Mein Sandy Bridge pfeifft aus dem letzten Loch...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Sandy Bridge pfeifft aus dem letzten Loch...

      … erreicht dabei aber, nach einigem Gebastel, relativ stabile 60 FPS mit maximalen Objekten in X-Plane 11. Da mir das womöglich niemand glaubt, habe ich es auf Video festgehalten und mit der Region Köln bis Düsseldorf ein leistungshungriges Szenario gewählt (anderswo und ohne Videoaufnahme läuft das etwas besser). Das Video zeigt außerdem ganz gut, dass die Leistung des EDDK durchaus in Ordnung geht.

    • beeindruckend, was man da herausholen kann. Würde ich auch mal bei X-Plane.org im Hardware Forum einstellen.

      FlyAgi schrieb:

      nach einigem Gebastel
      das Gebastel kriegen aber nur wenige hin, die so viel Ahnung wie Du von der Materie haben. Ottonormalverbraucher kommen da auf vielleicht über 40 FPS mit der Hardware.

      Auch im Zusamenhang mit VR sehr interessant, was man da noch herausholen kann, ohne optische Einbußen.

      Was hast Du denn da alles gebastelt? :)
      I5 8600k @ 4.9 / 16 GB DDR4 3000 / GTX 1070
    • Die sind ja auch so langsam jetzt nicht. Hier mal eine grobe Rechnung:

      Ausgangsbasis: ein 8700k ist bei gleichem Takt 50% schneller (in X-Plane 11), hier nochmal das Beweisvideo dazu:



      Nun ist in dem Video ja auch angegeben, dass die Threaded-Optimization auf OFF steht. Diese entlockt aber dem Sandy Bridge satte 20% Mehrleistung (aus 50 FPS wurden bei mir 60FPS, habe das seit der XP11-betaphase mehrfach gestestet, in verschiedenen XP-Versionen). Damit blieben noch 30% Mehrleistung übrig (für 700 € aufwärts Upgradekosten).

      Nun kann ich aber diese 30% unter Umständen auch anders erreichen:

      - Extended DSFS abschalten (bei GA-Flügen ohne negative Folgen): 15-20%
      - FFT-Wasser abschalten (fällt mit UWXP-Wasser und dem Shaderfix optisch nicht auf): 15-20%
      - Autos Abschalten: bis zu 10%
      - UWXP für die Wetterdarstellung verwenden: je nach Ausgangslage und situationsabhängig 5-25%

      Damit will ich nun nicht sagen, dass ein 8700k mit diesen Tweaks nicht auch besser läuft, wobei nach meinen Infos von anderen Usern mit diesem zumindest die Threaded Optimization nicht genutzt werden kann, da diese dort zu massiven FPS-Verlusten führen soll. Das Dingen ist aber, dass ja Tweaks teils etwas verpönt sind und manch einer sich da lieber für viel Geld einen neuen PC kauft und mir später sagt, mein alter pfeiffe aus dem letzten Loch - ist ja klar, wenn jemand viel Geld in einen neuen PC gesteckt hat und da voll stolz drauf ist, will der nicht hören, dass da am Ende nur 30 % effektiver Vorteil erreicht werden. Natürlich fühlt sich der komplett neue PC dann erstmal auch mehr als doppelt so schnell an wie der alte, immerhin ist auch das OS neu drauf, der Sim, alle Treiber, alles sauber... alles nicht zu unterschätzende Faktoren.

      Und dann ist da in X-Plane noch die Sache mit den Flugzeugen: Ist echt unglaublich, was die teils Leistung fressen und vor allem, warum. Mein Lieblings-Leistungskiller ist ja der sogenannte 'volumetrische Propeller'. Dieser scheint mir wirklich ein reiner Marketing-Gag zu sein, denn außer dass das Starten der Maschine von einem Leistungsverlust von teils 5-10 fps begleitet wird habe ich da noch keinen Unterschied bemerkt (und habe auch danach gesucht). Außerdem: Auch ohne Plugin-Umwege lassen sich viele Dinge umsetzen (siehe die Tecnam im Video), ohne dabei gleich die Leistung stark in Mitleidenschaft zu ziehen.
    • FlyAgi schrieb:

      dass da am Ende nur 30 % effektiver Vorteil erreicht werden
      den 8700k kriegt man aber noch auf 4.8 bis 5.0. Aber egal. Es ist ja nicht nur der Prozessor, der schneller läuft. Auch Arbeitsspeicher etc.
      X-Plane ist ja nur eine Anwendung. Gibt ja unzählige Anwendungsmöglichkeiten. Vergleiche zwischen zwei Systemen sind nur ohne tweakerei objektiv.

      Der nächste Prozessor, der 9700k, soll 8 Kerne haben. Daher sind 6 oder 8 Kerne auch ein Vorteil. Aber schon sehr interessant wie ein 2600k noch gut mithalten kann. Ist ja alleine schon für die
      Umwelt besser, wenn man nicht alle zwei Jahre den Computer austauschen muss.
      I5 8600k @ 4.9 / 16 GB DDR4 3000 / GTX 1070
    • Hallo FlyAgi

      Die 50 % mehr im X-Plane passen auch ungefähr zu den reinen Benchmarkwerten dieser CPUs. Bei der Singlecoreleistung sind es 27 % mehr, bei Multicore durch die zusätzlichen 2 Core 90 % mehr Leistung bei gleichem Takt. X-Plane liegt irgendwo dazwischen. Teilweise profitiert er von den zusätzlichen Cores, teilweise hängt es aber auch immer noch an der Singlecoreleistung. Das hängt auch etwas von den Einstellungen und den Addons ab.

      Beim i7-8700K darf man aber durchaus von 4.9 oder 5.0 GHz ausgehen. Das verändert aber auch nicht alle Welt. Mit zu hohen Einstellungen ist der Vorteil schnell wieder aufgefressen.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Ja. Da man den Test aber mit Standardeinstellungen (nicht übertaktet) laufen lässt, laufen die Prozessoren nicht mit dem selben Takt. Sie laufen im Turbotakt von 4.7 GHz beim i7-8700K und 3.8 GHz beim i7-2600K. Wenn man seinen i7-2600K auf 4.5 GHz bringt, ist der Abstand nicht mehr so gross.
      viele Grüsse Martin

      Flugsimulator-PC und Zubehör je nach Budget (Stand: 26.05.2018)
      Flight Simulator X - richtig einstellen und verstehen (Stand: 10.10.2017)

      i5-4670K @4.0 GHz, 12 GB RAM, ASUS 660 GTX, 2 Bildschirme, W 7 64-bit
    • Martin Gut schrieb:

      Ja. Da man den Test aber mit Standardeinstellungen (nicht übertaktet) laufen lässt, laufen die Prozessoren nicht mit dem selben Takt. Sie laufen im Turbotakt von 4.7 GHz beim i7-8700K und 3.8 GHz beim i7-2600K. Wenn man seinen i7-2600K auf 4.5 GHz bringt, ist der Abstand nicht mehr so gross.
      Was issn das fürne Logik? Man vergleicht 2 CPUs, logischerweise im Normaltakt.
      Das der bei beiden nicht gleich sein muss ist doch auch logisch.

      Wenn ich den langsameren aufbohre ist es doch auch klar daß der schneller wird. Dann muss ich aber auch den anderen hochtakten.
    • Daniel_23 schrieb:

      Was issn das fürne Logik? Man vergleicht 2 CPUs, logischerweise im Normaltakt.
      Das ist realitätsfremd, wenn Übertaktungen im Spiel sind. Was bringt es mir, wenn der 8700k im Normaltakt 40% schneller ist als mein 2600k mit Normaltakt, wenn ich letzteren mit 20% höherem Takt betreibe?

      Wenn man die IPC (also die Leistung pro Takt) messen will, vergleicht man beide mit demselben Takt. Wenn ich über ein Upgrade nachdenke, vergleiche ich mit dem Takt, den ich im alten System habe und dem, der mit dem Upgrade zu erwarten ist.
    • Lothar.S schrieb:

      den 8700k kriegt man aber noch auf 4.8 bis 5.0.
      Das mag sein, wenn man ihn köpft und/oder eine Wasserkühlung verwendet. Bei ersterem ist mir das Risiko zu groß, bin handwerklich nicht sonderlich begabt. Bei zweitere Lösung fallen wiederum weiter relevante Kosten an, da komme ich mit den gut gemeinten 700 € wohl nicht hin. Da der 8700k im 6-Kern-Turbo noch 4,3 GHz macht, wären eine Übertaktung auf 4,8 GHz etwa 11% mehr an Takt, wofür sich die zusätzlichen Kosten meiner Ansicht nach nicht lohnen. Für mich spielt Geld eine gewisse Rolle und ich möchte es nicht zum Fenster raus werfen. Dann ist da ja auch noch das ominöse Vulkan-Update, welches im besten Fall die Karten ganz neu mischt. Wenn ich jetzt einen 8700k kaufe und Vulkan das Spiel so dreht, dass IPC irrelevant wird und zusätzliche Kerne alles sind, wäre ich mit einem AMD am Ende womöglich besser dran und schmeiße auch in diesem Szenario die Kohle aus dem Fenster.

      Das ist natürlich nicht von Bedeutung für Simmer, die alle zwei Jahre um die 3000 € für einen neuen PC ausgeben, denen kann das alles ziemlich egal sein. Aber, das ist eben das Problem bei Hardware-Beratung: Wer Geld hat braucht diese Beratung eigentlich nicht, denn so jemand kauft halt das 'dickste' Gerät und hat damit auch die besten Ergebnisse. Die ganze Beratung macht letztlich nur Sinn, wenn das Budget irgendwo begrenzt ist.


      Zu den '50% mehr im X-Plane' nur nochmal kurz erwähnt: Dies gilt nur, wenn auch mit dem 8700k die Threaded-Optimization noch einen Vorteil bringt. Tut sie es dort nicht (was nach verschiedenen Rückmeldungen zu diesem Tweak wohl der Fall ist) verkürzt der 2600k mit diesem Setting den Abstand auf 30% - und das ist ein Wert, der erstmal nett aussieht, aber was zählt ist auf' m (Flug)Platz und da werden dann aus 30 FPS dann 38 FPS, was mir überhaupt nicht weiterhilft.
    • FlyAgi schrieb:

      das ominöse Vulkan-Update, welches im besten Fall die Karten ganz neu mischt
      das wird schon was werden. Das muss ja in die Richtung gehen, bessere Auslastung der Mehrkern Prozessoren. Umso länger man mit der Aufrüstung warten kann, umso günstiger ist es. Und die Prozessoren werden ja immer besser. Wie demnächst der I7 9700K und die AMD Prozessoren mit 8 Kernen.

      Für mich war damals eine FPS Zahl von über 30 entscheident. Und da war ich mit dem I5 3570k @ 4.2 GHZ und einer GTX 970 irgendwann mal am Ende angelangt. Bei XP11 + FF A320 + Addon Flughäfen + Ortho4XP + Wetter Addon etc.
      I5 8600k @ 4.9 / 16 GB DDR4 3000 / GTX 1070
    • FlyAgi schrieb:

      Daniel_23 schrieb:

      Was issn das fürne Logik? Man vergleicht 2 CPUs, logischerweise im Normaltakt.
      Das ist realitätsfremd, wenn Übertaktungen im Spiel sind. Was bringt es mir, wenn der 8700k im Normaltakt 40% schneller ist als mein 2600k mit Normaltakt, wenn ich letzteren mit 20% höherem Takt betreibe?
      Wenn man die IPC (also die Leistung pro Takt) messen will, vergleicht man beide mit demselben Takt. Wenn ich über ein Upgrade nachdenke, vergleiche ich mit dem Takt, den ich im alten System habe und dem, der mit dem Upgrade zu erwarten ist.
      Da sich die Leistung Pro Takt immer mehr erhöht macht das keinen Sinn.
      Auch gibt es keinen Garant dafür, daß ich den Nachfolger auch 20% höher takten kann. Das kann gehen, muss aber nicht.

      Daher macht es gar keinen Sinn, irgendwas übertaktet zu vergleichen, da es keine Referenz ist.
    • Daniel_23 schrieb:

      Da sich die Leistung Pro Takt immer mehr erhöht macht das keinen Sinn.
      Quatsch. Das macht durchaus Sinn, um festzustellen, wieviel Leistung ich pro Takt eben mehr oder weniger erwarten kann. Siehe auch das Vergleichsvideo weiter oben, 2600k vs 8700k, beide mit 4,5 GHz. Nur und ausschließlich solch ein vergleich zeigt mir, womit ich rechnen kann. Die pauschale Behauptung, die Leistung pro Takt 'erhöht sich immer mehr' ist nämlich näher betrachtet erstens sehr relativ und zweitens hängt sie auch von bestimmten Faktoren ab, zum Beispiel dem Speichertakt.

      Daniel_23 schrieb:

      Auch gibt es keinen Garant dafür, daß ich den Nachfolger auch 20% höher takten kann. Das kann gehen, muss aber nicht.
      Eben. Deswegen schrieb ich ja

      "vergleiche ich mit dem Takt, den ich im alten System habe und dem, der mit dem Upgrade zu erwarten ist."

      Und, die 4,5 GHz für den 8700k im Video sind nun mit jedem solchen Prozessor zu erreichen, wenn man möchte. Damit kann man also arbeiten.

      Daniel_23 schrieb:

      Daher macht es gar keinen Sinn, irgendwas übertaktet zu vergleichen, da es keine Referenz ist.
      Wenn ich selbst einen übertakteten Prozessor habe ist dieser die Referenz...
    • Dann gilt die Referenz aber nur für dich selber und ist mit anderen nicht wirklich vergleichbar.

      Was hilft es wenn es bei dir im OC 20% schneller läuft , andere das aber nicht hinbekommen?

      Mir ist auch nicht bekannt, ein Hersteller von CPU´s sagt daß CPU xxx um 10% schneller ist wenn er xxx MHz übertaktet ist. Da werden immer nur Standardttaktraten angegeben.
    • Hallo Zusammen,

      interessantes Thema!
      Aber wenn ich nicht übertakten möchte muss es doch auch nicht der K sein. Ich habe mich übrigens lange gesträubt meinen 2600K übertaktet auf 4.4 zu wechseln. Sicherlich auch berechtigt.
      Letztendlich habe ich es auch wegen VR getan und der Unterschied ist schon spürbar. Letztendlich spielt da aber auch das Board/RAM mit rein.
      Ich habe eine ganz einfache geschlossene WK drauf, welche nicht teurer als ein etwas besserer Lüfter ist und kann somit ohne Probleme alle Kerne auf 4.7 Ghz laufen lassen, bin allerdings auf 4.6 zurück,... macht ja fast keinen Unterschied.
      Hier mal ein Vergleich in VR mit der gleichen Grafikkarte GTX 1080.
      8700K OC 4.6 und 2600K mit 4.4

      Gruß Andre

      Benchmark.jpgTest.jpg
    • VJS-Tiger schrieb:

      Hier mal ein Vergleich in VR mit der gleichen Grafikkarte GTX 1080.
      8700K OC 4.6 und 2600K mit 4.4
      Der Vergleich ergibt einen Leistungsvorteil von 23% zugunsten des neuen Prozessors. Das liegt hier nun deutlich unter meinen Erwartungen und sehr deutlich unter einem Wert, bei dem ich über ein Upgrade überhaupt nachdenken würde. Wenn man dazu nun aber die sehr ähnlichen Taktraten berücksichtigt und dazu den schnelleren DDR4-Speicher bin ich wieder da, wo ich vor einem halben Jahr schon war, wo mir deutlich wiedersprochen wurde, als ich die Ansicht vertrat, dass die IPC-Leistung durch die Architektur selbst kaum gestiegen ist und bei gleichem CPU- sowie Speichertakt der Vorteil bei etwa 20% liegen dürfte - und das nach sagenhaften sechs CPU-Generationen.

      Lothar.S schrieb:

      Der hat genug Leistungsreserven und pfeift nicht so schnell aus dem letzten Loch wie der 2600k von FlyAgi.
      Reserven haben die beide nicht, wenn es um X-Plane geht.