Ein neuer "Verrückter" stellt sich vor...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein neuer "Verrückter" stellt sich vor...

      Ein Hallo an alle Cockpitbauer,

      Mein Name ist Enrico, ich bin 48 Jahre, arbeite in der Automobil-Branche als Softwareentwickler und habe wieder angefangen eine B737 zu planen.
      Vor ca. 15 Jahren war ich schon einmal ein aktiver Cockpitbauer. Ein Jobwechsel, Umzug usw... ließ das ganze aber einschlafen.

      Ich habe damals die meiste Hardware selber entwickelt, Leiterplatten geätzt, Microcontroller gebruzzelt usw...

      Die Kinder sind aus dem Haus... Im Keller ist viel Platz, vieles ist einfacher geworden, es gibt 3D Drucker, kostengünstige CNC Fräsen, die Hardware kostet nur noch ein Bruchteil von damals, also geht es wieder in den Keller. :P

      Mein Plan ist seitens der Hardware fast alles mit den AMTEL Chips der Arduino Boards umzusetzen. Die Boards selber werde ich aber nicht einsetzen.
      Vielmehr werde ich die Microcontroller untereinander direkt vernetzen. Um die Anzahl der Ein- und Ausgänge der Controller trotzdem nicht ausufern zu lassen, arbeite ich mit Multiplexern, Schieberegistern und der Trägheit des Auges... :D

      Die meisten Panels, werde ich versuchen mit 3D Druckern umzusetzen... Mal sehen ob das klappt...

      Um selber auch immer ein bisschen Druck zu haben, werde ich versuchen meine Arbeit hier zu dokumentieren. Derzeit baue ich erst einmal mein Home-Office als Labor um. Bilder folgen...

      Die ersten kleinen Schaltungen gibt es auch schon. Parallel zu den Versuchsaufbauten entwickle ich die Software der Chips und die Vernetzung mit FSUIPC.

      Wenn alles funktioniert werde ich die Hardware (Platinen für MCP, EFIS, FMC usw...) sicherlich in China ätzen lassen.
      Falls dann jemand Interesse hat einfach melden.

      Ich freue mich auf einen regen Austausch!

      Hier die ersten Pläne...Multiplexer.png7 Segment.png
    • Hallo Enrico,
      willkommen hier im Forum!
      Ja, die Verrückten sterben nie aus. :lols: Ich beneide dich um den Platz, das technische Wissen und die Möglichkeiten die du hast um ein Cockpit umzusetzen!
      In diesem Forum gibt es viele nette Menschen die dir bei Problemen sicherlich gerne weiterhelfen. Aber so wie es aussieht werden wohl wir von dir Hilfe benötigen...

      LG, Klaus
      koli, Mitglied im FlightXPress Forum seit Jan 2008.

      mein Homecockpit
    • Willkommen Enrico

      Das ist doch optimal, wenn jemand schon das nötige Fachwissen und die technischen Möglichkeiten für den Aufbau seines Homecockpits hat. :thumbup:

      Das gibt sicher einen interessanten Austausch. Wir schauen dir beim Aufbau des Cockpits zu und du kannst hier alles mögliche über die Flugsimulation lernen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Klaus, hallo Martin,

      vielen Dank! Ich werde mir allerdings beim Bau auch keinen Stress machen...
      Wenn ich die Elektronik fertig habe, stelle ich das alles als OpenSource zur Verfügung..
      Aber das kann noch ein paar Wochen dauern.

      Sicherlich gibt es auf dem Markt jede Menge fertiger und halbfertiger Lösungsansätze...
      Meist dauert es aber viel länger die Logik fremd programmierter Chips zu verstehen, als wenn man es selber macht.

      Auch will ich alle Panels nach Originalvorgaben für 3D Drucker entwerfen, so dass man sich kostengünstig selber Panels ausdrucken kann. Ich bin da aber noch in der "Jugend forscht"
      Phase. Spannend sind hier die Umsetzung der Beschriftung und der Hintergrundbeleuchtung.

      Mit grault es nur den FSX oder Prepair3D (Ich weiß noch nicht was ich einsetzen werde) zum flüssigen laufen zu bekommen... Das war vor 15 Jahren schon Stress und es scheint bis heute hat sich da nicht viel geändert... :thumbsup:

      Und selbst eine 180 Grad Visualisierung ist ja heute kaum mehr ein Problem und bezahlbar.

      Also es bleibt spannend... :)

      Und gleich mal die erste Frage...

      Kennt jemand den Panel Builder von simPlugins? Ist das vielleicht eine Alternative zu Project Magenta? Da scheint es ja etwas eingeschlafen zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Enrico ()

    • Hallo Enrico!

      Enrico schrieb:

      Kennt jemand den Panel Builder von simPlugins? Ist das vielleicht eine Alternative zu Project Magenta? Da scheint es ja etwas eingeschlafen zu sein.
      Ich benutze den PanelBuilder in meinem Homecockpit und bin damit ganz zufrieden, um die Instrumente über einen zweiten Rechner auf drei Monitoren darzustellen. Allerdings betreibe ich ein generisches Cockpit für kleinere Zweimotorige wie eine Beech Baron oder King Air. Es gibt ein EFIS-Add-On für den PanelBuilder, das ich mir aber nicht genauer angeschaut habe.
      Was genau möchtest Du denn über den PanelBuilder abbilden?
      Viele Grüße,
      Guido
    • Hallo Enrico

      Vielleicht solltest Du Dir auch mal meinen Ansatz ansehen. Für eine ziemlich realistische B737-800 bietet sich schon mal die PMDG für relativ wenig Geld an. Dann braucht man nebst P3D vorerst nur noch FSUIPC und hat damit Zugriff auf alle Funktionen für ein Homecockpit. Salopp ausgedrückt ist mein Cockpit nicht anderes als eine erweiterte Tastatur zur Steuerung des PMDG-Programms, mit diversen Monitoren, externen Anzeigelämpchen, 7-Segment-Anzeigen und Servos. Ein teures Cockpit-Programm ist auf diese Weise nicht erforderlich.

      Bei mir läuft das alles schon ziemlich gut, auf einem einzigen PC mit zwei Grafikkarten, welche die 10 Monitore ansteuern. Für die Geräte verwende ich Material von Opencockpits und Hispapanels sowie einen Controlstand von Cockpitforyou. Aber da kannst Du natürlich Deine eigenen Arbeiten voll einbringen ;) Näheres über den Aufbau und den momentanen Entwicklungsstand findest Du in unserem Schweizer Forum flightforum.ch/board/topic/95080-homecockpit-bauer/



      Für weitere Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

      LG Urs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alpin-Flier ()

    • Hallo Urs,

      vielen Dank für Deine umfangreichen Informationen. Habe mir das alles mal durchgelesen. Dein SIM ist ja der Knaller! Respekt!
      Deine Idee Umsetzung mit der PMDG gefällt mir ausgesprochen gut! Auch wie Du die Steuersäulen umgesetzt hast... einfach MEGA!

      Ich wusste gar nicht, dass man bei der PMDG die Fenster für FMU's Lower DU usw... lösen kann...

      Sicherlich werde ich dich in Zukunft noch ganz viel mit meinen Fragen löchern müssen...
      Gleich meine erste Frage, laufen die beiden Grafikkarten im Verbund über SLI, also sind diese Hardwaremäßig miteinander verbunden oder werden beide Karten einzeln angesprochen? Möchte mit nämlich einen Rechner zusammenbauen....

      Die PMDG mag ich sowieso, deshalb werde ich wohl versuchen eine ähnliche Lösung wie Du aufzubauen.

      LG Enrico
    • Hallo Enrico

      Es freut mich sehr, dass Dir meine Lösung gefällt. Die Grafikkarten werden separat, also nicht im SLI-Verbund betrieben. Die GTX980ti ist für das schnelle Visual und den seitlichen Systembildschirm, die GTX950 für die "gemütlicheren" Cockpitmonitore. Ein SLI-Verbund macht da keinen Sinn und würde die schnellere Karte meines Wissens ausbremsen. Damit ich auf 10 Monitore komme, habe ich allerdings noch eine TripleHead2Go verbaut, welche einen der vier Grafikkartenausgänge der GTX950 auf 3 erweitert. Man kann ja sowohl bei der GTX980ti als auch bei der GTX950 nur je vier Ausgänge nutzen. Das wird bei den neueren GTX10xx-Serie auch nicht anders sein.

      Uebrigens, bei P3D gibt es ab Version 3 (aktuell ist 4.3) die Funktion Viewgroup. Damit kannst Du ein Visual über drei Bildschirme sehr einfach erstellen. Wenn Du dann die Sicht beim mittleren Bildschirm änderst, kommen die zwei äusseren Bildschirme automatisch mit, obwohl es separat gerenderte Bilder sind. Superfunktion, um bei einer 180°-Sicht zwischen Captain- und Copi-Sicht umzuschalten.

      LG Urs
    • Hallo zusammen

      Da bin ich auch gepannt, wie Urs die 10 Monitore angehängt hat. An einer Nvidia-Grafikkarte sind nämlich nur 4 maximal möglich. Früher hat man da oft eine TripleHead2Go genommen um 3 Bilschirme zu einem zusammen zu fassen. Die Lösung ist aber heute veraltet (lieber eine Grafikkarte mehr). Möglicherweise sind die Panels über einen Splitter vervielfältigt und etwas könnte auch noch an der internen Intelgrafik hängen.

      Ein SLI-Vebund ist für so viele Bildschirme nicht nötig. Ein Verbund ist da, um mehr Leistung für wenige Bildschirme zur Verfügung zu haben. SLI funktioniert aber auch nur mit Software, die dafür ausgelegt ist. Im Homecockpit arbeitet normalerweise jede Grafikkarte für sich.

      Vor du dir einen PC zusammen baust, kannst du einen Blick auf meine PC-Liste werfen (unten verlinkt). Da würde ich den starken PC nehmen und noch mit einer 2. Grafikkarte und ev. stärkerem Netzteil ausrüsten. Die 2. Grafikkarte braucht nicht so stark zu sein. Die Hauptsicht braucht extrem viel Leistung. Die Panels und Tools belasten die Grafikkarte aber kaum. Da geht es mehr um genügend Anschlüsse. Manche stellen für die Tools auch einen Laptop daneben. So hat man eine 2. Tastatur zur Verfügung und muss nicht immer aus dem Flusi zu den anderen Programmen wechseln.

      Wie viel Platz hast du? Möchtest du die Hauptsicht eher mit 3 Beamern auf eine runde Leinwand beamen oder eine Reihe von Bildschirmen neben einander stellen?
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Urs, hallo Martin...

      Urs hatte ja geschrieben, dass er für die Panel ein TripleHead2Go verwendet...

      Ich habe mir mal ein Rechner zusammengeklickt...

      Z370 GAMING M5, Mainboard,
      Dark Rock Advanced C1, CPU-Kühler,
      960 EVO 500 GB, Solid State Drive,
      SILENT BASE 800 Window, Tower-Gehäuse,
      HX1000, PC-Netzteil (1000 Watt),
      Windows 10 Pro OEM
      2x GeForce GTX 1060 AMP! Edition, Grafikkarte,
      2x DIMM 16GB DDR4-2666 Kit, Arbeitsspeicher,
      Core™ i7-8700K, Prozessor

      Was meint ihr?

      Platz habe ich viel... In dem Kellerraum wo der SIM rein soll, habe ich ca. 25-30 qm. Nebenan ist gleich meine Werkstatt...
      Eigentlich würde ich gern eine 180 Grad Visualisierung mit 3 Beamern machen... Habe da mit der Ausrichtung aber noch keine Erfahrungen.

      Viele Grüße
      Enrico
    • Hallo Enrico

      Ja, Urs hat gleichzeitig geschrieben wie ich und 2 Minuten vorher abgeschickt. :)

      Das Mainboard ist gut und der Prozessor auch optimal.

      RAM würde ich 3000er nehmen. Der kostet praktisch gleich viel.

      Bei den Grafikkarten würde ich wie gesagt nicht zwei gleiche sondern eine starke GTX 1080ti und daneben eine GTX 1050 (oder 1030) verbauen. Falls sie bald heraus kommen, kann es natürlich auch eine der nachfolgenden Generation sein. Eine GTX 1060 hat für die Hauptsicht nicht genug Leistung. Für die Panels reicht aber auch eine günstigere aus.

      Die Samsung EVO 960 ist extrem schnell, aber auch etwas teurer. Windows dürfte damit einzelne Sekunden schneller starten, sonst wird man aber zu einer SATA-SSD keinen Unterschied spüren. Beim Flusi merkst gar keinen unterschied, weil der Prozessor stärker beschränkt. Die Datenmengen sind, ausser beim Aufstarten, nicht gross. Es ist schon gut, wenn alles auf einer SSD liegt. Eine HD kann Nachladeprobleme verursachen, weil sie nicht so viele kleine Dateien in kurzer Zeit laden kann.

      Ich würde darum eher eine 1 TB Samsung EVO 860, WD Blue Nand oder Crucial MX 500 (auch als M.2 aber SATA) nehmen.

      Das Netzteil finde ich etwas überdimensioniert. 700 bis 800 Watt dürfte auch ausreichen. Ein zu starkes Netzteil ist nicht nur teuer sondern verbraucht auch etwas mehr Strom, da es in einem weniger idealen Leistungsbereich läuft.

      Das Gehäuse sieht gut aus. Sicher würde ich die Öffnungen oben öffnen, damit die Luft auch gut aus dem Gehäuse kommt.

      Zu Beamerprojekten hatten wir auch schon Diskussionen hier. Wenn du mit der Suchfunktion nichts findest, meldest du dich einfach wieder.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Hallo Philipp

      Das Gehäuse hat vorne 2 ansaugende Lüfter vorne und einen ausblasenden hinten. Zusätzlich ist im Boden noch eine Öffnung und oben, wenn man den Deckel entfernt nochmals 2 Öffnungen. Bei Bedarf kann man überall Lüfter anbringen was aber normalerweise nicht nötig ist.

      Man kann ansaugende oder ausblasende Lüfter montieren. Wenn am anderen Ort genügend Öffnungen sind, geht die Luft auch ganz durchs Gehäuse. Ansaugend und ausblasend geht natürlich auch.

      Für die 400 bis 500 Watt, die der PC vermutlich unter voller Last benötigt, würde ich eine Luftmenge von 150 bis 250 m2/h sinnvoll finden damit das Gehäuse nicht zu stark aufheizt. Die eingebauten 12cm-Pure Wings 2-Lüfter befördern maximal 87 m2/h. Vorne sind 2 ansaugende montiert, was ungefähr ausreicht. Hinten ist aber nur eine Öffnung mit einem Lüfter bestückt. Da gehen so kaum 150 oder mehr m2/h raus. Wenn man den Deckel öffnet, dann sind genügend Öffnungen vorhanden, dass die Luft ohne grossen Widerstand auch weg kann. Das sollte ausreichen.

      Möglicherweise würde ich den hinteren Lüfter ausbauen und im Boden ansaugend montieren. Dann kann man die Lüfter mit tiefere Drehzahl laufen lassen, so dass sie ruhiger werden. Oben muss aber auf jeden Fall offen sein, sonst wird die Luft stark gebremst, weil sie durch nur ein Loch nach aussen muss.

      Ich montiere die Lüfter immer ansaugend, weil sie dann dort sind, wo der grösste Widerstand durch die Staubfilter ist. So wird die Luft nicht durch irgend welche andere Schlitze angesaugt.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Martin Gut schrieb:

      Möglicherweise würde ich den hinteren Lüfter ausbauen und im Boden ansaugend montieren. Dann kann man die Lüfter mit tiefere Drehzahl laufen lassen, so dass sie ruhiger werden. Oben muss aber auf jeden Fall offen sein, sonst wird die Luft stark gebremst, weil sie durch nur ein Loch nach aussen muss.
      Eieiei, interessante Theorien..........
      Am Boden ist die Luft i.d.R. am kühlsten, macht also überhaupt keinen Sinn dort einen blasenden Lüfter zu montieren. Wie jeder weiß, warme Luft steigt nach oben. Die Hauptaufgabe des hinteren Lüfters ist die Prozessorabwärme möglichst ohne Umweg nach außen zu befördern, also NICHT ausbauen!! Meist ist es ideal einen Lüfter vorn und und einen unten SAUGEND zu platzieren und dann oben hinten und oben mit 2-3 Lüftern das Gehäuse zu entlüften (blasend). Damit kann man immer einen Hitzestau vermeiden. Grundsätzlich gilt: immer mehr Lüfter (oder stärkere) ausblasend als ansaugend zu nutzen. So entsteht ein leichter Unterdruck im Gehäuse und es wird durch jede Ritze mit Frischluft versorgt.

      Edit: für´s bessere Verständnis - saugend: Luft ins Gehäuse rein, blasend: Luft aus dem Gehäuse raus.
      Lese gerade nochmal @Martin Gut . Ich glaube Du meintest unten saugend. Korrekt?
      Unterdruck2.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von airlinetycoon ()