Ein neuer "Verrückter" stellt sich vor...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Airlinetycoon

      Ja, unten und vorne ins Gehäuse hinein und nach hinten und oben weg, so wie es meist gemacht wird und wie du es abgebildet hast.

      Offenes Gehäuse ?? Sagt mal, wollt ihr mich absichtlich falsch verstehen? Damit man mehr Luft abführen kann sind bei vielen Gehäusen in der Oberseite Luftgitter vorgesehen. Die sind aber oft abgedeckt, so dass die Luft nur durch das eine Gitter hinten heraus kommt. Bei kleiner Leistung reicht das auch. Bei mehr Wärme entfernt man aber logischerwiese die Abdeckung dieser Luftgitter. Das meine ich mit "Deckel öffnen". War das so schwer verständlich?

      Übrigens ist es wichtiger, die Geräusche an der Quelle zu vermeiden als danach zu versuchen den Schall zu dämpfen. Auch ein möglichst geschlossenes Gehäuse hat immer Schlitze bei denen Luft hinein und ein 12 x 12 cm Gitter hinten bei dem die Luft heraus kommt. Lärm wird aber erst wirksam gedämmt, wenn wirklich alle Löcher zu sind. Man sieht das auch bei schlecht gedichteten Türen oder Fenstern. Schon ein kleiner Spalt lässt den Schall praktisch ungebremst durch. Der entstehende Lärm kommt darum immer mehr oder weniger stark heraus. Mit sehr ruhigen Lüftern, einem stabilen Gehäuse und nur SSDs statt HDs kann man aber durchaus einen lautlosen PC machen. Bei meinem PC hört man nichts, auch wenn man beide Seitenbleche entfernt.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Enrico schrieb:

      Hallo Urs, hallo Martin...

      Urs hatte ja geschrieben, dass er für die Panel ein TripleHead2Go verwendet...

      Ich habe mir mal ein Rechner zusammengeklickt...

      Z370 GAMING M5, Mainboard,
      Dark Rock Advanced C1, CPU-Kühler,
      960 EVO 500 GB, Solid State Drive,
      SILENT BASE 800 Window, Tower-Gehäuse,
      HX1000, PC-Netzteil (1000 Watt),
      Windows 10 Pro OEM
      2x GeForce GTX 1060 AMP! Edition, Grafikkarte,
      2x DIMM 16GB DDR4-2666 Kit, Arbeitsspeicher,
      Core™ i7-8700K, Prozessor

      Was meint ihr?

      Platz habe ich viel... In dem Kellerraum wo der SIM rein soll, habe ich ca. 25-30 qm. Nebenan ist gleich meine Werkstatt...
      Eigentlich würde ich gern eine 180 Grad Visualisierung mit 3 Beamern machen... Habe da mit der Ausrichtung aber noch keine Erfahrungen.

      Viele Grüße
      Enrico
      hallo Enrico,
      Aus welcher Gegend kommst du denn?
      Vielleicht wäre es günstiger für dich, wenn du dich mal „vor „Ort „ in einem Homecockpit informierst.
      Ich will hier keinem zu nahe treten, aber auselagerte Sichten von einem Paywareflieger haben oft sehr unterschiedliche Reaktionen auf den Simulator selbst. 10 Bildschirme wollen gefüttert werden, da bleibt der Haupttask, nämlich der Simulator selbst mit Sicherheit auf der Strecke und verkommt schnell zur Diashow.
      Ich würde dir, aus eigener Erfahrung, raten, soviel wie möglich auszulagern auf einen Clienten!

      Zunächst solltest du aber mal sagen, für welchen Simulator du dich entschieden hast!
      Speziell wenn du von einer 3 Beamer Leinwand redest, sollte dir klar sein, dass du den Sim, egal welcher, mit 3 Einzelansichten betreibst und dass frisst mächtig Leistung!
      Da bleibt dann nicht mehr soviel übrig für irgendwelche Anzeigen!
      Ich will dich bloß vor Fehlentscheidungen warnen!
      Das Ausbügeln von Fehlentscheidungen kostet hinterher umso mehr.
      Eines kann ich die aber mit Sicherheit sagen, der zusammengestellte Rechner oben, wird es NICHT schaffen!
      Gruß
      Holi
      EDDB :thumbsup:
    • Holi schrieb:

      10 Bildschirme wollen gefüttert werden, da bleibt der Haupttask, nämlich der Simulator selbst mit Sicherheit auf der Strecke und verkommt schnell zur Diashow.
      Ich würde dir, aus eigener Erfahrung, raten, soviel wie möglich auszulagern auf einen Clienten!
      Das war sicher mal so, ist aber heute nicht mehr notwendig. Ich hätte meinen Ansatz bestimmt nicht weiterverfolgt, wenn ich damit eine Diashow erhalten hätte. Die sechs Cockpit-Monitore haben kaum Einfluss auf die fps, weil der Infogehalt im Vergleich zum Visual vernachlässigbar ist. Ich zitiere meine Antwort auf eine ähnliche Frage:

      "Mit der PMDG737NGX und MegaAirport Zürich komme ich auf etwa 23 ruckelfreie fps. Bei einfacheren Flughäfen gehen die fps über 30, in der Luft auf über 50. Ich denke, mit nur einem PC spart man sich nebst Kohle und Platz eine Menge interaktiven Datenverkehr. Uebrigens, mein PC ist noch nicht übertaktet und läuft mit 4.0 GHz. Da könnte ich also auch noch einige Frames holen. Ich bin daran, noch das EFB von Aivlasoft und ein Wetterprogramm (AS2016) zu integrieren. Sollte eigentlich kein Problem sein :) .
      Im Moment bin ich am Aufbau einer 3-DOF Motion. Ich bin zuversichtlich, dass ich die dafür notwendige SW auch noch in den PC
      reinkriege. "

      Die Hauptlast für den Rechner sind die 3 separat gerenderten Sichten für eine echte 180°-Darstellung plus das Aussenbild auf dem Systemmonitor. Alle vier TVs hängen direkt an der GTX980ti. Die Grafikeinstellungen im P3D habe ich nach der Installation nicht verändert, sie sind alle im mittleren Bereich. Falls die fps mal wirklich zu tief fallen sollten, kann ich einfach das Bild auf dem Systemmonitor deaktivieren (panel only), was einen deutlichen Sprung nach oben ergeben würde.

      LG Urs
    • Hallo Leute,

      Danke für die vielen Antworten...
      Da ich sowieso einen neuen Entwickler-Rechner brauche, baue ich mir jetzt erst einmal eine einigermaßen ordentliche Kiste mit einer 1080TI GraKA zusammen und schaue, wie weit ich damit komme...

      In den nächsten Monaten bin ich eh damit beschäftigt I/O Boards zu bauen und die Software dafür zu programmieren. Zum testen ist dabei eine "geile" Grafik nicht wichtig. Ich denke ich werde auch Prepair3D einsetzen. Das scheint mir doch deutlich zukunftssicherer als der alte FSX.

      Auf meinem Programmier-Notebook hatte ich gestern mal den FSX und die PMDG installiert. Ich muss sagen, die Performance war gar nicht so schlecht. Bei einer 1920x1080 Auflösung mit relativ hohen Detail Einstellungen kam ich nie unter 20 FPS.

      Irgendwie ja auch logisch... vor 10-12 Jahren hatten wir deutlich schlechtere Computer und haben den FSX auch ordentlich zum laufen bekommen.
      Ich denke, besser geht immer aber im Moment muss ich die ganze Hardware und Logik erst einmal an den Start bekommen, bevor ich mich mit hochauflösender Grafik usw. beschäftige.

      Und wenn ich damit fertig bin sind wir im Bereich der Prozessoren schon wieder eine Generation weiter... :D

      LG Enrico
    • Hallo Enrico

      Das Vorgehen finde ich sinnvoll. Eines nach dem anderen. Die CPU musst du so schnell auch nicht mehr wechseln. Da hat Intel gerade den grossen Sprung von 4 auf 6 Core gemacht. So einen grossen Sprung kann man bei den nächsten Generationen kaum mehr erwarten. Vor allem die Taktrate und damit die Singlecoreleistung steigt nur langsam.

      Bei den Grafikkarten sind die Sprünge zwischen den Generationen schon noch grösser. Eine neue Grafikkarte bringt da schnell 30 bis 50 % mehr Leistung. Mit einer GTX 1080ti kommst du aber schon weit.

      FSX kann man auf aktuellen PCs mit recht hohen Einstellungen betreiben. Es gibt aber immer noch einzelne Einstellungen, mit denen man vorsichtig sein muss. Bei den neueren Simulatoren P3D und X-Plane muss man da schon vernünftigere Einstellungen wählen.

      Das Problem ist aber auch oft die Menge an Addons die dazu kommt. Viele davon belasten den ersten Prozessorkern zusätzlich und drücken darum auf die FPS. Gewisse Einstellungen, Flugzeuge oder komplexe Flughäfen können einen PC schon allein ausbremsen. Meist ist es aber alles, was zusammen kommt: Der Flusi, je ein Addon für ein anständiges Flugzeug, Wetter, Flugverkehr, schöne Landschaften, einen Grossflugplatz und natürlich Flugplatzfahrzeuge. Damit bringt man jeden PC zum einknicken. Es ist darum wichtig, sich zu überlegen, was man wirklich braucht.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit