht bei fast allen Prozessoren problemlos. Da entsteht auch noch nicht so extrem viel Wärme. Wenn man schon dabei ist, probiert man aber natürlich auch noch etwas höher zu kommen.

      Beim Übertakten testet man meist mit Prime95 und beobachtet die Temperatur mit Coretemp. Die aktuellen Versionen der Flugsimulatoren P3D und X-Plane erzeugen zeitweise praktisch die gleich hohe Belastung. Mit Prime 95 kann man einfach schneller testen als wenn man jedes mal den Flusi anwerfen muss. Für den Anfang reicht es, 5 Minuten zu testen, um ungefähr den möglichen Bereich abzutasten. Wenn man zu hoch übertaktet, wird entweder der Prozessor zu heiss oder der PC läuft nicht mehr stabil. Dann startet man den PC neu und wählt wieder etwas tiefere Einstellungen.

      Viel passieren kann dabei nicht. Die aktuellen Prozessoren regeln bei 100 Grad automatisch ab, damit sie nicht noch wärmer werden. Bis dahin ist das Übertakten von Intel offiziell erlaubt, ohne dass du die Garantie verlierst. Da passiert so schnell also nichts.

      Ich würde den Prozessor köpfen. Ich empfehle das aber nur denen, die sorgfältig, fein und sauber abreiten können. Ich hätte mir mit der Rasierklinge auch fast die Leiterbahnen aufgekratzt. Auch ohne Köpfen kommt man mit den aktuellen Prozessoren meist auf etwa 4.8 GHz, landet dann aber schon auf 80 bis 90 Grad. Das ist schon mehr, als man gerne hätte, auch wenn man den Prozessor auch so viele Jahre betreiben könnte. Bei den aktuellen Prozessoren bringt köpfen meist etwa 10 bis 15 Grad, so dass man in einen ganz angenehmen Temperaturbereich kommt und noch etwas mehr übertakten kann.

      Wenn man also nicht gerade das schlechteste Prozessormodell erwischt, kann man gut ohne Köpfen ausprobieren, wie weit man kommt.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Martin

      G.Skill führt das MSI SLI Plus in seiner Kompatibilitätsliste für den RAM auf.
      gskill.com/en/product/f4-3000c16d-16gisb

      Ehrlich gesagt, habe ich noch nie in eine solche Liste geschaut und es hat immer funktioniert. :rolleyes: Von Problemen mit RAMs habe ich eigentlich nur gehört, als die Ryzen-Prozessoren neu auf den Markt kamen. Die waren noch nicht mit jedem RAM getestet und angepasst. Bei alten Prozessorserien ändert sich an der Technik aber nicht mehr viel, so dass meist alles von Anfang an zuverlässig funktioniert.

      Möglicherweise musst du das XMP-Profile einschalten, damit er auch mit dem vollen Takt läuft.

      Sonst finde ich die Auswahl gut. Es ist ja auch manches aus meiner Liste. :rolleyes:
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit