Änderungen bei Bahrometrix

    • P3Dv4-3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Änderungen bei Bahrometrix

      Hallo zusammen.

      Bei den Szenerien von Bahrometrix wird es eine grundlegende Änderung geben. Die bisher von SODE gesteuerten Windobjekte werden zukünftig einen eigenen Windcontroller haben. Damit werden diese Szenerien unabhängig von der Software anderer Entwickler sein. Den Anfang dieser mit dem Windcontroller Windpark_P3DV4.exe ausgestatteten Szenerie wird EDRN Nannhauesn machen.

      Bei der Windpark_P3DV4.exe handelt es sich um eine von Entwickler Oliver Binder (LORBY-SI) enwickelte EXE-Datei, die fester Bestandteil der Szenerien sein wird. Oliver hat diese Datei speziell für mich geschrieben und mir damit einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Folgende Windobjekte lassen sich steuern: Windenergieanlagen, Windsäcke, Lande-T und Towerschilder. Dabei ist die ein programmierte Logik dieser Exe-Datei ist sehr fortschrittlich.

      Als Beispiel
      Die Windenergieanlagen (kurz WEA) verhalten sich wie in der Realität. Bei einer Windrichtungsänderung werden zunächst die Rotorblätter entschleunigt bis sie schließlich zum Stillstand kommen. Erst dann dreht sich die Gondel mit verhältnismäßig langsamer Geschwindigkeit um die eigene Achse in den "neuen" Wind. Sobald die WEA in den neuen Wind ausgerichtet ist, werden die Rotorblätter langsam "angefahren" bis sie die programmierte Endgeschwindigkeit erreicht haben. Dabei hat Oliver die Drehgeschwindigkeit der Gondel so wie die der Rotoren nach Datenblatt des in Aurich stationierten Herstellers Enercon programmiert. Je nach Windstärke drehen sich die Rotoren unterschiedlich schnell. Kommt es zu einer Windstärkeänderung, dann entschleunigt der Rotor und passt sich dann an die neue Windstärke an.

      Was noch erwähnt werden darf
      Durch das Windpark_P3Dv4-Konzept wird der P3D entlastet. Denn für jeden WEA-Typ muss lediglich der Rotor und der Turm in den Speicher geladen werden. Und der Rotor benötigt keine Keyframe Animation (Quaternion Animation) mehr. Beide Modelle, Rotor und Turm, sind in zwei MDL's hinterlegt (rotor.mdl und turm.mdl). Früher war der Rotor keyframe animiert und für jeden WEA-Typ mussten drei Modelle in den Speicher geladen werden (still, medium, fast).

      Wahrscheinlichkeitsberechnung
      Um dann noch etwas oben drauf zu setzten, hat Oliver die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls der WEA programmiert. In manchen Windparks kann man erkennen, das manche Anlagen still stehen. Das kann verschiedene Gründe haben: die WEA befindet sich im Wartungsmodus, die Anlage wird wegen Emission abgeschaltet (Schattenwurf, Geräusche), bei der erzeugten Energie kommt zu Engpässe bei der Verteilung der Stromkontingente. All dies wird berücksichtigt. Deshalb wird in Windparks die ein oder andere Anlagen still stehen.

      Insgesamt kommt diese programmierte Logik den originalen WEA sehr nahe. Das macht auch Spaß sich das einmal anzusehen
      Lieben Gruß
      Christian

      P3DV4 - ASUS Z97 Pro - i7 4770k@4.4 Ghz (OC) - 8 GB Kingston HyperX XMP 1600 Mhz - ASUS GTX 1070 8GB Strix - Samsung 850EVO 500GB


      www.bahrometrix.de
    • Ja das hört sich doch schon mal gut an! :thumbup:

      mfg Kai
      Kai-Uwe Weiß, Mitglied im neuen FlightXPress Forum seit Sep 2007.
      Hardware: ASUS ROG STRIX z370-H Gaming
      CPU: CoffeeLake I7 8700K @ 5,2Ghz
      ASUS GTX 1080Ti
      32 GB RAM DDR4 3200 GSkill
      Intel OptaneMemory 32GB
      2TB SSD für den Sim
      250GB SSD fürs System
      Windows 10 pro
      P3Dv4.3
      Monitor: LG ULTRAWIDE(38UC99)(Display Port)

      "We are jigsaw pieces aligned on the perimeter edge Interlocked through a missing Piece." Marillion
    • Hallo zusammen, ein kleiner Nachtrag zum neuen Windcontroller.

      Das Thema ist die Implementierung der Geräuschemission einer nach Datenblatt programmierten Windenergieanlage.

      Derzeit wird an einer Geräuschimplementierung der Rotorblätter gearbeitet. Das heißt, dass bei unterschiedlicher Drehgeschwindigkeit der Rotoren und dem damit verursachen Geräuschpegel, auch unterschiedlich laute Geräusche der Rotorblätter zu hören sind. Erste Tests lassen uns zuversichtlich sein, das diese Technik ebenfalls in den neuen Windcontroller einzug findet :)
      Lieben Gruß
      Christian

      P3DV4 - ASUS Z97 Pro - i7 4770k@4.4 Ghz (OC) - 8 GB Kingston HyperX XMP 1600 Mhz - ASUS GTX 1070 8GB Strix - Samsung 850EVO 500GB


      www.bahrometrix.de
    • MikeR schrieb:

      Hallo Christian,
      tolle Sache. Ich hoffe doch, dass ich dann zukünftig auch per USB den Stom dieser Windanlagen in meinem Haus nutzen kann. :D :D :D

      :duw:

      HG Mike
      Physikalisch eher schwierig, aber vielleicht errechnet die .exe demnächst aus den Faktoren Anzahl der implementierten Windräder-Drehzahl der Rotoren und Nennleistung die potentiell erzeugte Strommenge im Sim (und damit bei entsprechender Datenlage auch real) und die Anzahl der Platzrunden, die du dank des eingesparten CO² fliegen darfst? :D
      Ob Jesus wohl im Simulator geübt hat bevor er gen Himmel aufgefahren ist... :gruebel: ?

      Intel i4930K @4,1 Ghz, , 12 GB Ram 1600, AMD R290 OC, Samsung 830 SSD 265 GB System, Samsung 830 SSD 256 GB Prepar3d v3.2
    • MikeR schrieb:

      tolle Sache. Ich hoffe doch, dass ich dann zukünftig auch per USB den Stom dieser Windanlagen in meinem Haus nutzen kann. :D :D :D
      Hallo Mike.

      Eine berechtige Frage :D Das käme mit Sicherheit auf die verwendete USB-Kabellänge und den damit einhergehenden Verlusten der Netzspannung an. Das müsste ein Experte beantworten können :gruebel:
      Lieben Gruß
      Christian

      P3DV4 - ASUS Z97 Pro - i7 4770k@4.4 Ghz (OC) - 8 GB Kingston HyperX XMP 1600 Mhz - ASUS GTX 1070 8GB Strix - Samsung 850EVO 500GB


      www.bahrometrix.de